Logo

Stolberg - die Perle des Südharzes

Stolberg Saigerturm Rathaus

Auf dem Weg zum Autorentreff nach Halle wollten wir das Harzstädtchen Stolberg noch einmal besuchen, das wir während unserer Harzexkursion im Frühjahr aufgrund des Zeitmangels nur durchfahren konnten, dass uns aber in bester Erinnerung aufgrund der herrlichen Fachwerkgebäude geblieben war.

Bei Seesen verließen wir entsprechend unserer Planung die BAB 7 in Richtung Osterode und Bad Lauterberg. Die überwiegend 4-spurig ausgebaute Schnellstraße 243 brachte uns zügig bis Nordhausen zur Autobahnanbindung BAB 38 in Richtung Halle. Bereits wenige Kilometer später verließen wir an der Abfahrt Berga die Autobahn (schon in Sichtweite des Kyffhäuserdenkmal / Kaiser Barbarossa) und fuhren nun auf der L236 in Richtung Rottleberode. Von der Autobahnabfahrt sind es lediglich 17 Kilometer bis Ortsmitte Stolberg. Wir fanden mitten im Ortskern auch einen Parkplatz, da nur noch wenige Touristen im Ort weilten.

Stolberg - ein El Dorado für Freunde mittelalterlicher Fachwerkgebäude

b_450_450_16777215_00_images_deutschland_sachsen-anhalt_stolberg_saigerturm.jpgWer sich grundsätzlich für mittelalterliche Fachwerkgebäude interessiert, die sich aufgrund des relativ engen Tal Einschnitts nur an den beiden Hauptverkehrsstraßen entlang aufreihen, findet in Stolberg ein wahres Paradies. Wunderschön farblich angelegt, reiht sich ein Fachwerkgebäude an das nächste, Giebel und Türen in solcher Vielfalt, die man anderswo erst nach langen Wegen in dieser Anzahl antrifft. Sofort war uns klar, das es nicht der letzte Besuch in Stolberg sein wird.

Interessant und wohl einmalig inDeutschland ist die Straßengestaltung in Stolberg. An den Eingängen der Stadt steht je ein Schild für Tempo 30- und Parkverbotszone (mit Parkscheibe darf in gekennzeichneten Flächen eine Stunde geparkt werden). Ansonsten wird auf jegliche Straßenschilder im Ort verzichtet. Wenngleich eine klare Trennung zwischen Bürgersteig und Straße besteht, kann man dies als frühe Form des Shared-Space-Ansatzes in der Bedeutung "gemeinsam benutzter Raum" ansehen. Shared-Space bezeichnet eine Planungsphilosophie, nach der vom Verkehr dominierter öffentlicher Straßenraum lebenswerter, sicherer sowie im Verkehrsfluss verbessert werden soll. Charakteristisch ist dabei die Idee, auf Verkehrszeichen, Signalanlagen und Fahrbahnmarkierungen zu verzichten. Gleichzeitig sollen die Verkehrsteilnehmer vollständig gleichberechtigt werden, wobei die Vorfahrtsregel weiterhin Gültigkeit besitzt. Im Gegensatz zur konventionellen Verkehrsberuhigung soll auch eine Anwendung in Hauptverkehrsstraßen möglich sein.

800 Jahre Stadtgeschichte der Stadt Stolberg

b_450_450_16777215_00_images_deutschland_sachsen-anhalt_stolberg_holzkunst-4.jpgDie über 800 jährige Geschichte des Fachwerkstädtchens Stolberg ist noch heute in dem einzigartigen historischen Stadtbild zu erkennen. Unübersehbar auch die über die Jahrhunderte bestehende Vormachtstellung des Fürstengeschlechts, deren Schloss hoch über der Stadt auf einem Felsvorsprung dominiert. Bewusst heben wir uns den Besuch des Schlosses für einen weiteren Besuchstag in Stolberg auf, denn auch im Winter muss es hier traumhaft sein. Bedingt durch die Umgebung hat sich der Grundriss des Stadtgebietes im Laufe der Zeit kaum verändern können. Seit dem Mittelalter bestimmen vier Straßen - die Niedergasse, die Rittergasse, die Neustadt und das kalte Tal - das Stadtbild, das geprägt wird von Fachwerkhäusern des 15. bis 19. Jahrhunderts. Wie bereits erwähnt, war eine weitere Ausdehnung aufgrund der geologischen Gegebenheiten nicht möglich. In der Zeit von 1450 bis 1550 lebten etwa 1.350 bis 1.700 Menschen in Stolberg, 1724 waren es etwa 2.580 und heute sind es nur noch 1.300 Einwohner.

Kleines Bürgerhaus - ein typisch spätgotisches Handwerkerhaus

b_450_450_16777215_00_images_deutschland_sachsen-anhalt_stolberg_buergerhaus.jpgVon besonderer Faszination war für uns das "Kleine Bürgerhaus", eines der ältesten Häuser Stolbergs in der Rittergasse 14. Seit den 1930er Jahren wird dieses um 1470 erbaute Haus als Heimatmuseum des Ortes benutzt. Der im Jahr 1924 gegründete Geschichtsverein hatte es erworben, um seine Sammlung der "Stolberger Altertümer" zu präsentieren. Das Gebäude, ein typisches spätgotisches Handwerkerhaus, beherbergt Alltagsgegenstände und Zeugnisse der Wohnkultur aus dem 17. bis 19. Jahrhundert.

Zur Ausstattung des Kleinen Bürgerhauses gehören eine Schuhmacherwerkstatt und eine Küche im Erdgeschoss sowie eine Holzstube, ein Wohn- und ein Schlafraum im Obergeschoss. Kaum zu glauben, das in der Küche die ganze Familie Platz gefunden hat. Der Kirchner J.A. John lebte hier im Haus zusammen mit weiteren 6 Personen. Die authentische Darstellung der Räume inspirierte auch Filmschaffende, die das Haus bereits als Filmkulisse nutzten.

Die bereits erwähnte Holzstube, eine so genannte Bohlenstube, gehört zu den ältesten ihrer Art. In Stolberg wurden bei Restaurierungsarbeiten bereits mehrere dieser Holzstuben wieder entdeckt. Die Stuben wurden dank einer besonderen Technik vollständig mit Holz ausgekleidet und liegen meist im Obergeschoss. Erhaltene Eckständer sind im Ratskeller und im Museum Alte Münze zu sehen, vollständig restaurierte Stuben im Gebäude Am Markt 12 und in der Rittergasse 11. Die winzige Schlafstube lässt zunächst ein Kinderzimmer vermuten. Früher schliefen viele Menschen jedoch im Sitzen.

Aus den Archiven ist bekannt, das aus der Familie der Johns unter anderem der Kirchner Kilian John hier in diesem Haus lebte. Im Jahr 1627, so die Aufzeichnungen, bat Kilian John um finanzielle Unterstützung für die Reparatur des Hauses. 1735 verkaufte es der Zinngießer Johann Friedrich Vockenrodt an Just Reidemeister für 285 Gulden. Zuletzt war das Haus im Besitz des Schuh- und Leistenmachers Worch.

Die Grafenfamilien - Graf Botho zu Stolberg

b_450_450_16777215_00_images_deutschland_sachsen-anhalt_stolberg_tueren-2.jpgDer Ort Stolberg entstand wohl um das Jahr 1000 als Bergmannssiedlung, da es im Harz schon seit geraumer Zeit die Förderung von Eisen, Kupfer, Silber, Zinn und Gold gab. In der Umgebung von Stolberg ist der Bergbau mindestens seit 794 schriftlich vermerkt Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1210 in Zusammenhang mit dem hier ansässigen Grafengeschlecht. Vor 1300 wurde Stolberg das Stadtrecht verliehen. Die Stadt war von Anfang an Residenz der Grafen zu Stolberg.

Unter dem in Stolberg geborenen Bauernführer Thomas Müntzer gab es im Verlauf der so genannten Deutschen Bauernkriege auch einige heftige Kämpfe in und um die Stadt. Am 2. Mai 1525 drangen aufständische Bauern in die Stadt ein und zwangen den regierenden Graf Botho zu Stolberg zur Annahme ihrer Forderungen (24 Stolberger Artikel). Nach der Niederschlagung der Bauernaufstände wurden diese Forderungen allerdings auch umgehend wieder rückgängig gemacht.

Seit dem Hochmittelalter wurden in Stolberg auch Münzen geprägt. Dieses Handwerk entfaltete sich im 16. Jahrhundert zu seiner größten Blüte, während es mit dem Bergbau immer weiter bergab ging, da die Gruben zunehmend weniger lukrativ in der Ausbeute wurden. Eines der schönsten Gebäude Stolbergs steht in der Niedergasse 19, wo man im Rahmen eines Museums "Alte Münze" an die Zeit der Münzprägung erinnert. Eine weithin sichtbare Inschrift über dem Tor weist auf die Entstehung im Jahr 1535 hin. Erbauer des stattlichen Fachwerkhauses war der Kaufmann, Münz- und Bürgermeister Kilian Kessler, der es als Werkstatt und Wohngebäude nutzte.

Fachwerkkonstruktionen - erhalten bis heute - ein Museumsort

b_450_450_16777215_00_images_deutschland_sachsen-anhalt_stolberg_tueren-1.jpgTrotz mehrfacher Umbauten hat sich das prächtige Erscheinungsbild des Hauses bis heute bewahrt. Das Haus mit seinem extrem steilen Krüppelwalmdach, mit einer Neigung von 57°, vermittelt einen turmartigen Eindruck. Das massive Erdgeschoss aus Bruch- und Feldsteinen trägt drei Geschosse einer Fachwerkkonstruktion, deren Besonderheit ein wunderschöner, polygonaler Fachwerkerker vom ersten bis zum dritten Obergeschoss ist.

Die Münzherstellung war ein komplizierter Prozess und stellte an alle Mitarbeiter hohe Anforderungen. Für jeden Arbeitsschritt gab es Spezialisten, wie z. B. Streck- und Prägemeister, Schmelzer und Justierer.

In der Grafschaft Stolberg wurde überwiegend Bleiglanz gefördert und vor Ort verhüttet. Das gewonnene Silber lieferten Spezialtransporte in die Münzwerkstatt. Dort wurde das wertvolle Edelmetall zunächst geschmolzen und in Barren gegossen. Vom Schmelzprozess bis zur Prägung der Münzen können im Werkstattbereich des Museums alle Schritte nachempfunden werden. Stolberger Münzen zeigen sehr oft das Wappen bzw. das Porträt der regierenden Grafen sowie den Hirsch, das Wappentier der Grafen zu Stolberg. Das Grundprinzip der Prägung hat sich vom Beginn der Münzherstellung bis heute nicht geändert, wohl aber die technische Entwicklung.

Anlässlich dieser einst wichtigen wirtschaftlichen Münzprägestelle findet am 1. Januar jedes Jahres das so genannte Anprägen der Jahresmedaille im Museum "Alte Münze" statt. Stolberg kann mit dieser Prägestelle stolz auf die damit verbundene einzige vollständig erhaltene historischen Münzwerkstatt des 18. Jahrhunderts im europäischen Raum verweisen. Ein weiterer Grund Stolberg im Winter zu besuchen.

Bitte lesen Sie auch:

Zum Europa-Rosarium nach Sangershausen
Vom Rasarium Sangershausen zur Burg Querfurt

Wir empfehlen den Reiseführer Harz
Hier direkt zur Bestellseite: Reiseführer Harz

Barbara Reiter und Michael Wistuba waren mit bestehenden Büchern zum Harz unzufrieden. Sie machten aus der Not eine Tugend und griffen kurzerhand selbst zur Feder. Der Harz ist das höchste Gebirge Norddeutschlands. Er liegt am Schnittpunkt von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In der vierten Auflage unseres Reiseführers »Harz« präsentieren unsere Autoren auf 320 Seiten mit 182 Farbfotos die Region in ganzer Pracht.
Unterwegs mit Barbara Reiter und Michael Wistuba – Harz abseits der Hotspots | Inhaltsverzeichnis mit 14 GPS-Wanderungen | Leseprobe 1: Goslar | Leseprobe 2: Wernigerode | Pressestimmen | Blick ins BuchMichael Müller Verlag, 288 Seiten, 2. Auflage 2015, farbig, 16,90 EUR (D), 17,40 EUR (A), 24,90 CHF, ISBN 978-3-89953-853-3

Alaturka.Info © Alle Rechte vorbehalten.
Designed by GavickPro | Powered by DeSe Design Web Tasarım Turizm Ltd. Sti.
Deutschland: Dorfstrasse 15, 06647 Finne / OT Billroda - Türkei: Çıplaklı Kasabası Oba Pk 4, 07400 Alanya, Antalya, Türkei