Menu

alaturka

Die Wattschlitten von Pilsum und Pogum

  • Geschrieben von Website Editor
Die Wattschlitten von Pilsum und Pogum

Ein sonderlich aussehendes Gefährt entdeckten wir am Deich von Pilsum während unserer Tour mit Laura von Emden entlang der Küste: einen Watt- oder Schlickschlitten, der hier in der Region auch mit Kreier bezeichnet wird.

Das auf den ersten Blick recht eigenartig wirkende Gefährt ist komplett aus Holz gefertigt und fast wie ein Schlitten konstruiert. Vergleichbar einem Lastschlitten aus den Bergen besteht der Kreier aus einem Unterbau, der über eine Gleitfläche verfügt, dann im oberen Bereich über einen Aufbau, auf den man sich kniend oder stehend festhalten kann. In der Regel kniet der Nutzer mit einem Bein auf dem Schlitten und stößt sich mit dem anderen Bein vom Boden ab. Trotz des Gewichts gleitet der Schlitten über den stark wasserhaltigen Wattboden.

Der weitere Aufbau ist in der Regel von der Funktion oder besser von der Nutzung abhängig. Die Fischer an der Küste nutzten früher die Wattschlitten um zu ihren ausgelegten Fischfangreusen im Wattenmeer zu gelangen, die sie zu Beginn des auflaufenden Wassers in die sich füllenden Priele gesetzt hatten. Nach der Flut mussten die Reusen, so sich denn Fische hinein verirrt hatten, geleert werden. Tat der Fischer dies nicht rechtzeitig war seine Ausbeute meist schon von Seevögeln gestohlen worden. Für den Fischer hieß das in der Regel, möglichst schnell nach der Flut wieder an seinen Reusen im Priel zu sein. Dies gelang am besten mit der Verwendung des Kreiers oder Wattschlittens, denn gehender Weise war der Weg weit und sehr beschwerlich, da man mit jedem Schritt tief im Wattboden versinkt. Eine Erfahrung, die auch Brita und Gerda kurz vor Minsener Oldeoog erlebt hatten.

Seine Jagdbeute füllte der Fischer dann in den Aufbau des Wattschlittens, so dass der Fang dann sicher nach Hause transportiert werden konnte. Heute ist der Fischfang mit Reusen aufgrund der strikten Natur- und Tierschutzbestimmungen im Wattenmeer verboten, die Kreier haben also ausgedient, könnte man meinen. Falsch. In den beiden ostfriesischen Orten Pilsum und Pogum hat man sich an die urigen Gefährte erinnert und daraus fast so etwas wie eine lokale Meisterschaft im Sport entwickelt: Wattschlittenrennen. Die dabei verwendeten Kreier verfügen dann allerdings meist nicht über den schweren Aufbau der Fischbehältnisse, sind aber sonst baugleich mit den früher verwendeten Wattschlitten und dienen nun als originelle Sportgeräte in den ausgetragenen Wettkämpfen.

Einmal jährlich findet heute das Kreier Rennen von Pilsum und Pogum in Ostfriesland statt, das mittlerweile weit über die Landesgrenzen bekannt ist und tausende Besucher anlockt. Für die Touristen eine zusätzliche Attraktion, denn meist haben sie solche Gefährte noch nie vorher gesehen und schon gar nicht in der Nutzung als Rennsportgerät. Der jährliche Austragungstermin variiert aufgrund der Tidenzeiten, kann aber bei den örtlichen Veranstaltern angefragt werden.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 464 Gäste und keine Mitglieder online