Menu

Alaturka Portal

Agkistro - Weitere Fakten zur Festung von Roupel

  • Geschrieben von Portal Editor
Agkistro - Weitere Fakten zur Festung von Roupel

Fort Roupel ist eine alte Festungsanlage an der nördlichen Grenze von Zentralmakedonien in unmittelbarer Nähe zur Grenze nach Bulgarien, die im Jahr 1914 gebaut wurde.

In den 1930er Jahren wurde Fort Roupel Teil der Befestigungen der Metaxas Linie und wurde berühmt für seine Verteidigung während der deutschen Invasion von Griechenland im April 1941. Bitte lesen Sie dazu auch den zweiten Artikel zur Metaxas Linie.

Die Roupel-Festungen liegen nicht weit von der Nationalstraße Serres - Promachonas entfernt, die heute als mautpflichtige Autobahn zur griechisch-bulgarischen Grenze führt. Die Festung befindet oberhalb der engen Roupel-Schlucht, das einst der Strymon-Fluss ausgewaschen hat. Die Lage der Festung ist von strategischer Bedeutung für den Eintritt in das griechische oder bulgarische Gebiet, weshalb die Festung im Jahr 1914 deutlich verstärkt wurde.

Während des Ersten Weltkrieges, hier insbesondere am 25. Mai 1916 und unter dem permanten Druck der Deutschen, befahl die griechische Regierung die Übergabe der Festung an die Deutschen und ihre bulgarischen Verbündeten, ohne dass ein Schuss abgefeuert wurde. Die deutsch-bulgarischen Truppen fuhren dann fort die anderen östlichen Gebiete Mazedoniens ohne Widerstand zu besetzen. Diese Aktionen führten zum Ausbruch eines Aufstandes der griechischen Offiziere in Thessaloniki und zur Errichtung der provisorischen Regierung der Nationalen Verteidigung unter der Entente, die sich dort etabliert hatte, gegen die offizielle Athener Regierung und König Konstantin I., die dem so genannten "Nationalen Schisma" zugehörten.

Die Festung wurde während des Zweiten Weltkrieges berühmt, als der Vormarsch der deutschen und bulgarischen Armeen vor dieser Festung gestoppt wurde. Am Vorabend des Zweiten Weltkrieges wurde Fort Roupel in die Metaxas-Linie aufgenommen, eine neue Verteidigungslinie, die gebaut wurde, um eine Invasion in Griechenland aus Bulgarien kommend abzuwehren. Für drei Tage hielt sich die Festung gegen die deutschen Angriffe und wurde erst nach der Übergabe der griechischen Armee in Thessaloniki von ihren Soldaten verlassen.

Heute ist eine der Galerien der Festung für Besucher geöffnet, ebenso wie ein kleines Museum und der Pavillon die Besucher, das Observatorium und das Denkmal der gefallenen Soldaten. In der Galerie hat der Besucher die Möglichkeit, die Momente der Schlacht fast zu spüren. Besuchen Sie die Stationen in den Seitenschiffen, es gibt zahllose Dioramen, die nicht nur die griechischen Kämpfer präsentiert. Zahlreise Fotos zeigen auch deutsche Soldaten, deren Bewaffnung, Teile der Panzersperren sowie auch der sonstigen Befestigungen. Objektiv in den Kommentaren werden Dokumente präsentiert, die seines Gleichen suchen. Aber sehen Sie selbst.

Im heutigen Kriegsmuseum, bzw. auf den dazugehörigen Freiflächen des Fort Roupel findet jedes Jahr am 6. April eine Gedenkfeier in Form eines Freilufttheaterschauspiels statt.

Bitte lesen Sie auch:

Hammam - auch Hamam - das Dampfbad von Agkistro

Der Fluss Struma - heute Strymonas - in der Geschichte

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 389 Gäste und keine Mitglieder online