Toleranz aus der Sicht des Islam / Bekir Alboğa, Köln

Toleranz: aus der Sicht des Islam / Bekir Alboğa M.A., DİTİB Köln

Gott sagt: „O ihr Menschen, Wir haben euch von Mann und Weib erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, dass ihr einander kennen möchtet. Wahrlich, der Angesehenste von euch ist vor Gott der, der unter euch der Gerechteste ist. Siehe, Gott ist allwissend, allkundig.“ (Qur’an  49: 13)

„Und unter Seinen Zeichen sind die Schöpfung des Himmels und der Erde und die Verschiedenheit eurer Sprachen und Farben. Hierin sind wahrlich Zeichen für die Wissenden.“ (Qur’an 30: 22)
Und sprich: "Es ist die Wahrheit von eurem Herrn." Darum lass den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will. (Qur’an18:29)
“Wahrlich, die (muslimischen) Gläubigen und die Juden und die Christen und die Sabäer - wer immer (unter diesen) wahrhaft an Allah glaubt und an den Jüngsten Tag und gute Werke tut -, sie sollen ihren Lohn empfangen von ihrem Herrn, und keine Furcht soll über sie kommen, noch sollen sie trauern.“ (Der Edle Qur’an 2:62)

Muhammed, der Gesandte Gottes, Friede sei mit ihm, sagt: Ein Araber ist nicht vorzüglicher als ein Nichtaraber, noch ein Nichtaraber vorzüglicher als ein Araber; ein Schwarzer ist nicht vorzüglicher als ein Weißer, noch ein Weißer vorzüglicher als ein Schwarzer, außer durch die Frömmigkeit. Die Menschen stammen von Adam und Adam ist aus Staub. Wahrlich jedes Privileg, sei es [auf Grund von] Blut oder Besitz, ist unter diesen meinen Füßen (d.h. aufgehoben)

„Sei gut zu deinem Nachbarn, und du wirst gläubig sein.
Wünsche für die Menschen, was du für dich wünschst, und du wirst Muslim sein.“

Das Phänomen „Toleranz“ ist im Islam groß auf die Fahne geschrieben. Das muss man gerade heute besonders betonen, auch wenn diese Tatsache derzeit wegen einer Islamophobie im Westen und in Deutschland unter einem Generalverdacht leidet. Auch und gerade in dieser Ära der globalen Konkurrenz, Unsicherheit und fehlender Glaubwürdigkeit zwischen den Welten ist es wichtiger denn je, das Wesen einer Weltreligion im Zusammenhang der Toleranz darzulegen. Unsicherheit und Angst vor dem Westen und seiner wirtschaftlichen, politischen und militärischen Ober- bzw. Supermacht auf der einen und vor dem extremistischen Terrorismus auf der anderen Seite, den die Islamische Welt in ihrer Majorität verurteilt, verpflichten uns zu dieser Aufklärung. Aufklärung darüber, was das Wesen des Islam und das des Westens ist. Denn Missverständnisse und Vorurteile stärken die Ängste und Gefühle der Unsicherheit. Der Nährboden der Toleranz ist damit gesprengt. Dazu muss auf beiden Seiten Einhalt geboten werden. Sonst ist der Weltfriede möglicherweise in Gefahr und das Mittelalter könnte sich in seiner Brutalität wiederholen. Und diesmal in unvorstellbaren Massen, wenn wir uns bloß die modernsten Entwicklungen der Waffentechnologie vorstellen. Ein dritter Weltkrieg, zwischen wem auch immer, darf sich auf unserer Erde auf keinen Fall ereignen. Auch die Muslimische Welt könnte dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Dafür ist es unentbehrlich, dass man endlich aufhört, die Muslimische Welt aus west- oder eurozentristischer Sicht als Achse des Bösen und die westlich und christlich geprägte Welt aus orientzentristischer Sicht als eine bloße Bedrohung ohne Zivilisation zu sehen. 

  
Der Verkünder des Islam, der Gesandter Gottes Muhammed, brachte eine Ethik, die für solch eine Versöhnung und Toleranz, zunächst, jedoch keinesfalls ausschließlich unter den Monotheisten des Judentums, Christentums und Islams die beste Basis gewährt. Er setzte sich 23 Jahre lang, zwischen 610-632 n. Chr. in Mekka und Medina, für die Realisierung eines Ideals ein: „Der Muslim ist diejenige Person, vor deren Hand und Zunge, d. h. Taten und Worten, jeder Mensch sich sicher fühlt.“ „Alle Menschen sind vor Gott gleich, wie die Zähne eines Kammes.“ „Keiner von euch ist gläubig, solange er seinem Nächsten nicht das wünscht, was er sich wünscht.“ Er resümierte die Quintessenz seiner Botschaft: „Ich wurde entsandt, um die edle Charaktereigenschaften zu vervollkommnen.“
Daher definieren heute die Muslime ihre Religion als Weg zu Frieden, Sicherheit und Hingabe. Sie erleben den Islam als eine Religion, in der der Mensch seinen Frieden mit sich selbst, seinen Mitmenschen, seinen Glaubensgenossen, den Andersgläubigen und der Welt durch die freiwillige Hingabe an Gott findet. 
Toleranz unter Judentum, Christentum und Islam ist im Islam als ein Inbegriff theologisch untermauert mit der Festlegung: Sie sind monotheistische Weltreligionen, die in ihrer historischen Reihenfolge im Nahen und Mittleren Osten entstanden sind. Der Islam definiert sich selbst als die Fortsetzung göttlicher Offenbarung und hat vor allem mit den beiden Religionen Judentum und Christentum viele Verknüpfungen und Gemeinsamkeiten. Auf diese Tatsache wird gleich am Anfang des edlen Qur’ans (Deutsch:Koran), für Goethe Buch der Bücher,  ausdrücklich hingewiesen: 
1. Alif Lám Mím. 2. Dies ist ein vollkommenes Buch; es ist kein Zweifel darin: eine Richtschnur für die Rechtschaffenen; 3. Die da glauben an das Ungesehene und das Gebet verrichten und spenden von dem, was Wir ihnen gegeben haben; 4. Und die glauben an das, was dir offenbart worden, und an das, was vor dir offenbart ward, und fest auf das bauen, was kommen wird. 5. Sie sind es, die der Führung ihres Herrn folgen, und sie werden Erfolg haben. (2:1-5)
Goethe nahm diese muslimische Definition der Gottergebenheit als den roten Faden in allen Offenbarungsreligionen einsichtig auf und schrieb:
«Närrisch, daß jeder in seinem Falle 
Seine besondere Meinung preist! 
Wenn Islam Gott ergeben heißt, 
In Islam leben und sterben wir alle.»
(WA I, 6, 128) 
Eine theologische Basis toleranten Umgangs unter ihnen liefert uns der Begriff Allah. „Allah“ ist das arabische Wort, und heißt konkret: „Der Eine und Einzige Gott“. Sowohl arabische Christen als auch in den arabischen Bibelübersetzungen wird folglich der Begriff Allah für Gott gesprochen und geschrieben. Allah ist lediglich die arabische Übersetzung für den deutschen Begriff Gott. Er ist der Eine Gott, der Abraham, Moses, Jesus und Muhammed seine Worte offenbart hat. Darauf weist Gott im Qur’an wie folgt hin:

„Wahrlich, Wir hatten die Thora, in der Führung und Licht war, herabgesandt. Damit haben die Propheten, die sich (Gott) hingaben, den Juden Recht gesprochen, und so auch die Rabbiner und die Gelehrten; denn ihnen wurde aufgetragen, das Buch Gottes zu bewahren, und sie waren seine Hüter… [5:44] Und Wir ließen ihnen Jesus, den Sohn Marias, folgen; zur Bestätigung dessen, was vor ihm in der Thora war; und Wir gaben ihm das Evangelium, worin Rechtleitung und Licht war,…[5:46] Und die Leute des Evangeliums sollen sich nach dem richten, was Gott darin offenbart hat; … [5:47] Und Wir haben das Buch mit der Wahrheit zu dir herabgesandt, das bestätigt, was von der Schrift vor ihm da war und darüber Gewißheit gibt; Für jeden von euch haben Wir Richtlinien (eine Richtung) und eine Laufbahn (einen Weg)  bestimmt (festgelegt). Und wenn Gott gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinde gemacht. Er wollte euch aber in alledem, was Er euch gegeben hat, auf die Probe stellen. Darum sollt ihr um die guten Dinge wetteifern. Zu Gott werdet ihr allesamt zurückkehren; und dann wird Er euch das kundtun, worüber ihr uneins waret. [5:48]

Diese Stellen im Qur’an beeinflussten den Geist der Aufklärung im Westen tiefgründig. Gotthold Ephraim Lessing drückt diese Tatsache in seiner Ringparabel „Nathan der Weise“ so aus:
„Es eifre jeder seiner unbestochenen
Von Vorurteilen freien Liebe nach!
Es strebe von euch jeder um die Wette,
Die Kraft des Steins in seinem Ring an Tag
Zu legen! komme dieser Kraft mit Sanftmut,
Mit herzlicher Verträglichkeit, mit Wohltun,
Mit inniger Ergebenheit in Gott
Zu Hilf! Und wenn sich dann der Steine Kräfte
Bei euern Kindes-Kindeskinder äußern:
So lad ich über tausend tausend Jahre
So wiederum vor diesen Stuhl. Da wird
Ein weiser Mann auf diesen Stuhle sitzen,
Als ich und sprechen.“ 

Namhafte Muslimische Intellektuelle, Schriftsteller und Gelehrte des letzten Jahrhunderts und der heutigen Zeit schaffen eine neue Hermeneutik im Islam. Einer von Ihnen ist ohne Zweifel Prof. Dr. Ali Bardakoğlu. Er ist der amtierende Präsident des Präsidiums der Angelegenheiten der Religion in Ankara. Prof. Dr. Abu Zaid aus Kairo, Prof. Dr. Ömer Özsoy, Minister Prof. Dr. Mehmet Aydin ebenfalls aus Ankara sind nur drei Namen von einer Mehrzahl ähnlicher Denker, Gelehrten und Minister aus der Muslimischen Welt. 
Den Teil „Für jeden von euch haben Wir eine Richtung und einen Weg festgelegt. Und wenn Gott gewollt hätte, hätte Er euch zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Doch will er euch prüfen in dem, was Er euch hat zukommen lassen. So eilt zu den guten Dingen um die Wette.“ des letzten oben zitierten Verses dieser Stelle im Qur’an macht Bardakoğlu zur Grundlage des Toleranzverständnis im Islam:

„Ein weiteres Prinzip, das als Bürgschaft der Religionsfreiheit im Islam gilt, ist der Pluralismus. Der göttliche Wille hat nicht gewollt, alle Menschen zu einer einzigen Religion zu versammeln. Der Qur’an -Vers mit sinngemäßer Bedeutung „Wenn dein Herr es gewollt hätte, so hätten alle Menschen auf der Erde sich die Wahrheit angeeignet und geglaubt. Willst du etwa Menschen Gewalt anwenden, damit sie glauben.“ (10:99) drückt dies aus. Dass der göttliche Wille auf die Wahl des Menschen, die er durch seinen freien Willen bevorzugt, Wert legt, wird in einem anderen Vers wie folgt zum Ausdruck gebracht: „Lass den gläubig  werden, wer will und lass jenen den Unglaube zu bevorzugen, wer will.“ (18:19) Dies ist ein deutlicher Ausdruck dessen, dass auf den Willen des Menschen Wert gelegt wird und dass man den Menschen frei handeln lassen sollte, hinsichtlich der Wahl der Religion, die eine lebenswichtige Entscheidung ist.
Die Wichtigkeit, die im Islam dem Individuum und individuellen Entscheidungen zugesprochen wird, hat große Bedeutung hinsichtlich der Religionsfreiheit. Das feste Netz, das zwischen Glaube und Wille aufgebaut wird, stützt die religiösen Entscheidungen, beruhend auf freien Willen. Die Tatsache, dass die Muslime eine gemeinsame Glaubensgemeinschaft (Umma) bilden, ist kein Widerspruch zur Lehre, dass die religiöse Verantwortung individuell ist. Muslimisch handelt die Person, die Selbstvertrauen hat und den Mitmenschen einen Raum der Freiheit gewährt, aus jenem „Respekt“, die der Islam dem Individuum und seiner Bevorzugung entgegenbringt.

Während die Bedeutung dargelegt wird, die der Islam auf Religionsfreiheit legt, bleibt es richtig, die Aufmerksamkeit auf eine Unterscheidung zu lenken. Es ist kein Widerspruch, dass eine Religion sich als die wahre Religion versteht und sich anderen Religionen dennoch mit Toleranz nähert. Der Islam ist der letzte im Ring der himmlischen Religionen und gibt sich als Punkt der Vollkommenheit dieses Ringes, als wahre Religionbekannt. 
Diese Annahme ist eine rationale Notwendigkeit, die für jede Religion gilt. Was die Religionsfreiheit angeht, sie umfasst nicht die Richtigkeit oder Unrichtigkeit der Glaubensprinzipien irgendeiner Religion. Im Islam wird die Religionsfreiheit nicht aus dem Blickwinkel der Glaubensprinzipien anderer Religionen, sondern aus dem Gesichtspunkt des Zusammenlebens in Frieden mit Leuten, die an diesen Grundzügen glauben, gegründet. Kurz gesagt, die Religionsfreiheit bezieht sich nicht auf epistemologische vielmehr auf gesellschaftliche Dimension. Außerdem wäre es falsch, die Religionsfreiheit nur darauf zu beschränkt zu sehen, ob man an eine Religion glaubt oder nicht. Die Grenzen dieser Freiheit sollte in der Weise betrachtet werden, dass sie auch die Ungläubigen umfasst.“ 

Dieser Ansatz im Qur’an setzt auf die Freiheit des Individuums ohne dabei auf die Verkündigung der göttlichen Wahrheit zu verzichten. Dadurch wird ein Versöhnungs- u. Toleranzkonzept zwischen Freiheit und Wahrheit geschaffen. Freiheit bedeutet hier nicht etwa Beliebigkeit, vielmehr bedeutet sie die Ermächtigung zur solidarischen Liebe untereinander. Weder darf die Freiheit missachtet werden, noch darf die Wahrheit zum Totalitarismus führen. 
Da der Islam diese Ansicht der friedlichen Koexistenz der Religionen mit einer Offenbarungstradition predigt, beauftragt er die muslimischen Gläubigen nicht mit der Bekehrung der Nichtmuslime noch enthält sein ehrwürdiges Buch, der Qur’an, einen Missionsauftrag. Laut Qur’an, „Gott ist es, der recht leitet“(28:56). Gemäß dieser Qur’an – Stelle ist das Hinführen zum Islam und Rechtleiten zum Wege des Herrn ausschließlich die Sache des Herrn Gottes; nicht einmal sein Gesandter Muhammed konnte sich anmaßen, die anderen Menschen zu bekehren. [Qur’an 10:99]
Der wichtigste Grundsatz des Islam zur Gewährung von Toleranz ist ohne Zweifel die Qur’an-Stelle 2:256, wo es heißt: “Es gibt keinen Zwang in Angelegenheiten des Glaubens.“
Weil die Missionierung im Sinne der Bekehrung im Islam nicht gibt, ist Mission für die Muslime im Sinne der Verbreitung des Islam mit Hilfe der dafür ausgebildeten Fachkundigen ein sehr junges Phänomen; im islamischen Theologiestudium ist dafür kein Fach vorgesehen. Entsprechend der Worte Gottes im Qur’an „Ruf zu dem Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung und streite mit ihnen (führe Gespräche mit vielen) auf die beste Art“ (16:125) waren die Muslime einzig und allein gehalten, die Menschen  zur Rechtleitung, und das bedeutet in dem Zusammenhang, in dem dieser Vers zu betrachten ist, Rechtleitung zum strikten Monotheismus , einzuladen. Diese Aufgabe wird Da’wa genannt, was man mit „umwerbende Einladung“ übertragen könnte. 
Erst als die muslimischen Gemeinschaften und Länder mit dem weltweiten Missionseifer der christlichen Missionare konfrontiert wurden, haben einige theologische Hochschulen dieser Länder neulich in der Gegenwart da’wa zu einem Fachbereich innerhalb des theologischen Studiums erhoben. 

Es müsste ausdrücklich betont werden, dass es äußerst unsachgemäß ist, wenn man die historisch-politisch bzw. machtpolitisch bedingte Kriege in der Vergangenheit und auch Gegenwart als Auftrag des Qur’an zur Verbreitung des Islam interpretiert. Noch schlimmer ist, dass man die Jahrhunderte lang praktizierte Toleranz der Muslime in Spanien bis zur Reconquista und Anatolien bis zum I. Weltkrieg als nicht gegeben ansieht. Wenn man dieGeschichte objektiv und genauer betrachtet, dann stellt man leicht und schnell fest, dass solche machtpolitische Kämpfe zwischen Muslimen häufiger stattgefunden haben, als zwischen Muslimen und Nichtmuslimen. Genauso falsch ist, wenn man die heutige allgemeine Schieflage in der so genannten „Islamischen Welt“ auf den Islam zurückführt, die nach dem brutalen Kolonialismus und die Enttäuschung der Muslime von Systemen westlichen Ursprungs entstanden ist. Man darf sie auf keinen Fall als eine Intoleranz vom Islam ableiten.

Als die ersten Muslime, die eine kleine unterdrückte Urgemeinde in Mekka ausmachten, im Jahre 622 aus Zwang, Unterdrückung und Vertreibung von Mekka nach Medina auswandern mussten, so mussten sie auch nach dem Tod des Gesandten Gottes schon im 7. und 8. Jahrhundert sich erneut byzantinischen und iranischen Kolonialisierungen widersetzen. Die damaligen beiden Supermächte wollten nämlich, jede nach eigener machtpolitischen Expansionsvorstellung, die arabische Halbinsel und die neue arabisch-muslimische Einheit, die durch den Islam entstanden war, unter ihrem Einflussbereich bringen. Es ist eine Tatsache, dass die erste Gelegenheit, wodurch der Islam ausgebreitet wurde, in diesen Abwehrkriege der Muslime gegen die Byzantiner und Perser liegt, mit dessen Hilfe das Staats- u. Rechtsverständnis des Islam u. a. mit militärischen Mitteln verbreitet wurde. Dieses historische Phänomen wurde und wird von vielen Orientalisten im Westen als Glaubenskrieg, als Djihad, definiert. Man muss aber gleichzeitig hinzufügen, dass wenn diese Kriege jedoch eine Missionierung der Völker zum Ziel gehabt haben sollten, so stünden sie im Widerspruch zur qur’anischen Intention. Denn es ist genauso eine historische Tatsache, dass die in den eroberten Gebieten lebenden Anhänger monotheistischer Religionen, d. h. Juden und Christen nicht zum Übertritt gezwungen wurden. Gegenüber den anderen Religionsgruppen war man nicht immer so tolerant und verständnisvoll, wie gegenüber der Leute der heiligen Schrift.
Heute sagen viele muslimischen Gelehrten und Theologen, die diesen historischen Fehlern zugestehen, dass jede Bestrebung, den Islam mit Gewalt zu verbreiten, sei es in der Geschichte oder in der Gegenwart, vom Qur’an her nicht legitimiert werden kann. Sie sind weiterhin der Meinung, sollte es einen „Fundamentalismus“ in diesem Sinne geben, widerspricht er dem Wesen des Islam. 

Es ist sehr erfreulich, als ein türkischer Muslim diese Informationen vermitteln zu dürfen, dessen Vorahnen vor mehr als 500 Jahren, als im Jahre 1492 Juden und Muslime im Namen der Reconquista, der Wiederchristianisierung Spaniens aus iberischer Halbinsel vertrieben wurden, auf Anhieb mehr als 100.000 Juden inIstanbul, der  Hauptstadt des Osmanischen Reichs festlich empfangen und gastfreundlich aufgenommen hatten. Später erkannte die Republik Türkei, die damals noch eine junge war, auf den Spuren ihrer Vorfahren als einer der ersten Staaten der Welt den Staat Israel an.  
Bis zum imperialistischen I. Weltkrieg waren % 60 der Einwohner der Stadt Istanbul jüdisch und christlich geprägt. Dieses schreckliche Ereignis kostete allein auf der türkischen Seite 2,5 Millionen Menschenleben. Wie viele Millionen Muslime in Russland, Algerien, Libyen, Tunesien, Ägypten, Indien usw. in der Ära dieses brutal- kolonialistischen Weltkriegs insgesamt ihre Leben verloren hatten kann man sich vorstellen. Erst als der Staat Israel gegründet wurde, wanderten viele Juden nach Israel und in die USA aus. Die ältesten Synagoge finden Sie heute u. a.  in der Türkei, in Istanbul, Izmir usw. Nur in Istanbul hat die jüdische Gemeinde18 Synagoge und die christlichen Gemeinden ebenfalls 130 Kirchen. In der Türkei sind Samstag und Sonntag Feiertage. Die Juden verrichten ungehindert ihren Schabbat – Gottesdienst und die Christen ihren Sonntagsgottesdienst. Beide Gemeinden haben genügende Gotteshäuser. Auch während des II. Weltkriegs suchten viele deutsche Juden, unter Ihnen viele Akademiker und Intellektuelle, am Bosporus Zuflucht und wurden von der Republik Türkei herzlich aufgenommen. Damit konnten sie ihr Leben vor der Vernichtung der National Sozialisten retten.

Der Qur’an plädiert an einer exponannten Stelle, d. h. Sura 5 Vers 5, die gegen Ende der Vollendung seiner göttlichen Offenbarung als eine der letzten Botschaften Gottes verkündigt wurde, für die Koexistenz mit allen Schriftbesitzern. Die Tisch- und Ehegemeinschaften mit Juden und Christen werden hier empfohlen, die auch enge verwandtschaftliche Bindungen zur Folge hatten. Diese Tatsachen, die von einem freundschaftlichen Verhältnis und gegenseitiger Achtung zeugen, sind ein Beweis dafür, dass nicht Glaubensfragen, sondern stets andere - gesellschaftliche, wirtschaftliche und machtpolitische - Gründe Anlass für Zwist untereinander gewesen sind. 

Dies steht im Kern der islamischen Religion und Theologie so. Andernfalls wäre die Lage der Andersgläubigen in der Muslimischen Welt heute völlig anders, wenn Muslime Juden und Christen insgesamt als Ungläubige betrachten würden. Und wenn der Islam erlaubt hätte, alle Juden, Christen, Atheisten, also die Andersgläubigen oder Ungläubigen entweder mit Zwang zum Islam zu bekehren oder andernfalls zu töten. Faktisch hätten die Muslime vom 7. Jahrhundert an alle Christen und Juden, Sabäer, alle Zoroastrier, Teufelsanbeter usw. im Orient insgesamt, aber auch im Okzident einer ethnischen und religiösen Säuberung unterziehen können. Trotz aller unerfreulichen und gelegentlich unfriedlich-kriegerischen politischen Auseinandersetzungen und Expansionen seitens der muslimischen Reiche und ihrer Armeen, kann man erfreulicherweise feststellen, dass in Spanien ca. acht Jahrhunderte lang Christen und Juden, in Ägypten die Kopten bis heute, auf dem Balkan die Christen durch die muslimisch geprägten Herrscher Vernichtungen nicht ausgesetzt waren. Die armenisch-orthodoxe Kirche erlebte ihre Autonomität erst durch die Anerkennung des Osmanischen Reichs überhaupt. Armenier, Türken, Kurden, Araber und mehrere Nationalitäten lebten 800 Hundert Jahre lang in Anatolien friedlich miteinander. Bis zum I. Weltkrieg. Heute haben wir in Ägypten drei christliche Minister im Kabinett. Auch dort, wie in Istanbul und der Türkei heute, läuten die christlichen Kirchen ihre Glocken öffentlich und Weihnachten wir offiziell als religiöse und staatlich Feiertag gefeiert. 
Es waren Muslime, die Juden in Spanien in Schutz nahmen gemäß der Aufforderung des Propheten Muhammad: „Tötet keine Frauen oder Kinder oder Nicht-Kämpfende, und tötet nicht alte und religiöse Menschen. Fällt keine früchtetragenden Bäume und vergiftet nicht die Felder eurer Feinde.“ Mit religiösen Menschen meint er selbstverständlich die Vertreter der religiösen Institutionen, wie die christlichen Geistlichen, Mönche oder jüdischen Rabbiner. Keiner von ihnen darf selbst im Falle eines Verteidigungskrieges angetastet werden. Mit den Feinden wird diejenigen gemeint, die die Muslime und ihre Welt angreifen. 

Damit diese Lehre der Toleranz überleben kann, wurde den Muslimen im Qur’an erlaubt sie zu verteidigen: „Die Erlaubnis, (sich zu verteidigen,) ist denen gegeben, die bekämpft werden, weil ihnen Unrecht geschah - und Gott hat wahrlich die Macht, ihnen zu helfen -,[22:39] jenen, die schuldlos aus ihren Häusern vertrieben wurden, nur weil sie sagten: "Unser Herr ist Gott." Und wenn Gott nicht die einen Menschen durch die anderen zurückgehalten hätte, so wären gewiss Klausen, Kirchen, Synagogen und Moscheen, in denen der Name Gottes des öfteren genannt wird, niedergerissen worden. Und Gott wird gewiss dem zum Sieg verhelfen, der für Seinen Sieg eintritt. Gott ist wahrlich allmächtig, erhaben.[22:40]

Es gibt für die muslimische Religion auch noch eine andere Bezeichnung, nämlich al-Hanifat as-samha oder al-Schariat al-islamijat al-samha und bedeutet: Die Religion der Freigiebigkeit, der Nachsicht, der Duldsamkeit, der Toleranz, der Liberalität. Demnach ist der Islam eine großmütige, gütige, verzeihende und freigiebige Religion.

Die Qur’an-Stellen, die von gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern der verschiedenen Religionen oder zwischen Gläubigen und Nicht- bzw. Andersgläubigen bis Ungläubigen berichten, stellen historische Berichte dar, die sich auf konkrete, historisch nachweisbare, punktuelle Ereignisse beziehen. Sie sind kein allgemeines Prinzip für die nachfolgende Zeit. Am deutlichsten wird dies darin, dass der Prophet im Jahre 630 n. Chr. nach seinem friedlichen Einzug in Mekka den Polytheisten uneingeschränkte Amnestie erteilte; wohlgemerkt: den Polytheisten als Polytheisten.

In der aller ersten medinensischen Gemeinschaft der Muslime im 7. Jahrhundert ab 622 n. Chr. zielte die Einladung zum Islam nicht auf eine absolute Islamisierung dieser Gesellschaft im Zentrum der islamischen Gemeinde. Der Gesandte Gottes musste gemäß dem göttlichen Plan zunächst als Schlichter zwischen den in Medina miteinander verfeindeten Stämmen fungieren um ein kultiviertes Verhältnis Miteinander zu erreichen, was ihm ein beträchtliches Ansehen einbrachte. Alle stimmten seiner Rolle als Lenker der neuen Gemeinschaft in Angelegenheiten der politischen und sozialen Lebensführung zu. Als ein gemeinsamer Nenner wurde der Glaube Abrahams, Friede sei mit ihm, einem vorbehaltlosen Monotheismus den Juden in Medina angeboten, um auf die ewigen gemeinsamen Wurzeln der Monotheisten hinzuweisen. (Sura 3, Vers 67) Zusätzlich zu diesem Glaubensgrundsatz wurde durch einen Gesellschaftsvertrag, die Verfassung von Medina, ein bemerkenswertes schriftliches Vertragswerk, das Zusammenleben der verschiedenen Stämme und die Verpflichtung zur gegenseitigen Unterstützung  im Falle einer kriegerischen Auseinandersetzung mit den Feinden von Außen geregelt. Gleich zu Beginn des Gemeinschaftsvertrags, die erste Verfassung ihrer Art auf arabischer Halbinsel, wurde betont, dass sie, die medinensischen Muslime und Juden, eine einzige Umma, eine Gemeinschaft sind, verschieden von anderen. D. h. die Juden von Medina erscheinen in dem Verfassungsdokument als gleichberechtigte Partner innerhalb der neuen Gemeinschaft: „Zwischen ihnen besteht eine (gegenseitige Verpflichtung zur) Hilfe gegen jeden, der die Leute dieses Vertrags angreift. Zwischen ihnen besteht aufrichtige Freundschaft und ehrenvoller Umgang, kein Verrat.“ In Mekka ab 610 n. Chr. garantierte der Islam den Polytheisten eine Religionsfreiheit mit den Worten „Euch euer Glaube und mir meiner / Ihr habt eure Religion, und ich habe meine Religion." (Sura109, Vers 6]“. Dort war sie, dieReligion des Islams, die unterdrückte und vertriebene Religion. In Medina nun wurde den Juden garantiert: „Den Juden ihre Religion und den Muslimen ihre“. Die Religion Islam und die Gesandtschaft des Propheten wurden ihnen nicht oktroyiert, vielmehr fungierte der Prophet lediglich als der Vermittler und Schlichter: „Wenn immer es etwas gibt, worüber ihr uneins seid, soll dies Gott und seinem Propheten vorgelegt werden.“ Nun mussten die gläubigen Muslime durch den Qur’an und persönlich durch den Gesandten Gottes gemäß dem Toleranzkonzept des Islam in dem Maße erzogen werden, dass diese kultivierte, politisch-interessierte und religiöse Gemeinschaft, Umma, zur besten Gemeinschaft entwickelt wurde. „Ihr seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr gebietet das, was rechtens ist, und ihr verbietet das Unrecht, und ihr glaubt an Gott. […]“ (Vgl. Qur’an 3:110)

Es ist hervorzuheben, dass es u.a. das Ziel des Vertrages war, durch Betonen des gemeinsamen Glaubens an einen einzigen Gott, alle jahrzehntelang schwelenden wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und machtpolitischen Zwistigkeiten zu überwinden und einen dauerhaften Frieden und Toleranz zu begründen. 
Um es deutlich zu machen, betone ich die Bezeugung des Qur’ans, dass Glaubensunterschiede zwischen Muslimen, Juden und Christen kein Grund für feindliche Auseinandersetzungen sein dürfen. Vielmehr lobt der Qur’an die Frommen unter allen Juden und Christen als Träger einer wahren Beziehung zu Gott; getadelt werden nur diejenigen, die ihrem Glauben zuwiderlaufend - Zwistigkeiten hervorrufen. (Vgl. Qur’an 5,66)
Deutliches Lob beinhaltet die Stelle 3:113-115 im Qur’an.
„Wenn Gott <<in der Zeit>> die Form seiner Offenbarung wechselt, in dem Sinne, daß er auf einen <<Alten Bund>> einen <<Neuen Bund>> folgen lässt, so tut er es auch <<im Raume>>, in dem Sinne, dass er neben die Christenheit einen Islam stellt; wie eine Perlenkette, - wo keine Perle wie die andere sein kann, jede aber eine Perle ist, - wie eine Perlenkette durchziehen die verschiedenen Offenbarungsformen Zeit und Raum.“ 

Im Hinblick auf das interreligiöse Miteinander kommt es vor allem auf die praktische Arbeit an, denn nur durch sie kann gezeigt werden, was die einmaligen heiligen Texte tatsächlich bedeuten und wie sie ausgelegt werden müssen. Theorie und Praxis können demnach nicht voneinander getrennt werden.
Hier soll eine Begegnung zwischen den Kulturen und Religionen stattfinden und sie findet statt. Z. B. Muslimen laden im Fastenmonat Ramadan ihre christliche und jüdische Freunde, Kollegen und Bekannten zum Fastenbrechen in die Moscheen ein. Auch die Vertreter der Verwaltung, Politik, Medien und diverser gesellschaftlichen Organisationen nehmen diese Einladung der Muslime an. Christen begehen mit Muslimen das Weihnachtsfest. Es ist vorstellbar, dass Taufen, Beschneidung und Hochzeiten, auch einfach weltliche Feste in interkulturellen Begegnungen begangen werden. Stadtteilfeste werden von allen Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils gemeinsam gefeiert. Auf diese Weise wird sich zeigen: Islam und die Muslime sind keine Hindernisse für Integration, die keine Assimilation intendiert.

Sowie der Prophet Muhammed den Christen aus dem Jemen im 7. Jahrhundert die Propheten-Moschee in Medina in Ostern für ihren Ostergottesdienst zur Verfügung stellte, so stellt DITIB, Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion e. V. und ihre Mitgliedmoscheegemeinden ihre Moscheen für christlich-islamische Schulfeier und Schulgottesdienste zur Verfügung. Es gibt auch christliche Kirchen, die Ihre Kirchen für diese Friedenspraxis zur Verfügung stellen.
Nach Kölner Stadt-Anzeiger von 14.03.05  wollen die Muslime in Niederkassel Katholiken helfen. 
„Der Weltjugendtag in Köln wirft seine organisatorischen Schatten voraus. Am Rande des Treffens der jungen Katholiken im August könnte es in Niederkassel sogar zu einem Brückenschlag mit den Muslimen vor Ort kommen. Diese Möglichkeit bietet sich durch eine Offerte des Vorsitzenden der türkisch-islamischen Gemeinde, Niyazi Ileli. Er hat Pfarrer Michael Arend angeboten, im Konferenzsaal unter dem Gebetsraum der Moschee Übernachtungsgäste aufzunehmen. Denn nach wie vor suchen die Katholiken hunderte von Schlafstätten.

In dem Raum könnten gut einhundert junge Leute in ihren Schlafsäcken nächtigen, sagte Ileli. Außerdem gebe es Waschgelegenheiten und einen weiteren Raum für das Frühstück. Der Vertreter der muslimischen Gemeinde Niederkassel kann sich sogar vorstellen, dass die Christen im Gebetsraum der Moschee ihr Morgengebet verrichten. 

Pfarrer Arend findet das Angebot Ilelis ganz großartig und schätzt die religionsübergreifende Solidarität der Muslime in Niederkassel, wie er sie selbst in Teilen der katholischen Kirche nicht immer antreffe. Die Muslime, so Arend, wollen sich integrieren. Die deutsche Flagge, die vor der Moschee wehe, sei hierfür mehr als nur ein äußeres Zeichen. Ob die Katholiken die Offerte der türkisch-islamischen Gemeinde annehmen, habe er jedoch nicht allein zu entscheiden, sagte Arend. Am heutigen Mittwoch tage das Organisationskomitee des Weltjugendtages für Niederkassel Nord. Dort werde über alle Unterkunftsangebote gesprochen.
Das Organisationskomitee muss über dieses und weitere Angebote entscheiden.“

Der Verfasser dieser Zeilen ist seit April 2004 als Islamwissenschaftler in Kölner Zentrale der DITIB für die Leitung des Interreligiösen Dialogs angestellt. Die DITIB, Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. ist mit derzeit 875 Moscheegemeinden mit Abstand Deutschlands größte Dachorganisation der Muslime. Sie ist auch die größte zivile Dachorganisation der Migrantinnen und Migranten in Deutschland. Diese Union besteht faktisch seit 1985 und ist ebenso wie die ihr angeschlossene einzelne Ortsvereine, eine nach dem deutschen Vereinsrecht gegründete Dachorganisation. 
Die DITIB verfolgt ausschließlich Ziele, die mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und der Verfassung der Länder in Einklang sind. Sie erkennt die freiheitlich-demokratische Grundordnung als Basis ihrer Aktivitäten an, ist überparteiisch organisiert. Ihr Ethos orientiert sich nur an den Grundprinzipien des Islam, wie beispielsweise Liebe gegenüber den Nächsten und die Anerkennung der Achtung und Toleranz gegenüber allen
Menschen. Jede Art von Gewalt und Extremismus wird von der DITIB abgelehnt. Die Einrichtungen, die Angebote sowie Dienstleistungen dieser Organisation sind unabhängig von der Nationalität, Religion oder Rasse jedem Menschen offen. 

Der Dachverband bietet außerdem Deutschkurse für die Migranten an. Im Rahmen der Familienzusammenführung oder für Menschen, die erst seit kurzer Zeit in Deutschland leben sind diese Kurse von enormer sozialer Integrationskraft. Sie fördert das Konzept "Offene Moschee" und unterstützt deutschlandweiten Christlich-Islamisch-Jüdischen Dialog.
Dass eine Religion des Friedens und der Toleranz in Hingabe an Gott aus Unwissenheit und Angst mit Gewalt und Unterdrückung gleichgesetzt wird, ist eine Tatsache, die geändert werden muss. Vor dem 11. September war die Toleranz gegenüber den Islam und Muslimen in Deutschland und im Westen eindeutig größer. Zumindest war der generelle Verdacht viel schwächer. Derzeit leiden der Islam und die Muslime massiv darunter. Muslime werden häufig mit Extremisten und Extremismus gleichgestellt. Die Errichtung von Moscheen wird immer schwieriger. Kopftuchtragende Frauen und praktizierende Muslime erfahren wesentlich mehr Diskriminierung als zuvor. Die Rechte, die in der Verfassung den Muslimen Religionsfreiheit, Religionsunterricht und gleiche Religionspraxis gewähren, werden für zu tolerant befunden. Die Muslime haben den Eindruck, dass der Islam nach dem Zerfall des Kommunismus zum neuen Feinbild gemacht worden ist. Der humorvolle Umgang miteinander geht dabei Schritt für Schritt, Tag für Tag verloren. 
Muslime und Christen sind aufgefordert, den begonnenen Dialog zwischen den Anhängern der Religionen und Repräsentanten der Gesellschaften zu stärken. Der Beitritt der Türkei in die EU wäre dazu der innovativste Beitrag aller Zeiten, eines laizistischen Staates mit einer muslimischen Bevölkerung und für die Weiterentwicklung zeitgemäßer Modernität und für den interkontinentalen Dialog wichtig. 
Die deutschen und christlichen Erwachsenenbildungsstätten in Deutschland können zusammen mit muslimischen Mitveranstaltern und Referenten dabei eine organisatorische und pädagogische Aufklärungsarbeit leisten. 
Die Politik und Medien tragen eine große Verantwortung. Sie können dafür Sorge tragen, dass die Gesellschaft nicht in Muslime und Nichtmuslime eingeteilt wird. Wir können alle das gemeinsame Anliegen eines friedlichen und respektvollen Zusammenlebens und der Ausgrenzung von Radikalen, welcher Art auch immer, immer fördern und fordern. 

Mewlana Dschalaladdin Ar-Roumi, einer der größten und berühmtesten Sufi-Meister / Mystiker vom 13. Jahrhundert aus Konya in der heutigen Türkei, Verkörperung der Toleranz, bringt dieses Phänomen auf den Punkt: 
„Hin zur Einheit
Komm nah, noch näher, noch näher
Wie weit wirst du so gehen?
Wie weit mit diesem Streit, mit diesem Krieg?
Nun bist du ich und nun bin ich du.
Von den fünf Sinnen und den sechs Himmelsrichtungen
Ziehe alles, was du hast, zur Einheit, zur Einheit.
Komm zu dir, halt dich fern von Egoismus, halt dich davon fern.
Schließe dich den Menschen an, den Menschen,
Sei mit den Menschen eins!
Wenn du mit den Menschen eins bist, dann bist du ein Edelstein, ein Ozean;
Wenn du allein bist, bist du nichts als ein Wassertropfen.
Auf der Welt gibt es viele Sprachen, viele Sprachen,
Aber alles hat die gleiche Bedeutung.
Brichst du die Karaffe, den Krug,
Wie fließt dann das Wasser und findet seinen Weg…
Nun hin zur Einheit, lass den Streit, den Krieg!
Wie schlägt dann das Herz, und wie führt es zu anderen Herzen.“ 

Zum Autor:  Bekir Alboğa M.A.

geb. 1963 in Doganhisar-Konya / Türkei, lebt er seit 1980 in Deutschland, studierte Islamwissenschaften/Arabistik, Publizistik und Kommunikationswissenschaft,
Osmanistik und Altaistik an der Universität Göttingen. 1992-1994 übte er eine Lehrtätigkeit an der Universität Heidelberg als Lektor für Türkei-Türkisch aus und
arbeitet derzeitig am Abschluss seiner Promotion in den Islam- u. Politikwissenschaften an derselben Universität über ein islamwissenschaftliches Thema. Seit April 2004 ist er als Islamwissenschaftler angestellt, an der Zentrale der größten Dachorganisation der Muslime in Deutschland, "Türkisch-Islamische Union der
Anstalt für Religion (DITIB)" in Köln, als Beauftragter des "interreligiösen Dialogs und interkulturellen Forschung". Von 1995 bis April 2004 war er der
hauptamtliche islamwissenschaftliche Leiter des Instituts für deutsch-türkische Integrationsstudien und interreligiöse Arbeit e.V. in Mannheim, seit 2004 nur noch ehrenamtlich. Ferner war er seit 2000 bis 2004 muslimischer Vorsitzender der Christlich-Islamischen Gesellschaft Mannheim e.V. Seit 2000 ist er ebenfalls Vorsitzender des Migrationbeirats und Mitglied des Integrationsausschusses der Stadt Mannheim.
Verheiratet, 3 Kinder. Doktorand der Islam- u. Politikwissenschaften an der  Uni Heidelberg.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor