Menu

alaturka

Wandern: Rundweg um die vergessene Stadt

  • Geschrieben von Website Editor
Rundweg um die vergessene Stadt

Auf Wunsch einiger unserer Nutzer werden wir in loser Reihenfolge an dieser Stelle Erfahrungsberichte zu Tagestouren in der Türkei veröffentlichen. Bitte verfolgen Sie hier den Wanderbericht von Marco aus Hamburg:

Bericht unserer Wanderung zur vergessenen Stadt

Vor einigen Tagen habe ich das Highlight meiner bisherigen Türkeiurlaube erlebt, ... und ich war immerhin zum 15.ten Mal hier. Bislang war ich nur in den Hotels und auf den Bazaren, mal eine Jeep-Safari,  eine Bootstour,  das übliche Programm also. Dieses Mal hatte ich einen Freund dabei, der unbedingt wandern wollte.

Noch in Hamburg hatten wir uns im Internet schlau gemacht, welche Tourenangebote denn überhaupt möglich sind und vor allem mit wem wir denn am besten die Gegend erkunden sollten. Uns war klar, das dies nur in der Region um Manavgat stattfinden sollte, denn weite Anreisen weg vom Hotel waren zeitlich nicht möglich.

Per Zufall sind auf einen erfahrenen Guide gestoßen – Ömer Arslan in Manavgat – der uns einen ganz besonderen, unvergesslichen Tag beschert hat. Wir hatten uns auf seiner Web-Site www.tuerkeiwandern.net  umgesehen und aus den verschiedenen Tourangeboten die zur „vergessenen Stadt“ ausgewählt.

Wir sind früh um 8.30 Uhr von ihm mit seinem Landrover-Jeep vom Hotel abgeholt worden, und nach einer kurzen Jeep-Safari zum Adventure-Park, dem Ausgangspunkt für die Wanderung, ging es dann auch schon  - bewaffnet mit ausgeliehenen Walking-Stöcken - los.
Wir haben für die ca. 11 km lange Wanderung  4 Stunden gebraucht, allerdings kam uns die Zeit wesentlich  kürzer vor, denn Ömer ist ein exzellenter Unterhalter und immer „gut drauf“.

Auf dem Weg erklärte er uns die antiken Reste der römischen Aquädukte, die wir sahen, schon damals mit einer Präzision gebaut, die die heutigen Architekten mit all ihren Geräten vor Neid erblassen lassen würden – gigantisch! Die Natur in ihrem Artenreichtum am Weg ist überwältigend schön und trotz der Hitze war das Wandern kein Problem,  denn Ömer wusste immer einen kühlen, schattigen Weg zu gehen. Außerdem haben wir öfter eine kleine Trinkpause eingelegt, so dass wir uns noch besser umsehen konnten.

Dann, bei der Stadt angekommen, die von Ferne betrachtet ganz unscheinbar erscheint, und wenn man nicht weiß, das hinter den Gebüschen noch etwas zu finden ist, geht man einfach daran vorbei – ein Anblick der Unbeschreiblich war: alte Mauerreste und Fassaden, die es der Phantasie ermöglichten, sich die Häuser auch räumlich vorzustellen, Scherben von Geschirr, Dachpfannen, die auf den Pfaden verstreut herumlagen. Und all das inmitten der unbeschreiblichen Natur.

Ein tolles Erlebnis von dem wir allerdings nichts weiter mit nach Hause nehmen durften, außer dieser erlebnisreichen Erinnerungen an unsere „vergessene Stadt“, von der tatsächlich nicht einmal mehr die Einheimischen wissen wie sie heißt. Es ist strengstens verboten auch nur die kleinsten und unscheinbarsten Reste von Kulturgut zu sammeln und zu entfernen.

Natürlich bemerkten wir bei unserem Rundgang, das die Natur fast unberührt da lag und somit wohl kaum jemand diesen Ort besuchte. Auf unsere Nachfrage bestätigte Ömer unsere Vermutung, das er die Wanderung in diese Stadt als „Ömer exklusiv“ anbietet, denn er hat sie als Treckingziel wieder entdeckt und seine Touren sind auch nur für Gruppen bis max. 4 Personen ausgerichtet.

Mein Freund und ich haben uns im Anschluss oft gefragt warum wir die letzten Jahre unsere Zeit in der Türkei so verschwendet haben, denn jetzt haben wir Land und Leute einmal richtig kennen gelernt,…. auf dem Rückweg haben wir noch bei Nomaden eine Pause eingelegt die aus ihrem Leben erzählt haben (Ömer hat natürlich super übersetzt), und wir wurden zu  selbst gemachten Ayran und Gözleme eingeladen. Von hier, also auf etwa halber Strecke des Rückwegs, haben wir uns dann vom Jeep abholen lassen, denn noch einmal weitere Stunden zu laufen wären doch etwas viel gewesen…..

Es war ein toller Tag. Als wir in den Adventure-Park zurück kamen, saß dort eine Gruppe (gerade vom Klettern im Park ausgepowert zurück) die uns von ihrer Höhlentour mit Ömer erzählten und so haben wir uns für das nächste Jahr die Höhlentour vorgenommen. Wenn das mal nicht interessant klingt - ich werde hier nichts mehr verpassen in meiner Hotelburg- habe mir meinen Urlaub schließlich hart genug verdient!

Euer Marco

Sollten Sie sich für eine der beschriebenen Wanderungen interessieren, hier der Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 428 Gäste und keine Mitglieder online