alaturka

Apollonios von Perge - Meister der Geometrie und Mathematik

Apollonios von Perge

Apollonios von Perge ist als 'Der Grosse Geometer und Mathematiker' in die Geschichtsbücher der Wissenschaften eingegangen, geboren ungefähr 262 vor Christus in Perge (Pergaeus), Pamphylia, dem heutigen Dorf Murtina bei Antalya.

Über das private Leben des Apollonios ist nur wenig bekannt, seine Arbeiten allerdings hatten großen Einfluss auf die Entwicklung der Theorien in Mathematik, hier insbesondere in der Geometrie.

Speziell sein berühmtes Buch 'Conica' führt uns noch heute in die wohlbekannten Termen der Parabel, Ellipse und Hyperbel ein. Die Erinnerungen an den eigenen Geometrie-Untericht mögen durchaus unterschiedlicher Natur sein, vielleicht kann das Wissen um den Ort und die Zeit der Entwicklung dieser Überlegungen durch Apollonius aber zumindest für die negativen Erinnerungen an die Unterrichtsstunden entschädigen. Immerhin wurden die geometrischen Grundlagen unserer noch heute gültigen Berechnungsverfahren vor fast 2.200 Jahren in Perge bei Antalya entwickelt. Allein vor diesem Hintergrund ist eine Reise in die antike Stadt ein wirkliches Erlebnis.

Aus dem Inhalt des Werkes "Conica" von Apollonius

Buch I:        Erzeugung des Kegelschnitts und Kreiskegels.
Buch II:       Achsen und Durchmesser der Kegelschnitte.
Buch III:      Transversalen der Kegelschnitte, Theorie von Pol und Polare, Brennpunkt von Ellipse und Hyperbel.
Buch IV:      Untersuchung des Schnittes von Kegelschnitten mit Kreisen.
Buch V:       Theorie der Normalen und Subnormalen, kürzeste und längste Verbindung mit einem Punkt außerhalb des Kegels und des Kegelschnitts.
Buch VI:      Untersuchung gleicher und ähnlicher Kegelschnitte.
Buch VII:     Sätze über spezielle Eigenschaften von konjugierten Durchmessern.
Buch VIII:    Spezielle Konstruktionsaufgaben für Kegelschnitte.


Berühmt in der Schulmathematik ist natürlich auch 'Der Kreis des Apollonius'. Dieser Satz ist Grundlage für einen berühmten Satz aus der Antike. Um 200 v. Chr. hat der griechische Mathematiker und Astronom Apollonius in Alexandria folgende Entdeckung gemacht:

Der geometrische Ort der Punkte, deren Entfernung von zwei gegebenen Punkten A und B ein festes Verhältnis b:a haben, ist der Kreis mit dem Durchmesser T1 T2. T1 und T2 teilen AB harmonisch im Verhältnis b:a

Zur Erinnerung an den großen Mathematiker wurde ein Mondkrater nach ihm benannt: Apollonius Krater.

Gestorben etwa 190 vor Christus in Alexandria, Ägypten, das seiner Zeit als Standort einer komplexen wissenschaftlicher Bibliothek in der antiken Welt berühmt war.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 359 Gäste und keine Mitglieder online