Kekova und die versunkene Stadt - eine Bootstour

kekova und die versunkene Stadt

Die Geheimnisse der antiken Welt erscheinen in diesem Dreieck. Kekova ist eine Insel im Mittelmeer in der Nähe von Demre, einem Distrikt in der Provinz Antalya, gegenüber den Dörfern Kaleköy (das antike Simena) und Üçağız (das antike Theimiussa).

Die Insel ist unbewohnt. Die Halbinsel von Sıcak, die sich parallel zur Küste hinzieht bildet zusammen mit der Insel Kekova den Binnensee Ölüdeniz (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Bucht bei Fethiye). Das stille und ruhige Meer zwischen der ehemaligen Halbinsel von Kekova und dem Festland ähnelt einem Binnensee mit vielen kleinen darin eingestreuten Inseln. Wegen der vielen Erdbeben und geologischer Einflüsse teilte sich das Land und tut es auch heute noch. Heute ist die Insel Kekova durch seine Unterwasserruinen berühmt. Die versunkene Stadt von Sualti ist leicht zu finden, indem man entlang der Küste segelt. Diese historische Stadt gleicht einem Märchen aus alten Zeiten.

Heute ist “Kekova” nicht nur die etwa 7 km lange Insel, nein, es umfasst auch die Burg von Simena, das von einem malerischen Dorf, von Aperlai, einer antiken Stadt auf der Halbinsel Sıcak und Theimiussa im Dorf Üçağız umgeben ist und als eine zusammenhängende Küstenregion zu sehen ist. Die Entfernung zwischen der Insel und dem Festland beläuft sich auf gerade 500 Meter. Das Meer ist in diesem Gebiet hier und dort mehr als 100 Meter tief.

Die Region wurde in der Vergangenheit von den Lykiern dominiert, dann kam das römische und byzantinische Reich, noch heute ist das reiche kulturelle Erbe der antiken Zivilisationen (an der Küste oder im Wasser sind lykische Sarkophage, Wellenbrecher und die Ruinen von Häusern unter Wasser oder an Land, das in der mittelalterlichen Festung in den Fels gemeißelte  Theater, Felsengräber, Wasserzisternen, in der nördlichen Nekropole eine kleine Zahl von Sarkophagen und Felsengräbern, die Ruinen des Turmes auf dem flachen Hügel sowie die Grabstellen in Theimiussa...) zu sehen.

Mit einem Boot können Sie bequem (sicher können Sie auch ein Fischerboot und seinen Kapitän nutzen) über das kristallklare Wasser paddeln, und die Fundament und Wände von mehreren versunkenen Gebäuden und Ruinen beobachten. Der Grund für das Sinken der Stadt kann in der Tatsache gesehen werden, dass die vulkanische Untergrundbahn noch aktiv sind und so versinkt das massive Insel Becken, etwa 15 cm während einer Periode von ungefähr 100 Jahren.

Hier und dort erhebt sich ein Sarkophag aus demWasser und man sollte die Chance nutzen, viele verschiedene Fischarten zu beobachten. Sie können Tauchen gehen, einen Kajak mieten oder einfach das wunderbare Wasser genießen und an verschiedenen Plätzen schwimmen gehen. Natürlich ist es verboten im Gebiet der “Versunkenen Stadt” zu tauchen und zu schwimmen.

Die Region Kekova wurde zu einem Spezialschutzgebiet erklärt, damit der  natürliche, kulturelle und geographische Reichtum der Insel Kekova sowie der umgebenden Küstenregion erhalten bleibt. Das Schutzgebiet Kekova umfasst 260 km2 und wird direkt vom Ministerium für Umwelt, der Behörde zum Schutz spezieller Bereiche verwaltet.

Das Gebiet beinhaltet die rege Küstenregion beginnend bei Ulu Burun im Osten von Kas, der Ebene von Demre und dem Hauptland Kekova mit der Insel, die sich entlang der Küste erstreckt. Das Spezialschutzgebiet Kas – Kekova beinhaltet die Insel von Kekova, die Dörfer Kaleköy und Üçağız sowie die vier antiken Städte von Simena, Aperlai, Dolchiste und Theimiussa.

Jede Bucht der Region verzaubert mit anderer Schönheit.
Sie können an verschiedenen Plätzen schwimmen gehen, weithin bekannt ist das “Aquarium”, eine fast geschlossene Flachwasserfläche am Rande der Bucht. Hier gibt es ruhiges Wasser und die Möglichkeit, vorüberziehende Fischschwärme zu beobachten.

Die Ruinen einer römischen Schiffswerft Tersane (Xera) befinden sich an der inneren Küste der Insel Kekova. Mittelalterliche Ruinen sind hier ebenfalls zu finden.

Während des Balkankrieges suchte Kapitän Hüseyin Rauf Orbay, Kommandant des bekannten türkischen Kriegsschiffes Hamidiye, Schutz in der Bucht, die hier entsprechend Hamidiye Bucht genannt wird. Die auf den Felsen gemalte Flagge stellt eine Erinnerung an diese Tage dar.
Die Bucht von Gökkaya liegt gegenüber der Insel Asırlık. Im Hafenbereich befinden sich eine Vielzahl kleinerer und größerer Inseln mit engen Passagen ähnlich einer kleinen Fjordlandschaft. Gökkaya ist idealer Ankerplatz, da er kaum Winden ausgesetzt ist und das Wasser hier sehr sauber ist. Wenn Sie dem schmalen Fußweg daneben folgen, erreichen Sie die antike Stadt Istlada östlich auf dem Hügel gelegen.
Bucht von Sıcak wurde früher Polemeos Bucht genannt, die einen geschützen Ankerplatz auf der Halbinsel von Sycak bietet. Von dieser Bucht aus können Sie in etwa einer halben Stunde zur antiken Stadt Aperlai wandern.

Die Einfahrt zur Bucht von Karalos ist kaum zu finden. Es ist eine wirklich kleine Bucht, die nur wenige Boote aufnehmen kann. Allerdings können Sie zahllose Fischschwärme im klaren Wasser dieser unberührten Bucht beobachten.

Einige weitere Buchten sind die von Değirmenlik, dessen Karstquelle hier ins Meer fliest, das Kap von Cankurtaran und die Bucht von Çamlıca, die von Pinienwäldern wie ein verstecktes Paradies umrundet wird.

Bitte lesen Sie auch:

Kalkan - weiße Villen im griechischen Stil

Wandern in Gömbe und zum Ucarsu Wasserfall

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor