Menu

alaturka

Das Friedensreich Hundertwasser Haus in Wien

  • Geschrieben von Portal Editor
Friedensreich Hundertwasser Haus in Wien

Natürlich nutzten wir unsere Anwesenheit in Brunn am Gebirge auch um uns erneut einige Stadtbereiche in Wien anzuschauen, diesmal lag unser Besuchsinteresse beim Wohnhaus des österreichischen Künstlers Friedensreich Hundertwasser, das er gemeinsam mit seinem Miturheber Architekt Josef Krawina geplant und umgesetzt hat.

Seit den 1950 Jahren bereits hatte sich Hundertwasser, der mit bürgerlichem Namen Friedrich Stowasser hieß, für eine natur- und menschengerechtere Architektur eingesetzt.

Hundertwasser begann sein Engagement mit Manifesten, Essays und Demonstrationen, in denen er seine Ablehnung der geometrisch geraden Linien, des Rastersystems und der bloß funktionellen Architektur bekundete. 1972 zeigte er in der Eurovisions-Sendung "Wünsch Dir was" Architekturmodelle, mit denen er seine Ideen der Dachbewaldung, der Baummieter und des Fensterrechts veranschaulichte und architektonische Formen wie das Hoch-Wiesen-Haus, das Augenschlitzhaus oder das Terrassenhaus entwickelte. In Vorträgen an Hochschulen und bei Architektenvereinigungen sprach Hundertwasser über seine Ideen und Konzepte einer natur- und menschengerechteren Architektur. Bei ihm gab es den unebenen Boden, Wälder auf dem Dach und Spontanvegetation. Seine Bauten leben vom Einsatz von Vielfalt anstelle von Monotonie, für Romantik, für das Organische und für unreglementierte Unregelmäßigkeiten und für Harmonie im Leben mit der Natur.

In einem Brief vom 30. November 1977 an den Wiener Bürgermeister Leopold Gratz empfahl der damalige Bundeskanzler Bruno Kreisky, Hundertwasser die Möglichkeit zu geben, seine Konzeptionen im Bereich der Architektur beim Bau eines Wohnhauses umzusetzen. Hundertwasser wurde mit Schreiben vom 15. Dezember 1977 vom Bürgermeister Gratz eingeladen, ein Wohnhaus in Wien nach seinen Vorstellungen zu gestalten. Da Hundertwasser kein Architekt war, bat er die Stadt Wien, ihm einen Architekten beizustellen, der bereit wäre, sein Konzept in adäquate Planzeichnungen umzusetzen.

Die Stadtverwaltung vermittelte Hundertwasser den Architekten Josef Krawina. Dieser präsentierte Hundertwasser im August und September 1979 seine auf den damaligen Vorschriften für den sozialen Wohnbau beruhenden Vorentwürfe sowie ein Styropormodell, die allerdings dem architektonischen Konzept der geschlossenen Bauweise entsprachen und die Hundertwasser schockiert zurückwies, da sie genau der geradlinigen und nivellierenden Rasterarchitektur entsprach, gegen die er stets gekämpft hatte. Hundertwasser wollte ein „Haus für Menschen und Bäume“, so wie er es Jahre zuvor bereits in seinem Text „Verwaldung der Stadt“ beschrieben hatte: In seinem Modell des „Terrassenhauses“ für die Sendung „Wünsch Dir was“ hatte er dieses Haus bereits visualisiert.

Es gelang Hundertwasser noch 1979, die Stadt Wien für sein Konzept eines begrünten Terrassenbaus und somit für Ausnahmen von den normalerweise anzuwendenden Bauvorschriften zu gewinnen. Im März 1980 folgte ein zweiter Vorentwurf Krawinas samt zugehörigen perspektivischen bzw. axonometrischen Zeichnungen und einem dazugehörigen Balsaholzmodell. Krawina entwickelte dabei unter intensiver Ausnutzung der eingeräumten rechtlichen Möglichkeiten einen erheblich von den Bebauungsbestimmungen abweichenden, aber konsensfähigen Baukörper. Dieser Baukörper wurde über alle Planungsschritte im Wesentlichen unverändert gelassen und gelangte auch tatsächlich zur Ausführung.

Das nach dem Konzept und den Ideen von Friedensreich Hundertwasser gestaltete, von Josef Krawina als Miturheber und von Peter Pelikan geplante, bunte und ungewöhnliche Haus mit vielen ungewöhnlichen Details hat in den Gangbereichen unebene Böden und ist üppig begrünt. 1985 wurden ungefähr 250 Bäume und Sträucher gepflanzt und sind mittlerweile dank der Pflege durch Mieter und Eigentümervertreter zu stattlichen Bäumen herangewachsen, – ein echter Park auf den Dächern des Hauses.

Somit unterscheidet sich das Haus schon von außen erheblich von der Restbebauung in dem Viertel. Kommt man näher an das Gebäude heran, werden erste Detailpunkte sichtbar, die sich sehr deutlich von gewöhnlicher Bebauung unterscheiden: es gibt kaum Ecken. Selbst die Übergänge zwischen Fußböden und senkrechten Wänden sind rund. Säulen sind mit unterschiedlich großen, runden Fliesen verkleidet, die glänzend ausgeführt, sich im Sonnenlicht spiegeln. Es gibt viel zu entdecken, vor allen an Positionen, wo man es kaum vermutet.

Das Haus folgt nicht den üblichen Normen der Architektur. Hundertwassers Vorbilder sind deutlich ablesbar: unter anderem Antoni Gaudí, das Palais idéal des Ferdinand Cheval, die Watts Towers, die anonyme Architektur der Schrebergärten und jene der Märchenbücher. Im Haus befinden sich 52 Wohnungen und vier Geschäftslokale, 16 private und drei gemeinschaftliche Dachterrassen. Das Medienecho auf das Bauwerk war weltweit enorm. In Wien zählt das Hundertwasser-Krawina-Haus zu den viel fotografierten touristischen Sehenswürdigkeiten:

„Ein Maler träumt von Häusern und einer schönen Architektur, in der der Mensch frei ist und dieser Traum wird Wirklichkeit.“

Ähnliche Gebäude wurden in Zusammenarbeit von Friedensreich Hundertwasser mit den Architekten Peter Pelikan und Heinz M. Springmann unter anderem in Bad Soden am Taunus, Darmstadt (Waldspirale), Frankfurt am Main, Magdeburg (Grüne Zitadelle von Magdeburg), Plochingen (Wohnen unterm Regenturm), der Lutherstadt Wittenberg (Luther-Melanchthon-Gymnasium), Bad Blumau (Rogner Bad Blumau), Israel, der Schweiz, den Vereinigten Staaten, Ōsaka in Japan und Neuseeland verwirklicht.

Unser Buchvorschlag zum Thema Wien:

Mu­sen­tem­pel wie das Burg­thea­ter oder pracht­vol­le Pa­läs­te wie die Hof­burg oder Schloss Schön­brunn zie­hen das ganze Jahr über scha­ren­wei­se Tou­ris­ten aus aller Welt an – Wien hat immer Sai­son!
Dabei sind es nicht nur die bau­li­chen Zeug­nis­se der Ver­gan­gen­heit, die Wien zu einem Glanz­punkt auf der Karte des eu­ro­päi­schen Städ­te­tou­ris­mus ma­chen. Seit den 80er Jah­ren be­le­ben Sze­ne­knei­pen und De­si­gner­re­stau­rants das gas­tro­no­mi­sche An­ge­bot der le­gen­dä­ren Kaf­fee­häu­ser und Heu­ri­gen.

Bitte lesen Sie auch:

Besuch des Römer- und Heimatmuseums in Brunn am Gebirge

Breitachklamm und Seilbahn Kanzelwand im Kleinwalsertal

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 306 Gäste und keine Mitglieder online