Menu

alaturka

Wanderung durchs Neandertal – entlang der Düssel

Wanderung durch das heutige Neandertal – entlang der Düssel

Wer hat nicht schon einmal vom Neandertal gehört, dem so bedeutenden Fundort der Überreste unseres menschlichen Vorgängers homo sapiens neandertalensis so weit im Norden, konfrontiert mit den Eiszeiten und kargen Lebensumständen.

neandertal-125.jpg

Natürlich war das Zwischenziel auch das modern gestaltete Museum zur menschlichen Entwicklungsgeschichte, aber dazu später mehr. Zunächst wollten wir während eines ausgedehnten Spaziergangs rund um das Tal erste Eindrücke gewinnen.

neandertal-133.jpg

Das Neandertal war früher eine knapp ein Kilometer lange und etwa 50 Meter tiefe enge Schlucht im mitteldevonischen Kalkstein mit teils überhängenden Wänden, Wasserfällen, vielen kleineren Höhlen und großem Artenreichtum.

neandertal-134.jpg

In der Hügellandschaft des Niederbergischen, einer Fastebene mit eingeschnittenen Bachtälern, war ein derartig enges Felsental eine für die damalige Bevölkerung ungekannte, fremdartige Erscheinung, weshalb sie mitunter sogar mit der Graubündener Schlucht Viamala verglichen wurde.

neandertal-138.jpg

Trotz zahlreicher erhaltener Naturstudien, unter anderem von Schülern der Düsseldorfer Malerschule, und einiger Fotografien früher Abbauzustände liegt die damalige Topographie der Schlucht bis heute großenteils im Dunklen.

neandertal-190.jpg

Die ursprüngliche, einst weithin bekannte Schlucht von knapp einem Kilometer Länge wurde im 19. Jahrhundert leider durch den Abbau von Kalkstein vollständig zerstört.

neandertal-191.jpg

Unmittelbar danach erlangte das Neandertal weltweit Berühmtheit durch den Fund fossiler Überreste eines Urzeitmenschen aus dem Pleistozän, der als Neanderthaler Namensgeber dieser Spezies wurde.

neandertal-192.jpg

War das Tal vom Bau der ersten westdeutschen Eisenbahnlinie von Düsseldorf nach Erkrath noch nicht unmittelbar betroffen, so veränderte der 1849 einsetzende industrielle Kalksteinabbau das Tal vollständig.

neandertal-194.jpg

Von den ursprünglichen Kalkfelsen war hiernach nichts mehr zu sehen, da sämtliche Gesteinsformationen und Höhlen innerhalb von weniger als 100 Jahren dem Kalksteinabbau komplett zum Opfer gefallen waren.

neandertal-195.jpg

Nur der sogenannte Rabenstein, eine Felsnase unmittelbar an der Straße und am Eingang zum Fundort des Neandertalers, ist übriggeblieben.

Die nahezu gesamte Zerstörung der ursprünglichen Natur erregte schon zu damaliger Zeit Kritik:

„Noch steht unangetastet die Neanderhöhle, ebenso sprudelt noch immer die kleine Quelle herab. Es ist dies ein kleiner, aber der schönste Theil. Die dortige Aktiengesellschaft, welcher das Ganze gehört, hat bis heute entweder in heiliger Scheu, doch ein solches Naturwerk anzutasten oder aus liebenswürdiger Geneigtheit für ein naturliebendes Publikum diese Schönheit unangetastet stehen lassen. […] In wenigen Jahren wird auch die bisher respektierte Formation der Sprengung zum Opfer fallen. Dann werden spätere Generationen es nicht begreifen, ja für unglaublich halten können, wie eine gewöhnliche Kalkindustrie solche berühmten Stätten zerstören konnte.“

– Mettmanner Zeitung 1887

neandertal-198.jpg

Heute stehen an der Stelle, wo sich einst die Höhle mit dem Fundort des Skeletts des Neandertalers befand nur noch einige Vermessungsstangen, die den ungefähren Standort der Höhle wiedergeben – allerdings etwa 20 Meter über dem heutigen Geländeniveau (so erläutert uns der Parkguide).

neandertal-197.jpg

Bitte lesen Sie auch:

Klettern im Ruhrgebiet - auch an der Burgruine Hardenstein
Buldener See - ein ehemaliger Baggersee als Naherholungsziel

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 782 Gäste und keine Mitglieder online