Menu

alaturka

Meteora - auch stark bewölkt traumhaft schön und mystisch

Meteora - auch stark bewölkt traumhaft schön und mystisch

Zur weiteren Vorbereitung unserer teilgeführten Campertour im April des Jahres hatten wir uns mit Sofia vom Campingplatz Kastraki in Meteora verabredet.

 meteora-tour-1.jpg

Zusammen mit Max, der zur Zeit in einem Flüchtlingslager nahe der Grenze zu Mazedonien arbeitet, ging es am frühen Morgen los. Von Thessaloniki sind es über die Autobahn lediglich 230 Kilometer, an zwei Mautstellen sind 3,60 € zu zahlen.

meteora-tour-10.jpg 

Eine Empfehlung für den Reisenden in Richtung Athen / Peloponnes ist die Nutzung der modernen Via Egnatia, da wesentlich günstiger als die Küstenautobahn und mit den Campingplätzen Camping Kastraki und Apollon Camping Delphi mit zwei wirklich attraktiven Zwischenzielen.

meteora-tour-2.jpg 

Nach herzlicher Begrüßung durch die Familie, einem Kaffee mit selbstgebackenen Zimtkeksen waren wir schnell im Thema. Nach und nach trafen weitere Familienmitglieder ein, die sich zu einem familiären Grillfest am Campingplatz verabredet hatten.

meteora-tour-3.jpg 

Max hatte sich gleich nach unserem Eintreffen kurz entschlossen auf einen Rundgang durch den Ort hinauf zu den Felsen gemacht, er war vorher noch nicht in Meteora gewesen.

meteora-tour-4.jpg 

Zunächst etwas enttäuscht ob der Wettersituation, tief hängende Wolken verhüllten fast alle Felsspitzen, gab es dann doch viel positives Erstaunen aus seinem Bericht nach seiner Rückkehr.

meteora-tour-5.jpg 

Auch einige Wander- und Kletterbegeisterte waren anwesend, so das wir schnell auch mit ihnen im Gespräch waren.

meteora-tour-6.jpg 

Besonderes Interesse galt einer Dreiergruppe aus Frankreich und England, die per Fahrrad von England kommend über die Türkei nach Georgien und weiter durch den Osten Europas radeln wollten.

meteora-tour-7.jpg 

Nach Beendigung unserer Gespräche und Verabschiedung durch die Familie,  machten wir uns noch auf eine kleine Rundfahrt hinein in die Landschaft der Felsentürme.

meteora-tour-8.jpg 

Erstaunt haben wir die stark bemoosten Felsen zur Kenntnis genommen, die so ein völlig unbekanntes Erscheinungsbild Meteoras vermittelten.

meteora-tour-11.jpg 

Auch wenn die Fahrt von Kastraki aus in immer dichter werdende Wolkenfelder erfolgte und damit die Sicht immer geringer wurde, war es doch ein Erlebnis, eine überwiegend grüne Felslandschaft zu durchqueren.

meteora-tour-12.jpg 

Sofia hatte uns berichtet, das noch vor wenigen Tagen die Temperaturen hier vor Ort etwa 20° unter Null betragen hätten und auch sehr viel Schnee gefallen war.

meteora-tour-13.jpg 

Sie versprach ein paar Bilder zu schicken, die nach unserer Rückkehr bereits im Email Postfach eingetroffen waren.

meteora-tour-14.jpg 

Unser Fazit: es muss auch im tief verschneiten Winter ein wunderbares Erlebnis sein, durch die Felsentürme und seine Klöster zu wandern. Vielleicht auch ein Ziel für Sie, liebe Leser!

Bitte lesen Sie auch:

Der Main bei Ochsenfurt - zugefroren

Sonne ade - fast überall herrscht das Grau des Winters

 

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 528 Gäste und keine Mitglieder online