Menu

alaturka

Hephaistos – Gott des Feuers und der Schmiede

  • Geschrieben von Website Editor
Hephaistos – Gott des Feuers und der Schmiede

Als einer der 12 olympischen Gottheiten gehört auch Hephaistos als Gott des Feuers und der Schmiede der Mythologie entsprechend auf den griechischen Sitz der Götter, den Olymp (Im Bild Herodot).

Als kleiner, hässlich aussehender und immer schreiender Sohn des Zeus und der Hera geboren, konnte Hera ihren Sohn nicht leiden und ertragen, warf ihn deshalb vom Olymp.

Hephaistos fiel, der Mythologie entsprechend, bei der Insel Lemnos ins Meer, wodurch er lahm wurde allerdings von den Meernymphen Thetis und Eurynome gerettet und aufgezogen wurde. Er erlernte das Handwerk der Schmiedekunst und fertigte aus Dankbarkeit Schmuck für die Nymphen.

Hephaistos und der goldene Thron

Aus Rache an seiner Mutter fertigte Hephaistos einen goldenen Thron, der mit allerlei Technik ausgestattet war. Hera setzte sich auf diesen Thron, wurde so stark an ihn gefesselt, das sie nicht mehr befreit werden konnte und erst nach vielen Bittstellungen und der Erlaubnis der Rückkehr Hephaistos auf den Olymp war dieser bereit, seine Mutter Hera zu befreien.

Weitere Mythen und Legenden um Hephaistos

Wie oft in der Mythologie gibt es eine alternative Geschichte, die mehr Schuld beim Vater sieht: Bei einem Streit zwischen Hera und Zeus ergreift Hephaistos die Partei seiner Mutter woraufhin Zeus ihn am Fuß packt und in das Meer bei Lemnos schleudert. In dieser Version der Überlieferung ist es der thrakische Volksstamm der Sintoi, die Hephaistos retten, gesund pflegen so das nur sein Hinken zurück bleibt. Um Wiedergutmachung bittend gibt Zeuss einen Sohn Aphrodites zur Frau. Diese ist jedoch nicht treu und betrügt Hephaistos mit Ares.

Homerisches Gelächter ist das Resultat

Als Hephaistos davon erfährt, fertigt er ein unzerstörbares Netz, das er über dem Bett seiner Frau montiert und das bei Bewegung im Bett herunterfällt. Als sich Aphrodite und Ares dann erneut im Bett vergnügen, werden sie durch das Netz eingefangen, worauf Hephaistos alle anderen Götter herbei ruft, um ihnen diesen Betrug zu offenbaren. Dies führt zu Spott und Hohn der anderen Götter, die bei dem Anblick in schallendes Gelächter ausbrechen, was vom Geschichtsschreiber Homer ausdrücklich beschrieben wird und bis heute als das sprichwörtliche „Homerische Gelächter“ benannt wird.

Hephaistos ist auch Geburtshelfer der Athene

Hephaistos, so die Mythologie weiter, half dem Zeus auch als Geburtshelfer als Athene dem Kopf des Zeus entsprang. Aus Dankbarkeit für diese Aktion wurde Athene an Hephaistos als Braut geschenkt. Als dieser sich jedoch mit Athene vereinigen wollte, entschwand diese wobei der Samen des Hephaistos auf die Erde fiel. Auf diese Art und Weise entstand der legendäre Held der Athener Erichthonius, der von Gaia, der personifizierten Erde in der griechischen Mythologie, geboren wurde. Hesiod beschreibt in seiner Theogonie weitere Frauen, die von Hephaistos geschwängert worden sein sollen, so unter anderem auch Aglaia eine der drei Chariten (Töchter des Zeus und der Eurynome).

Hephaistos entspricht dem Gott Vulcanos der Römer

In der Mythologie befinden sich die Werkstätten des Hephaistos unter dem Vulkan, wo er auch seine Schmiedegesellen, die Zyklopen, beschäftigte. Ob der Kult um Hephaistos auf die Vulkantätigkeiten auf der Insel Lemnos zurück geht, bleibt offen. Wie auch bei anderen Göttern in der Mythologie übernahmen die Römer gern Mythen, bei denen sie sich nicht sicher waren, ob nicht doch etwas Wahrheit in dem Glauben steckt. So entspricht Hephaistos bei den Römern dem Gott Vulcanus und seine Werkstatt wird von Lemnos unter den Ätna verlegt.

Bitte lesen Sie auch:

Mondgott Men - Gottfigur in Anatolien
Kerberos - Dämon der Grube

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 330 Gäste und keine Mitglieder online