Lazise am Gardasee im November

Lazise am Gardasee - Stadttor

Die misslungene Suche nach einem geöffneten Campingplatz am Gardasee hatte uns in die mittelalterliche Stadt Lazise geführt, wo wir, neben weiteren Campern, auf dem öffentlichen Parkplatz gegenüber dem Stadttor an der Via Gardesana eine Bleibe gefunden hatten.

Stadtmauer von Lazise

Das heutige Stadtbild Lazises wird von der Burg und der den Stadtkern einfassenden Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert geprägt, die durch die Scaliger, einer seiner Zeit beherrschenden Volksgruppe mit Stammsitz in Verona, ausgebaut wurde.

Die Piazza Vittorio Emanuele in Lazise

Lazise besitzt zahlreiche malerische Ecken wie die Piazza Vittorio Emanuele, dessen Häuser und Bogengänge um den Hafen herum .....

Gassen der Altstadt Lazise

..... zusammen mit den charakteristischen Gassen der Altstadt zahlreiche Bars, Restaurants und Geschäfte beherbergen.

Lazise am Gardasee

Heute konzentriert sich das wirtschaftliche Leben auf den Tourismus, der aus Lazise eines der begehrtesten Ziele der "Oliven-Riviera" gemacht hat. Überwiegend wird es von den deutschen Touristen als beliebtes Urlaubsziel am Gardasee besucht.

Lazise Fischerhafen

Der heutige Fischerhafen war zur Zeit der Scaliger als Liegeplatz der venezianischen Galeeren und Boote gebaut, welche die Aufgabe hatten, das Veroneser Süd-Ostufer zu bewachen und zu beschützen, diente einst als Kriegshafen.

Lazise Hafenblick

Seit dem 11. Jahrhundert war Lazise eine befestigte Hafenstation, die im Besitz des Hauses Bevilaqua war, derer Vertreter hier die erste Burg erbauten. Lazise war schon damals Mittelpunkt kriegerischer Auseinandersetzungen. Der Ort konzentrierte sich zu dieser Zeit auf den Handel und das Militärwesen. Weiterer Ausbau sowie die Verstärkung dieser Schwerpunkte wurde durch nachfolgende Herrscher realisiert. Erst durch die Scaliger verwandelte sich die heutige Altstadt in eine Festung, das auch der Verteidigung der errichteten Waffenlager diente.

Lazise Wassertaxi

Ein Schmankerl am Rand: Dieser "Parkplatz" ist reserviert für das Wassertaxi!

Die Burg von Lazise

Die Burg wurde ursprünglich zur Verteidigung gegen die Hunnen gegen Ende des 9. Jahrhunderts erbaut. Die Scaliger-Burg zählt zu den besterhaltenen Festungsanlagen am Gardasee. Neben seinen fünf etwas kleineren Türmen gibt es den sehenswerten, mächtigen Hauptturm, dem "mastio", in dessen oberen Teil noch die alten Wappen zu erkennen, auch wenn sie zuerst durch Kaiser Maximillian zertrümmert wurden. "Die Gerechtigkeit des Mondragòn gibt demjenigen unrecht, der recht hat." ("La giustizia del mondragòn la ghe dà torto a chi g'ha rasòn"), so der Spruch der Laziser beim betrachten des "mastio".

Die Kirche SS. Zeno in Lazise

Die Kirche SS. Zeno e Martino wurde erstmals im Jahre 1295 in einem Dokument erwähnt und ist dem Zeno, dem Schutzheiligen der Gewässer und des Fischfangs, geweiht. In ihrem Inneren beherbergt sie ein Altarbild vom Heiligen Martin von C. Dusi sowie den “Kreuzweg” von P. Testoni.

Lazise Strandpromenade entlang nach Norden

Geht man die Strandpromenade entlang nach Norden, gelangt man an den feinen Kiesstrand von Lazise. Direkt dahinter liegt der eigentlich von uns angesteuerte Campingplatz der Gemeinde.

Lazise am Gardasee - Strand

Klares Wasser und Sonnenschein lockten gar zum Baden, die Handprobe sprach allerdings umgehend dagegen.

Blick in die Hafenanlage von Lazise

Nach unserem Spaziergang durch Innenstadt und entlang der Strandpromenade war dies unser letzter Blick in die Hafenanlage von Lazise, bevor es nach Sirmione gehen sollte. Noch im Bild rechts ist das Gebäude der Veroneser Zollstelle zu erkennen. Das Gebäude war auch Stützpunkt für die Produktion von Salpeter zur Herstellung von Schießpulver, beherbergte schließlich die Zollstelle für die Waren, die von Venetien im- und exportiert werden sollten.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor