Menu

alaturka

Anfahrt zur Donauinsel in Wien - Camping Neue Donau

  • Geschrieben von Portal Editor
Anfahrt zur Donauinsel in Wien - Camping Neue Donau

Die Fortsetzung unserer Projektarbeit zur Entwicklung des Campertourismus auf dem Balkan sowie zur Einrichtung von Zwischenstationen (camper-route.de) auf dem Weg in den Süden, sah unsere Tourplanung zunächst die Standorte Wien und Budapest vor, bevor es in Richtung Belgrad weiter gehen sollte.

Nach Erkundung der Camping Plätze Wien West und Wien Süd war unser jetziges Ziel der Campingplatz Neue Donau, der über die Autobahn A 22 relativ einfach zu erreichen ist, wenn man bereits bei St. Pölten (S 33, in S 5 übergehend auf die A 22) die direkt ins Stadtzentrum führende Autobahn A1 / E60 verlässt. Zunächst entlang des Donauverlaufs ist nur das letzte Autobahnkreuz etwas verwirrend, man halte sich einfach nur geradeaus in Richtung Raffineriestraße. Die Campingplatz Neue Donau liegt links der genannten Straße.

Die Donauinsel ist eine zwischen 1972 und 1988 errichtete, insgesamt 21,1 km lange und bis zu 250 m breite künstliche Insel zwischen der Donau und der Neuen Donau im Stadtgebiet von Wien und Klosterneuburg. Sie ist Teil des Wiener Hochwasserschutzes und dient zudem gemeinsam mit der Alten und Neuen Donau als das Naherholungsgebiet im Wiener Donaubereich. Der zunächst stark umstrittene Bau des Entlastungskanals als wesentlicher Bestandteil der Wiener Donauregulierung wurde bereits im September 1969 beschlossen. Durch Aufschütten der Donauinsel in den Jahren 1972 bis 1988 wurde ein Wasserlauf parallel zur Donau geschaffen, der im Normalfall ein stehendes Gewässer ist, bei Hochwasser jedoch geflutet werden kann um so Überschwemmungen in angrenzenden Bereichen von Wien zu verhindern. Die Insel selbst bleibt auch bei extremem Hochwasser größtenteils von diesem verschont. Durch die Donauregulierung ist insgesamt eine Durchlaufkapazität von bis zu 14.000 m³/s möglich, was in etwa dem größten jemals in Mitteleuropa gemessenen Hochwasser von 1501 entspricht.

Um die Donauinsel zu begrünen, wurden ca. 1,8 Millionen Bäume und Sträucher bzw. etwa 170 Hektar Wald gepflanzt. Zudem wurden ökologische Nischen erhalten oder geschaffen. Das Wasser der Neuen Donau besitzt – ausgenommen nach Hochwasser – Badequalität. Die Donauinsel ist zum Teil auch ein Naturreservat, wo sich seltene Vogel-, Amphibien- und Fischarten, aber auch Rehe, Hasen und Biber angesiedelt haben.

Die Donauinsel und der linke Hochwasserdamm der Neuen Donau sind ein beliebtes Fahrrad- und Naherholungsgebiet der Wiener Bevölkerung, mittlerweile auch von Campern stark frequentiert. Neben Liegebereichen und Wassereinstiegen in die Neue Donau stehen auch zwei Grillzonen und 15 voranmeldungspflichtige Grillplätze sowie diverse weitere kostenlose (z. B. Wasserspielplatz für Kinder, Beachvolleyball- und andere Sportplätze, Spielplätze, Running-Checkpoints, Skaterareale, Hundezonen, 32 WC-Anlagen teilweise mit Duschen) und kommerzielle Einrichtungen (Gastronomie, Bootsverleih, Wasserrutsche, mit U-Bahn erreichbarer Wakeboardlift usw.) zur Verfügung. Im Norden der Insel (Kilometer 17,7 bis 19,5) und im Süden sowohl am linken Hochwasserdamm als auch auf der Donauinsel (Kilometer 2,1 bis 5,1) befinden sich zwei der größten in unmittelbarer Nähe einer Großstadt gelegenen FKK-Badebereiche.

Seit 2010 betreut der so genannte „Inselservice“ die Donauinsel. Dieses Informationsteam ist jeweils zu zweit auf der Donauinsel selbst und auf beiden Hochwasserschutzdämmen mit Fahrrädern unterwegs. Außerdem können sich Informationssuchende von Mai bis September bei der Inselinfo (circa 350 m stromabwärts der Reichsbrücke) beraten lassen.

Neben vielen sportlichen Ereignissen findet hier einmal jährlich auch das Donauinselfest statt. Während Nord- und Südteil der Insel naturnah angelegt ist, wurde das mittlere Drittel der Insel parkartig gestaltet, so das es sich zu einem Naherholungsgebiet für die Wiener Stadtbevölkerung heraus gebildet at. Die Donauinsel beginnt beim Einlaufbauwerk der Neuen Donau in Langenzersdorf, Niederösterreich, durchquert Wien über die Bezirke Floridsdorf und Donaustadt und endet mit der Einmündung der Neuen Donau in den Hauptstrom nach dem Ölhafen Lobau. Die Donauinsel trennt daher die Neue Donau vom Hauptstrom und bildet eine gesamte Uferseite der Neuen Donau.

Der jetzt von uns besuchte Campingplatz Neue Donau ist also sowohl als Zwischenstopp auf dem Weg in den Süden als auch zur Stadterkundung bestens geeignet. Allein die Lage an der Donauinsel bietet zudem exzellente Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, sei es mit dem Rad oder auch zu Fuß.

Bitte lesen Sie auch:

Spaziergang entlang der Donau und ihrer Altarme

Karls PLatz, Karlskirche und MuseumsQuartier

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 619 Gäste und keine Mitglieder online