Agora - zentraler Platz oder moderner Marktplatz der Stadt

Agora - Nysa

Die Agora war im antiken Griechenland weit mehr als nur der zentrale Platz einer Stadt.

Sie war eine bedeutende gesellschaftliche Institution und als solche auch ein kennzeichnendes Merkmal der griechischen polis. Sie diente als politische und juristische Versammlungsstätte. Sie erfüllte die Funktionen eines Marktplatzes und war zugleich auch ein wichtiges kultisches Zentrum der Polisgemeinschaft.

Buleuterion als Teil der Agora

Altäre und kleine Tempel gehörten daher zum Bild einer jeden Agora. Als Verwaltungszentrum standen hier oftmals auch Amtsgebäude politischer Institutionen und städtischer Magistrate. Das Rathaus (Buleuterion) und das Prytaneion waren oft an diesem Platz errichtet. Die Erscheinung einer Agora wird zumeist durch Säulenhallen (stoai) geprägt, die für verschiedene Funktionen genutzt werden konnten. Vor allem der Rolle der Agora als tagtäglicher Treffpunkt der Einwohner einer griechischen Stadt kamen diese Hallen entgegen, da sie Besuchern Schutz vor Sonne, Regen und Wind boten.

In den kleinasiatischen Städten der Griechen gab es oft mehrere Agoren mit unterschiedlicher Bedeutung. In vielen Städten erfolgte der urbane Ausbau aber erst in hellenistisch-römischer Zeit; vorher war die Agora mitunter nur ein offener Platz.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor