Zentral Anatolien - Feenkamine, Ballons und Hethiter

tuerkei central anatolia

Zu den eher unbekannten Regionen gehört Zentralanatolien (İç Anadolu), das eigentliche historische Kernland der Türken. Landschaftlich ist Zentralanatolien außer durch einige bewaldete Mittelgebirgszüge, dem Taurus-Gebirge im Südteil sowie den Tuffstein-Landschaften von Kappadokien vor allem durch trockene Steppengebiete der inneranatolischen Hochebene geprägt. Zentralanatolien ist bekannt für seine heißen Sommer (kalte Nächte!) und frostigen Winter.
Sehenswert und von historischer Bedeutung sind die beiden ehemaligen Parlamentsgebäude aus der frühen Republikzeit, die heute als Museen dienen, und die alte Zitadelle im Stadtkern. Internationalen Ruf als eines der wichtigsten archäologischen Museen der Welt genießt das als „Hethitermuseum“ berühmte „Museum für anatolische Zivilisationen (Anadolu Medeniyetleri Müzesi)“. In der Nähe der Altstadt, im Stadtquartier Kocatepe, erhebt sich die mächtige, 1987 eingeweihte Kocatepe-Mochee.
Gut 200 km südlich der Hauptstadt Ankara liegt die Millionen-Stadt Konya auf einer von bis zu 2300 m hohen Bergen flankierten Hochebene. Der bereits in vorchristlicher Zeit besiedelte Ort war im Mittelalter Residenz der mächtigen Rum-Seldschuken-Sultane. Konya ist heute bekannt als Zentrum konservativ-islamischer Strömungen.
Eskişehir, umgeben von Bergen und Wäldern, ist kulturell von seinen beiden großen Universitäten geprägt. Die für ihre Meerschaum-Tradition („Stein von Eskişehir“) bekannte Großstadt kann mit hervorragenden kulturellen Angeboten wie Operaufführungen, Konzerten und dem alljährlichen „Internationalen Eskişehir Festival“ sowie dem Erlebnispark „Kent Park“ punkten.
Bis in jüngste Zeit nutzten die Bewohner der Gegend die Weichheit des Gesteins zum Bau von Wohnungen, christlichen Sakralbauten, Vorratsräumen und Ställen sowie von Verstecken vor marodierenden Fremden. Im Lauf der Zeit sind so ganze, teilweise durch Gänge miteinander verbundene Siedlungskomplexe mit bis zu 10.000 Einwohnern entstanden. Zu den berühmtesten dieser Höhlenstädte gehört das 1985 ins UNESCO-Welterbe aufgenommene, in der Nähe von Nevşehir liegende Göreme.

Cendere Köprüsü - die Brücke über den Chabinas

  • Geschrieben von Portal Editor
  • Kategorie: Zentral Anatolien
  • Zugriffe: 23464
Cendere Köprüsü - die Brücke über den Chabinas

Im Südosten der Türkei waren wir im Rahmen unseres Projekts den Spuren der Römerstraße von Samosata Richtung Militene gefolgt und stießen in der Nähe der Stadt Eski Kahta auf die antike, römische Bogenbrücke über den Fluss Chabinas.

Zwischenstopp in Göreme - Feenkamine & Heißluftballons

  • Geschrieben von Portal Editor
  • Kategorie: Zentral Anatolien
  • Zugriffe: 12661
Göreme - Feenkamine und Heißluftballons

Bekanntschaften, die im Zuge der Messe Travel Turkey in Izmir entstanden sind, veranlassten uns nach einigen Jahren zu einer erneuten Reise nach Kappadokien, dieser so unglaublich faszinierenden Landschaft, die über die Jahrtausende durch Vulkane, Bodenerosion und Abtrag im Zusammenwirken der Naturkräfte von Wasser und Wind entstanden sind.

Kecikalesi - Anatolisches Dorf im Schatten des Hasan Dagi

  • Geschrieben von Portal Editor
  • Kategorie: Zentral Anatolien
  • Zugriffe: 4132
Keçikalesi - Ein anatolisches Dorf im Schatten des Hasan Dağı wartet seit 60 Jahren auf Strom

Wir waren von Niğde / Kappadokien kommend in Richtung  Aksaray unterwegs, als wir  in der Ortschaft Bor wahrscheinlich die falsche Abzweigung  ausgewählt hatten, die uns nun entlang der Bergwelt des Hasan Dağı bis zur Ortschaft Altunhisar geführt hatte.

Konya früher Iconium – Kornkammer der Türkei

Konya – Kornkammer der Türkei

Besonders in den letzten 5 Jahren hat sich die Provinzhauptstadt Konya (die Provinz Konya ist so groß wie die Schweiz) rasend schnell entwickelnd. Allein der Zuwachs in der Bevölkerung macht dies deutlich: waren es in den 90er Jahren rund 500.000 Einwohner, so sind es heute bereits 1.1 Millionen Menschen (Volkszählung 2010 1.036.027).

Seyfe-See in der Nähe von Kirşehir in Zentralanatolien

  • Geschrieben von Portal Editor
  • Kategorie: Zentral Anatolien
  • Zugriffe: 1144
Seyfe-See in der Nähe von Kirşehir in Zentralanatolien

In unmittelbarer Nähe der inzwischen ebenfalls rund 110.000 Einwohner zählenden Stadt Kırşehir befindet sich mit dem Seyfe-See ein für die Stadt wichtiges Naherholungsziel, das inzwischen auch bei Freunden der Vogelbeobachtung und des Naturschutzes viel Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Beyşehir und die einzigartige Holzsäulenmoschee

Beyşehir und die einzigartige Holzsäulenmoschee

Auf dem Weg von Manavgat Richtung Konya kamen wir auch in den Ort Beysehir. Schon unterwegs bemerkten wir den stetigen Anstieg der Straßenführung und so war es nicht verwunderlich, das wir im Ort selbst auf 1.124 Meter über dem Meeresspiegel waren.

Tuzköy - Seltene Krebskrankheit tötet Felsendorfbewohner

  • Geschrieben von Portal Editor
  • Kategorie: Zentral Anatolien
  • Zugriffe: 7235
Tuzköy - Seltene Krebskrankheit tötet Felsendorfbewohner

Tuzköy ist ein Dorf in der türkischen Gegend Kappadokien und wird auch das „Krebs-Dorf“ genannt. Tuzköy (türkisch für Salzdorf) ist ein Dorf in der Türkei mit 2345 Einwohnern. Es liegt im Landkreis Gülşehir in der Provinz Nevşehir. 

Im Talbecken des Akşehir Gölü - Vogelparadies

  • Geschrieben von Portal Editor
  • Kategorie: Zentral Anatolien
  • Zugriffe: 3540
Im Talbecken des Akşehir Gölü

Auf unserem Weg nach Afyon wollen wir die Straße entlang des Akşehir Gölü (Akşehir See) nutzen, so fahren wir nicht auf den Hauptverkehrsstraßen, sondern von Beysehir kommend auf der Landstraße D 695 über Sarkikaraagac in Richtung Akşehir, wo wir dann nach links auf die D 300 Richtung Afyon einbiegen.

Siedlungsgeschichte - Tell Erbaba bei Beysehir

  • Geschrieben von Portal Editor
  • Kategorie: Zentral Anatolien
  • Zugriffe: 2981
Ein Beispiel menschlicher Siedlungsgeschichte - Der Tell Erbaba bei Beysehir

In der Siedlungsgeschichte der Menschheit hat es die unterschiedlichsten Strukturen im Anlegen dörflicher Gemeinschaften gegeben, die längst noch nicht alle erforscht und damit bekannt sind.

Sivrihisar - Geburtsort des Narren Nasreddin Hoca

Sivrihisar - Geburtsort des Narren Nasreddin Hoca

Sivrihisar, zur Römerzeit Justianapolis genannt, ist eine anatolische Stadt nahe der Autobahn von Eskişehir nach Ankara im Bereich des Verkehrskreuzes am Abzweiger nach Afyonkarahisar und weiter nach Izmir.

Aladağlar Gipfel - Reise zu den 3.000der Riesen

Aladağlar - Gebirge

Da die momentanen Windverhältnisse am Karadag nicht für das Gleitschirmfliegen geeignet waren, entschlossen wir uns kurzfristig einen Tagesausflug von Karaman aus zum Aladağlar-Gebirge zu unternehmen.

Das Tinaztepe Höhlensystem absolut sehenswert

Tınaztepe Höhle

Wie schon so viele vor uns, sind auch wir auf dem Weg zu einem immer beliebter werdenden Ausflugsziel: die Höhlen von Tinaztepe, denn ein Ausflug zur Tinaztepe Höhle (Tinaztepe Mağarsı) lohnt sich schon allein aufgrund der Fahrt durch die wildromantische Bergwelt des Taurusgebirges.

Tyana – Ruinenstadt bei Nigde in Kappadokien

  • Geschrieben von Portal Editor
  • Kategorie: Zentral Anatolien
  • Zugriffe: 1305
Tyana – Ruinenstadt bei Nigde in Kappadokien

Wer mit offenen Augen durch das Kunsthistorische Museum von Niğde geht, wird hinsichtlich der Fundorte einzelner Artefakte sicherlich mehrfach auf den Namen Tyana stoßen, einer antiken Metropole, die touristisch bislang wenig bekannt ist.

Geschichte

Kultur

Leben | Outdoor