Projektvorstellung bei Ebiltem, Izmir

Die weitere Vorplanung unseres Projekts Kulturelle Reise entlang Römischer Straßen hatte im Laufe der Internetrecherche auch zu Kontakten zur Ege Universität in Izmir geführt.

Besonders der Kontakt zu Aykut Gülalanlar von der Ebiltem, einem der dortigen Experten für Projekte aller Art, die in Kooperation der Ege Universität mit anderen Instituten und Verbänden durchgeführt werden.

In den folgenden Tagen hatte Aykut Gülalanlar ein Expertenteam zusammengestellt und zu einem Diskussionspodium hinsichtlich unseres Projekts eingeladen, zu dem wir das Projekt vorstellen und erläutern sollten um anschließend in Zusammenarbeit mit dem Expertenteam nach Fördermöglichkeiten oder möglichen privaten Sponsoren zu suchen.

Für unser Projekt „Kulturelle Reise entlang Römischer Straßen“ war ein Team zusammen gekommen, das aus 5 Experten bestand, die aus den Bereichen Archäologie und von Ebiltem selbst waren:
Ahmet Uhri, Archäologe von der Dokuz Eylül Üniversitesi Izmir
Aytekin Erdoğan, Archäologe von der Ege University Izmir
Rory Nuijens, Projekt Experte Ebiltem
Semih Erden, Projekt Experte Ebiltem
Aykut Gülalanlar, Projekt Experte Ebiltem

Seit der Gründung von Ebiltem im Jahr 1994 zielt die Organisation darauf ab, die institutionelle Struktur für die Koordinierung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Ege Universität zu fördern. Diese Ziele sollen durch die Förderung von integrativen, multidisziplinären Forschungsprojekten durch industrielle und internationale Kooperation der rein universitären mit der angewandten Forschung erreicht werden. Mittel zur Umsetzung dieser Ideen stehen aus der Stiftung der Ege Universität zur Verfügung, die gemeinsam mit den nationalen und internationalen Förderprogrammen im Rahmen des jährlichen Budgets in Verbindung mit Finanzierung durch internationale Abkommen und die Unterstützung von wissenschaftlichen Verbänden und Organisationen genutzt werden können.

Ebiltem - Zentrum der Aktivitäten und Dienstleistungen
- Unterstützung, Beratung und Koordination von Forschungsprojekten
- Aufbau industrieller Verbindungen und Kontakte
- Bereitstellung von professionellen Dienstleistungen wie chemischen Analysen, Beratungen und organisatorische Dienstleistungen
- Organisation von Aktivitäten wie Workshops, Seminare und Konferenzen für die Ausbildung und den Austausch von Ideen in verschiedenen multidisziplinären Bereichen
- Bereitstellung von Mitteln und Einrichtungen für die technische Ausrüstung, die nicht in ihren jeweiligen Abteilungen aufgrund fehlender Mittel oder Nichtverfügbarkeit der Dienste repariert werden können.
- Koordination verschiedener Förderprogramme und Zuordnung zur Universität für verschiedene Aktivitäten, wie z. B. Forschungsprojekte, Konferenzen Organisationen, Teilnahme an wissenschaftlichen Tagungen usw.

Nach einer kurzen einführenden Vorstellung der beteiligten Personen an der Diskussionsrunde wurden schnell der Übergang zum Projekt „Kulturelle Reise entlang Römischer Straßen“ gefunden, in dem die Grundidee zur Entwicklung des Projekts dargestellt und erläutert wurde.

Nach wie vor liegen etliche Monumente und antike Stätten von Bevölkerung und den Behörden wenig beachtet brach, ja oftmals wird sogar für den Bau von Straßen oder gar in Bebauungsgebieten planlos „entsorgt“ und auf diese Weise wichtiges Kulturgut zerstört. Hier hilft allein die Aufklärung der lokalen Bevölkerung durch Einbindung in die möglichen Konzepte um dadurch das Verständnis langfristig zu schulen und den möglichen Nutzen selbst finanzieller Art langfristig zu erkennen. Ziel des Projekts sind gerade diese Einbindungen der lokalen Bevölkerung durch Umsetzung von kulturellen Aktivitäten und Aufzeigen von Wegen für die Umsetzung sanften Tourismus.

Mit Hilfe von Kartenmaterial wurden die geplanten Wege des Projektverlaufs angesprochen, erste mögliche Standorte von besonderer Bedeutung markiert. Hier wird letztendlich Detailarbeit und Kooperation mit den örtlich Verantwortlichen der Schlüssel zur erfolgreichen Umsetzung sein. Allein das Erreichen einer breiten Öffentlichkeit kann ein erster hilfreicher Schritt sein.

Falls Sie, liebe Leser und Nutzer des Portals Alaturka Ideen und Hinweise zum Projekt beitragen können, möchten wir Sie dazu recht herzlich einladen.
Nach dem Austausch unserer persönlichen Kontaktdaten beschließen wir dieses erste Zusammentreffen, dem nach ersten Kontaktaufnahmen sicherlich weitere Treffen folgen werden.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor