Menu

alaturka

Camperstop Zampetas - ein Treffpunkt für Camper

  • Geschrieben von Portal Editor
Camperstop Zampetas - ein Treffpunkt auch für türkische Camper

Nach einigen Tagen der Erkundung auf Chalkidiki und am Olymp waren Tage der Aufarbeitung am Computer und die Arbeit am Portal im "Büro-Wohnwagen" dringend angesagt, eine Zeit, die immer auch neue Kontakte zu Reisenden mit sich bringt.

Erstaunt waren wir über die große Anzahl türkischer Camper, die mittlerweile den Anfahrtspunkt Zampetas sowohl zum Einkaufen notwendiger Camperprodukte oder als Reparatur- und Servicestation nutzen als auch für eine Stadtbesichtigung in Thessaloniki, wobei viele auch das Geburtshaus von Atatürk besichtigen. Natürlich hat Thessaloniki auch großartige antike Bauten aufgrund der Lage an der antiken Römerstraße Via Egnatia zu bieten. Natürlich waren wir schnell in diverse Gespräche verwickelt, wurden zu Tee oder auch zum Essen eingeladen, halt das so typisch gastfreundliche Verhalten, wie man es in vielen südlichen Ländern immer noch antrifft. So führten zwangsläufig die Gespräche auch zur gerade beendeten Fastenzeit in der Türkei.

Nach der Zeit des islamischen Fastenmonats Ramadan folgen jetzt die Tages des Neubeginns mit Urlaub und Genuss. Der Ramadan wird von vielen Muslimen mit Freude erwartet und als ein Neuanfang betrachtet, der dem Menschen eine Möglichkeit bietet, an Leib und Seele zu genesen oder auch die Nähe zu Gott wieder zu finden, so zumindest wird der religiöse Hintergrund beschrieben. Das Fest des danach folgenden Fastenbrechens (türkisch: Ramazan Bayram oder auch Zuckerfest) am Ende des Ramadans ist nach dem Opferfest der höchste islamische Feiertag, der erstmalig auf 9 Tage erweitert wurde, womit sich die Möglichkeit eines längeren Urlaubs für viele Türken verknüpfen lässt. Natürlich ist das nur für diejenigen möglich, die über ein Visum oder einen entsprechenden Pass der Türkei verfügen. Ganz so einfach wie für den gewohnt grenzenlos reisenden Europäer ist es nämlich für den Türken nicht. Kein Wunder also, das türkische Camper momentan in größerer Zahl unterwegs anzutreffen sind.

So wurde in der Campergemeinschaft mehrfach zusammen gegessen und dabei das Zuckerfest "gefeiert". Und so lernten wir auch Öslem und Bora kennen, ein Ehepaar aus Istanbul, das im selbst ausgebauten Campermobil zur Zeit gemeinsam mit ihrem Sohn Griechenland erkunden will. Das starke Interesse Boras an der Ausstattung seines Campers mit einer Photovoltaik Anlage hatte zum Besuch bei Zampetas geführt. Schon in den ersten Gesprächen hatten wir erfahren, das Özlem und Bora aktive Musiker sind, so das schnell auch der Wunsch nach musikalischen Vorträgen die Runde machte. Und einmal mehr zeigten sich die Beiden motiviert und spontan genug, nach dem Abendessen ihre Instrumente  hervorzuholen und das eine oder andere international bekannte Liedgut zu präsentieren.

In ihrem Beruf ist Öszlem Musiklehrerin für die Instrumente Gitarre, Cello und Akordeon, beschäftigt sich ausgiebig mit mental-problematischen Kindern, die über die Musik erreicht werden können. Auch Bora ist Musiklehrer, allerdings für klassische Violine. Da beide sehr oft zusammen musizieren, ja auch für öffentliche Konzerte zur Verfügung stehen, war es keine Frage, das schnell Stimmung und das Mitsingen bekannter Lieder ihres umfassenden Repertoires aufkamen.

Trotz des manchmal störenden Lärms landender oder startender Flugzeuge haben wir den Abend sehr genossen, konnten neben den Gesprächen auch über unsere Projektaktivitäten berichten und ausgiebig die Situation im sanften Tourismus der Türkei erörtern. Langsam erinnert man sich allerdings auch in der Türkei, das vor etwa 30 Jahren zahlreiche Campingplätze in der Türkei vorhanden waren, die auch und gerade von Europäern stark frequentiert wurden. Mit dem Einsetzen des Massentourismus einerseits und den Konflikten auf dem Balkan anderseits, sind diese Camperrouten allerdings abrupt zum Erliegen gekommen. Eine Tatsache, der man doch wieder mehr Aufmerksamkeit zukommen lässt.

Gerade im Rahmen unseres Projekts wollen wir auf die wirklich einmaligen Möglichkeiten im Campertourismus hinweisen, wollen Möglichkeiten zum Überwintern im Süden aufzeigen, die auch sehr attraktive Zwischenziele mit verschiedenen Aktivitäten beinhaltet, Entwicklung und Eröffnung von Camperplätzen mit eingeschlossen, wie Beispielsweise in Rapsani oder auch in Alanya.

Ein schöner Zuckerfestausklang, der erst weit nach Mitternacht beendet war.

Bitte lesen Sie auch:

Und wieder ein Camper auf dem Weg in den Iran

Auf Römerspurensuche in der Unterstadt von Thessaloniki

Wir empfehlen den Reiseführer Nord- und Mittelgriechenland:

Reiseführer Nord- und Mittelgriechenland / Peter Kanzler, Andreas Neumeier

Span­nend wie ein Le­se­buch, in­for­ma­tiv und de­tail­liert wie ein Nach­schla­ge­werk – so prä­sen­tiert sich das Rei­se­buch­kon­vo­lut »Nord- und Mit­tel­grie­chen­land«.
Die Au­to­ren bie­ten ein bun­tes Pot­pour­ri aus Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, Ge­schich­ten über Land und Leute und vor allem was­ser­dich­ten De­tail­in­for­ma­tio­nen zu allem, was für den Grie­chen­land­rei­sen­den auf sei­ner Tour durch den nörd­li­chen und mitt­le­ren Lan­des­teil un­ver­zicht­bar ist: Hin­wei­se zu Un­ter­künf­ten, Re­stau­rants, Ta­ver­nen, Ein­kaufs­tipps und na­tür­lich jede Menge Infos zu Se­hens­wer­tem, Wan­der­mög­lich­kei­ten und zum Ba­de­ver­gnü­gen an end­lo­sen Strän­den und klei­nen Buch­ten.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 487 Gäste und keine Mitglieder online