Menu

alaturka

Weihnachtsbasar Deutsche Schule Thessaloniki

  • Geschrieben von Portal Editor
Weihnachtsbasar in der Deutschen Schule Thessaloniki

Auch wenn man aufgrund des blauen Himmels sowie der moderaten Außentemperaturen hier in Griechenland noch nicht unbedingt an das nächste Weihnachtsfest denkt, es nähert sich mit großen Schritten.

Überall in den Geschäften deuten die Artikel und die Auslagen trotz Sonnenscheins darauf hin. So hatte auch die Deutsche Schule Thessaloniki das jetzige Wochenende genutzt, um den alljährlich wiederkehrenden Weihnachtsbasar auszurichten.

Die Deutsche Schule Thessaloniki ist eine Begegnungsschule der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, die von der Bundesrepublik Deutschland durch vermittelte Lehrer und finanzielle Mittel unterstützt wird. Die DST ist, mit ihrer griechischen und deutschen Abteilung unter der aktuellen Leitung von Schulleiterin Birgit Becker, eine Privatschule in der Trägerschaft eines Schulvereins, in dessen Namen auch das zu zahlende Schulgeld erhoben wird. Sie hat als deutsche Auslandsschule eine über 120-jährige Tradition - der Unterricht begann bereits am 13. Februar 1888. 1996 wurde ein von der Bundesrepublik Deutschland finanziertes neues Schulgebäude in Pylea, nahe der Autobahn zum Flughafen Makedonia, eröffnet.

Wie seit einigen Jahren schon fast zur Tradition geworden, hat die Deutsche Schule Thessaloniki auch in diesem Jahr wieder einen Weihnachtsbasar vorbereitet, zu dem Schüler, Eltern und Lehrer beigetragen haben. Und wie ebenfalls üblich ist die Zahl der interessierten Gäste, die sich Vorort einfinden, nicht nur riesig hoch sondern viele der Besucher sind auch stark mit der Schule verbunden, sei es als Absolvent, ehemaliger Lehrer oder sonstiger Unterstützer im Austausch des Kulturguts zwischen Griechenland und Deutschland.

So verwundert es nicht, eine bunte Palette von Angeboten vorzuhalten, die man auch von deutschen Weihnachtsmärkten her kennt, so gab es Stände mit Bratwurst und Leberkäse, daneben Glühwein, selbstgebackene Kuchen, Kaffee und Tee. Nicht das der geschätzte Leser jetzt denken mag, ja wurde denn nur an das leibliche Wohl gedacht? Nein, es gab zahllose Stände mit diversen Weihnachtsartikeln, zahlreiche Stände hatten sich allein dem Binden von Adventskränzen gewidmet. Überhaupt waren so viele Personen in die Ausgestaltung des Basars involviert, dass man von einer wahrhaftigen Tradition des Basars sprechen kann, der perfekt durchorganisiert ist. Neben all den Ständen gab es in der Aula des Schulgebäudes ein kontinuierlich fortschreitendes Musikprogramm, das von vielen Zuhörern besucht wurde.

Überhaupt gilt die DST als eine der besten Privatschulen der Region und Griechenlands. Ihre Absolventen erreichen nach Abschluss von Studium und Berufsausbildung häufig einflussreiche Positionen in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Einer der bekanntesten Absolventen ist der Präsident des Europäischen Verfassungsgerichtshofes, Vasilios Skouris. Viele Absolventen haben in der Folge zudem in Deutschland studiert und tragen damit wesentlich zur Stärkung der Verbindungen zwischen den beiden Ländern bei.

Als integrierte Begegnungsschule verfolgt die DST das Ziel, die Schüler durch sehr guten Unterricht, durch eine an Offenheit, Toleranz und Leistung orientierten Ausbildung sowie durch gezielte individuelle und soziale Förderung zu einem optimalen Schulabschluss zu führen. Dabei ist die Begegnung zwischen den beiden Kulturen, ihren Lebenskonzepten und Traditionen sowie zwischen den Menschen in ihren Gesellschaften Ausgangspunkt und Basis aller Arbeit.

Die DST besteht aus zwei Abteilungen, die momentan von insgesamt ca. 600 Schülern besucht werden.

Die einzügige deutsche Abteilung umfasst den Kindergarten, die Grundschule (Jahrgangsstufen 1-4) sowie das Gymnasium (Jahrgangsstufen 5-12) mit dem Abschluss Abitur. Auch Schüler mit Orientierung Realschule bzw. Hauptschule finden hier ihren Platz und können die entsprechenden Abschlüsse machen. Der Unterricht orientiert sich an den Bildungsstandards von Baden-Württemberg und Thüringen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Vermittlung von Sprache und Kultur des Gastlandes Griechenland. Die Zeugnisse der deutschen Abteilung werden von jeder deutschen Schule anerkannt.

Die griechische Abteilung umfasst das Gymnasion (Klassen 7-9) und das Lykeion (Klassen 10-12). Die Schüler haben die griechische Grundschule (Klasse 1-6) durchlaufen und die Aufnahmeprüfung für die DST bestanden. Hier bereiten sich die Schüler zum einen nach griechischen Lehrplänen auf das Apolytirion und die panhelladischen Prüfungen vor, zum anderen setzen sie sich intensiv mit der deutschen Sprache und Kultur auseinander. Die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer und Kunst werden auf Deutsch unterrichtet. Fast alle griechischen Schüler erwerben neben dem griechischen Schulabschlusszeugnis, dem Apolytirion, am Ende der zwölften Jahrgangsstufe mit der Ergänzungsprüfung das deutsche Abitur und damit die „Allgemeine Deutsche Hochschulreife“. Abweichend vom griechischen Abschluss ist diese Studienberechtigung nicht fachgebunden, sondern für alle Studienrichtungen und alle Länder der Europäischen Union und viele weitere Staaten gültig.

Bitte lesen Sie auch:

Weihnachtszeit - Ist das Grün des Baumes ein christliches Symbol?

Von Tannenbäumen und anderem Grün im Wandel der Zeit

Wir empfehlen den Reiseführer Nord- und Mittelgriechenland:

Reiseführer Nord- und Mittelgriechenland / Peter Kanzler, Andreas Neumeier

Span­nend wie ein Le­se­buch, in­for­ma­tiv und de­tail­liert wie ein Nach­schla­ge­werk – so prä­sen­tiert sich das Rei­se­buch­kon­vo­lut »Nord- und Mit­tel­grie­chen­land«.
Die Au­to­ren bie­ten ein bun­tes Pot­pour­ri aus Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, Ge­schich­ten über Land und Leute und vor allem was­ser­dich­ten De­tail­in­for­ma­tio­nen zu allem, was für den Grie­chen­land­rei­sen­den auf sei­ner Tour durch den nörd­li­chen und mitt­le­ren Lan­des­teil un­ver­zicht­bar ist: Hin­wei­se zu Un­ter­künf­ten, Re­stau­rants, Ta­ver­nen, Ein­kaufs­tipps und na­tür­lich jede Menge Infos zu Se­hens­wer­tem, Wan­der­mög­lich­kei­ten und zum Ba­de­ver­gnü­gen an end­lo­sen Strän­den und klei­nen Buch­ten.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 486 Gäste und keine Mitglieder online