Menu

alaturka

Fahrradstadt Thessaloniki - Gute Ansätze sind vorhanden!

Fahrradstadt Thessaloniki

Während unseres Besuchs in der Unterstadt von Thessaloniki waren uns die doch recht zahlreichen Radfahrer sowie auch das durch gelbe Linien gekennzeichnete Fahrradwegenetz aufgefallen. Wir wollten natürlich selbst ausprobieren, ob sich eine Radtour durch Thessaloniki anbietet.

fahrradtour_thessaloniki_1.JPG 

Ausgangsort war erneut unser Camperstandort bei Familie Zampetas in Peraia, nahe dem Flughafen von Thessaloniki, von wo es erneut zur Fähre gehen sollte. Das erste Teilstück muss leider entlang einer stark befahrenen Straße zurück gelegt werden. Nach etwa 2 Kilometern erreicht man dann Perea mit ruhigeren Straßen und wenig später das dortige Radwegenetz.

fahrradtour_thessaloniki_2.JPG 

Einmal mehr erreichten wir die Anlegestelle direkt vor dem Weißen Turm von Thessaloniki. Übrigens und beinahe vergessen: Die Mitnahme der Fahrräder auf der Fähre erfolgt kostenlos. Und schon konnte die Stadterkundung per Fahrrad beginnen.

fahrradtour_thessaloniki_3.JPG

Dieser frühe Vogel hat sich gerade sein Frühstück organisiert.

fahrradtour_thessaloniki_4.JPG 

Hier am Aristoteles Square sind die Fußgänger manchmal zur Freigabe des Radwegs mit der Klingel aufzufordern, was uns bei einigen in tiefe Gespräche versunkenen Touristen auffiel.

fahrradtour_thessaloniki_5.JPG 

Aristoteles: Sein Lehrer war Platon, doch hat er selbst zahlreiche Disziplinen entweder selbst begründet oder maßgeblich beeinflusst, darunter Wissenschaftstheorie, Logik, Biologie, Physik, Ethik, Staatstheorie und Dichtungstheorie.

fahrradtour_thessaloniki_6.JPG 

Vom Aristoteles Square führt das Radwegenetz bis hinauf zur Hauptstraße durch Thessaloniki, die immer noch Egnatia genannt wird. Ein Teilstück der original römischen Via Egnatia ist etwas links der Egnatia folgend in etwa 5 Meter Tiefe unter dem heutigen Straßenniveau freigelegt worden.

fahrradtour_thessaloniki_7.JPG 

Durch den kleinen Park Plaza Dikastinion gelangt man bis zur Agora von Thessaloniki. Unterwegs gibt es den überdachten Marktbereich. Hier mit dem Fahrrad hindurch wäre kaum möglich. Also abstellen an einem der vielen Fahrradständer, an die das Rad angeschlossen werden kann.

fahrradtour_thessaloniki_8.JPG 

Noch ist der Altstadtkern von Ladodika ruhig und fast verlassen. Wenig später, nach 15.00 Uhr sind kaum noch freie Plätze in den Straßenrestaurants zu bekommen. Ein Ziel, das wir sicher erneut aufsuchen werden.

fahrradtour_thessaloniki_9-0.JPG 

Wir kehren zur Uferpromenade zurück, die sich über viele Kilometer bis zum Hafen von Thessaloniki und in entgegen gesetzter Richtung bis weiter über die Konzerthalle von Thessaloniki hinaus erstreckt.

fahrradtour_thessaloniki_9-2.JPG 

Nur in einer Seitenstraße war der Radweg zugeparkt, hier allerdings waren die Trennstreifen zum Radweg zerstört.

fahrradtour_thessaloniki_9-3.JPG 

Gegen Abend "öffneten" sich auch die an der Promenade aufgebauten Zelte. Und wer nun diverse Obst- oder Verköstigungsstände erwartet hatte, sollte sich getäuscht sehen: Bücher, jeder Stand mit unterschiedlichen Schwerpunkten aus der Literatur.

fahrradtour_thessaloniki_9-4.JPG 

Ein zünftiges Lieferfahrzeug in der Fahrradstadt Thessaloniki. Na ja, wir wollen nicht übertreiben, aber zumindest sind die Ansätze absolut bemerkenswert.

fahrradtour_thessaloniki_9-5.JPG 

Etwas weiter der Strandpromenade folgend stoßen wir auf dieses Kunstwerk aus Regenschirmen. Ein Symbol für mehr Regen? Es zogen einige Wolken auf, die sich später noch verdichten sollten.

fahrradtour_thessaloniki_9-6.JPG 

Zurück zum Anleger unserer Fähre, die uns um 19.00 Uhr zurück nach Peraia bringen sollte. Nach etwa 1 Stunde Fahrzeit war dann Peraia erreicht. Weitere 20 Minuten später waren wir auf unserem Camperplatz zurück.

Bitte lesen Sie auch:

Erste Erkundungstour nach Thessaloniki

Der Strand von Peraia

Ein Video zum Thema finden Sie here

Wir empfehlen den Reiseführer Nord- und Mittelgriechenland:

Reiseführer Nord- und Mittelgriechenland / Peter Kanzler, Andreas Neumeier

Span­nend wie ein Le­se­buch, in­for­ma­tiv und de­tail­liert wie ein Nach­schla­ge­werk – so prä­sen­tiert sich das Rei­se­buch­kon­vo­lut »Nord- und Mit­tel­grie­chen­land«.
Die Au­to­ren bie­ten ein bun­tes Pot­pour­ri aus Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, Ge­schich­ten über Land und Leute und vor allem was­ser­dich­ten De­tail­in­for­ma­tio­nen zu allem, was für den Grie­chen­land­rei­sen­den auf sei­ner Tour durch den nörd­li­chen und mitt­le­ren Lan­des­teil un­ver­zicht­bar ist: Hin­wei­se zu Un­ter­künf­ten, Re­stau­rants, Ta­ver­nen, Ein­kaufs­tipps und na­tür­lich jede Menge Infos zu Se­hens­wer­tem, Wan­der­mög­lich­kei­ten und zum Ba­de­ver­gnü­gen an end­lo­sen Strän­den und klei­nen Buch­ten.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 472 Gäste und keine Mitglieder online