Menu

alaturka

Barbara Krohn - Sehnsucht nach dem Meer

  • Geschrieben von Portal Editor
Barbara Krohn - Sehnsucht nach dem Meer

Ich bin Hamburg an der Waterkant geboren und aufgewachsen, lebe aber seit über 20 Jahren in Regensburg. Die Sehnsucht nach dem Meer verlässt mich nie. Vom Schreibtisch aus kann ich ihr nachreisen und neue Lebenswege erfinden.

Die Leidenschaft des Schreibens und Dichtens und Übersetzens von einer Sprache, einer Kultur in die andere wurde mein Beruf. Auch das Unterrichten (Deutsch, Italienisch, Kreatives Schreiben) zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben. Und: ich reise gern. Erst letztes Jahr war ich in der Türkei, u.a. in Troja und Bergama, wo einst der Pergamon-Altar stand, dem Peter Weiss in der "Ästhetik des Widerstands", die ich vor dreißig Jahren zum ersten Mal las, so viele spannende Seiten und Gedanken widmete.

Nach dem Studium (Germanistik und Italianistik) hatte ich das Glück, vier Jahre lang als DAAD-Lektorin nach Neapel gehen zu können, wo ich am Istituto Universitario Orientale deutsche Sprache, Landeskunde und Literatur unterrichtete.  Parallel dazu entstanden Gedichte sowie eine Reihe von Kurzgeschichten, die bei Rowohlt erschienen. Fünf Tage vor dem Mauerfall kehrte ich mit einem Stipendium nach Hamburg zurück, arbeitete danach als Weiterbildungsdozentin für Aussiedler aus Osteuropa für die Stiftung Berufliche Bildung und fing an Literatur zu übersetzen: zunächst kurze Texte, dann eine Reihe von Romanen, vor allem aus dem Italienischen (u.a. Giuseppe Pontiggia, Guido Ceronetti, Carlo Lucarelli) und Englischen (Philip K. Dick).


Ich zog nach Regensburg, bekam zwei Söhne, übersetzte, unterrichtete, schrieb, wurde Stipendiatin der Bertelsmann-Stiftung für Italienisch-Übersetzer in der Villa Waldberta und 1999 (mit dem Roman „Il resto di niente“ des Neapolitaners Enzo Striano) Stipendiatin der Übersetzerwerkstatt des LCB. Parallel dazu schrieb ich an meinem ersten Kriminalroman, der in Neapel spielt. Ein guter Freund aus der Verlagswelt hatte mir geraten: Willst du Bücher schreiben, die gelesen werden, dann schreib Frauenkrimis …


Anfang 1998 erschien "Der Tote unter der Piazza", der für den Friedrich-Glauser-Preis des SYNDIKATS nominiert wurde. 1999 folgt der zweite Kriminalroman "Weg vom Fenster", der (mit der Regensburger Kommissarin Freya Hansen im Mittelpunkt) ebenfalls für den Glauser-Preis sowie für den Wiesbadener Frauenkrimipreis 2000 nominiert wurde. 2002 folgte der dritte Roman Rosas Rückkehr, eine kriminelle Geschichte von Glück und Unglück in der Familie, die an der Ostsee spielt und von ZDF und arte 2006 unter dem Titel „Der Tote am Strand“ (Regie: Martin Enlen, u.a. mit Monica Bleibtreu und Matthias Brandt) verfilmt wurde. Für den Film gingen aufgrund des Umfangs drei Figuren sowie ein Handlungsstrang aus dem Roman über Bord, aber er gefällt mir dennoch gut, die Geschichte stimmt, die Schauspieler sind wunderbar, die Atmosphäre wurde gut eingefangen.


Seit 2003 unterrichte ich Kreatives Schreiben für Kinder und Jugendliche von Klasse 6 bis 12  an der Regensburger Schülerakademie. Jedes Jahr bin ich aufs Neue fasziniert, wieviel Phantasie, Kreativität und Freude am Schreiben die SchülerInnen entwickeln, wenn sie so dürfen, wie sie wollen. Am Ende des Schuljahres werden in einer Broschüre die schönsten Erzählungen und Gedichte zusammengestellt. Im Anschluss an eine dreitägige literarische Exkursion nach München 2011 mit Teilnahme an Lesungen, Begegnungen mit Schriftstellern und Gesprächen mit Verlegern entstand der erste von den SchreibkursschülerInnen gemeinsam geschriebene Roman : Per Bus durch die Zeit erschien 2012 in der Reihe edition kreatives schreiben im Regensburger KernVerlag. Wir sind alle sehr stolz auf dieses Buch, das von Lukas Walzer komplett layoutet und mit wunderbar gezeichneten Miniaturen bestückt wurde. Seit vielen Jahren biete ich auch Kurse für Erwachsene im Regensburger Andreasstadel an (Erzählen, Lyrik, Krimischreiben) und habe mehrfach im Ausland Kurse durchgeführt (u.a. Namibia, Madrid, Meran).


Nach einem Lyrikband (Orte der Liebe) und einem Episodenroman (Die Liebe der anderen) schrieb ich eine Krimiserie um den neapolitanischen Commissario Gentilini und die Hamburger Journalistin Sonja Zorn (Die Toten von Santa Lucia, 2006; Was im Dunkeln bleibt, 2007 und Die achte Todsünde, 2008) sowie zahlreiche Erzählungen, Kurzkrimis  und Essays für Anthologien (u.a. 2006 im Reiselesebuch Regensburg, hg. von Gerd Burger und Hubert Ettl). 2010 erschien der Band Alltagsrettung – 54 poetische Kurzprosatexte zur Rettung im Alltag, mit 12 Radierungen der Hamburger Künstlerin Susanne Vierheller (einst meine Französischlehrerin). 2013 gab ich die Anthologie Regensburger Requiem. Kurzkrimis von der Donau heraus. 25 ausgewählte namhafte AutorInnen zeigen darin, dass die Weltkulturerbestadt Regensburg viel Potential für kriminelle Geschichten hat. Mittlerweile gibt es fast alle Krimis auch als E-Books. Zuletzt erschien das E-Book Meine Jahre in Hamburg, Peter Heigl (Hg), Barbara Krohn (Texte), Agathe Punz (Fotografien)  


Gefragt, weshalb ich nicht nur Krimis oder nur Nicht-Krimis oder nur Gedichte schreibe, antworte ich: Aber wie soll ein einzelner Mensch in eine einzelne Schublade passen? Jeder Gedanke, jede Geschichte sucht sich die entsprechende Form und die ist nicht immer gleich. Der Markt hätte gern ein bestimmtes Produkt. Aber ich schreibe. Beim Schreiben weiß ich vorher oft nicht, wohin die Reise geht, was entsteht. Das ist der Reiz daran, neue Wege zu erkunden, in der Literatur wie im Leben.

Während des Deutsch-Türkischen Literatur und Begegnungsnungsfestivals Regensburg werde aus "Was im Dunkeln bleibt" lesen.

Das ist der zweite Neapelkrimi um Commissario Gentilini und die deutsche Journalistin Sonja Zorn. Eine namenlose Afrikanerin wird ermordet in den antiken Ruinen von Pompeji aufgefunden - die Identität um diese Frau lässt vor allem Sonja Zorn keine Ruhe, sie beginnt zu recherchieren.

Außerdem lese ich wahrscheinlich noch kürzere Texte. Das kann ich jetzt aber noch nicht festlegen. Ich bitte um Verständnis.



Stipendien, Veröffentlichungen und Auszeichnungen (Auswahl)


1998 Nominierung Friedrich-Glauser-Preis für „Der Tote unter der Piazza“
1999 Nominierung Friedrich-Glauser-Preis für „Weg vom Fenster“
2000 Stipendium für Literarische Übersetzer am Literarischen Colloquium Berlin
2002 Kulturförderpreis der Stadt Regensburg
2006 Nominierung der Verfilmung des Romans „Rosas Rückkehr“ unter dem Titel „Der Tote am Strand“ für den Schleswig-Holstein-Filmpreis
2011 Stipendium des Oberpfälzer Künstlerhauses für das Virginia Center For The Creative Arts
2012 Kunstpreis für Literatur der Regensburger Kulturstiftung der REWAG
2014 Nominierung Friedrich-Glauser-Preis, Sparte Kurzkrimi, für „Totentanz in Regensburg“


Veröffentlichungen (Auswahl)


Der Tote unter der Piazza, Berlin: Aufbau, 1998
Weg vom Fenster, Berlin: Aufbau, 1999
Rosas Rückkehr, Berlin: Rütten & Loening, 2002 (verfilmt als Der Tote am Strand, ZDF und Arte 2007)
Die Liebe der anderen, eine Reigenerzählung, Berlin: Rütten & Loening, 2003
Orte der Liebe, Gedichte, Viechtach: Lichtung, 2004
Die Toten von Santa Lucia, Neapelkrimi, München: Goldmann, 2006
Was im Dunklen bleibt, Neapelkrimi, München: Goldmann, 2007
Die achte Todsünde, Neapelkrimi. München: Goldmann, 2008
Alltagsrettung, 54 poetische Texte zum Überleben im Alltag, Viechtach: Lichtung 2010
zahlreiche Beiträge in Anthologien

www.barbara-krohn.de
www.kreatives-schreiben-regensburg.de

2002 erhält sie den Kulturförderpreis der Stadt Regensburg, 2011 ein Aufenthaltsstipendium des Oberpfälzer Künstlerhauses des Bezirks Oberpfalz im Virginia Center for the Creative Arts und 2012 den Kunstpreis Literatur der Regensburger Kulturstiftung REWAG. 2014 ist die Autorin nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Kurzkrimi.
Sie ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und im SYNDIKAT, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 362 Gäste und keine Mitglieder online