Würzburger Weihnachtsmarkt und Treffen mit Nevfel Cumart

Würzburger Weihnachtsmarkt

Im Rahmen seiner Tätigkeiten „Kreative Schreibwerkstätten“ hatte Nevfel Cumart einige Tage im Ruhrgebiet verbracht und so hatten wir uns zwecks einer kurzen Besprechung hinsichtlich der Fortsetzung unserer gemeinsamer Aktivitäten hinsichtlich weiterer Buchvorstellungen am Würzburger Hauptbahnhof verabredet.

Eine kurze Unterbrechung seiner Reise im schnellen ICE von Frankfurt und für uns eine ebenso kurze Anreise, die wir im Anschluss an die Besprechung auch zum Besuch des Würzburger Weihnachtsmarktes nutzen wollten. Vom Bahnhof ging es in ein kleines Café in Richtung Fußgängerzone, wo es neben dem Kaffee auch zwei Scheiben leckeren Weihnachtsstollen gab.

Nach einem kurzen Bericht Nevfel Cumarts zur gerade absolvierten „Kreativen Schreibwerkstatt“, die sich immer an den Voraussetzungen der Teilnehmergruppen orientieren und sich an Jugendliche (ab der 5. Klasse) sowie an Erwachsene wendet, werden Themen wie:

  • -„Von Worten, Geschichten und Bandwurmsätzen“ - Eine Schreibwerkstatt zum Schnuppern
  • -„Verse, Strophen und Inspirationen“ – Lyrik-Werkstatt für Anfänger und Fortgeschrittene
  • -„Eine phantastische Zeitreise“ – Ein literarischer Blick in die Vergangenheit
  • oder
  • -„An der Kette seines Lebens“ – Einblicke in das autobiographische Schreiben

behandelt. Viele weitere Themen bietet Nevfel Cumart im Rahmen der „Kreativen Schreibwerkstatt“ für interessierte Schulen oder sonstige Bildungsstätten an.

Schnell waren wir dann allerdings auch beim Thema unseres jetzigen Treffens angekommen und so können Sie, liebe Leser des Alaturka Portals, schon gespannt auf die weiteren Autoren- und Buchpräsentationen von Nevfel Cumart sein. Hinsichtlich der Präsentation und der Bebilderung sollen in Zukunft auch kurze Autorenbeschreibungen in Form eines Lebenslaufes vorgestellt werden. In Kürze wird es bereits die nächste Präsentation geben. Nach unserer Besprechung verabschiedeten wir Nevfel in Richtung Bahnhof und gingen die wenigen hundert Meter bis in die Fußgängerzone zu Fuß. Immer entlang der Straßenbahnschienen hatte uns die Dame im Café mit auf den Weg gegeben.

Es herrschte sehr geschäftiges Treiben in den Straßen der Innenstadt, so dass wir schon gespannt auf den Weihnachtsmarkt selbst waren. Und richtig vermutet, es herrschte dichtes Gedränge in der engen Budenstadt, allerdings ohne dass es nervig war.

Einen Weihnachtsmarkt gab es, so die Recherche, in Würzburg vor Weihnachten bereits um 1800. Noch heute wird diese Tradition ausgiebig gepflegt. Auch in diesem Jahr erstrahlt der Marktplatz in Würzburg vor der Kulisse der gotischen Marienkapelle und des Rokoko-Falkenhauses wieder in vorweihnachtlichem Glanz, das Budendorf wirkt fast als stünde es ganzjährlich hier vor Ort. Rund 80 Verkaufsstände bieten auf dem Weihnachtsmarkt romantische Geschenkideen sowie weihnachtliche, kunstgewerbliche und kulinarische Waren zum Kauf an. Es gibt Weihnachtsartikel, Weihnachtsgeschenke und andere Geschenke, Gewürze, Keramikwaren, Kerzen, Adventskränze, Holzschnitzereien, Krippenfiguren und Krippenställe, Strohsterne, Christbaumschmuck, Glitzerschmuck, Holzspielzeug, Blechspielzeug, Lederwaren, Textilien, Weihnachtsbäume und vieles mehr.

Selbstverständlich fehlt beim Adventsmarkt der Glühwein, das Glühbier und die Feuerzangenbowle genauso wenig wie die gebrannten Mandeln und andere Süßigkeiten, die zur Weihnachtszeit einfach dazu gehören. Darüber hinaus sorgen beim Würzburger Weihnachtsmarkt verschiedenste Imbiss-Stände für das leibliche Wohl der Weihnachtsmarktbesucher. Verschiedene Veranstaltungen bereichern den Würzburger Weihnachtsmarkt, so auch am heutigen Abend, wo der CVJM-Posaunenchor weihnachtliche Bläsermusik in der Marienkapelle erklingen lässt, auf der Bühne ein Chor weihnachtliches Liedgut zum Besten gibt und sich später auch vor der Kirche ein weiterer Chor präsentiert.

Neben den musikalischen Darbietungen auf dem Weihnachtsmarkt selbst werden im Kiliansdom, in anderen Kirchen und öffentlichen Gebäuden zahlreiche Adventskonzerte und Weihnachtskonzerte von renommierten Orchestern und Solisten aufgeführt, so das ein abwechslungsreiches Weihnachtsprogramm entsteht. Darüber hinaus gibt es an den einzelnen Wochenenden in verschiedenen Gebäuden Sonderausstellungen wie Krippenausstellung, Bücher- oder Puppenausstellungen.

Parallel zum Weihnachtsmarkt findet im historischen Innenhof des Rathauses ein Künstler-Weihnachtsmarkt statt, auf dem über 35 Künstler die Ergebnisse ihres handwerklichen Könnens zeigen. Zu sehen sind bei dieser Weihnachtsausstellung Christbaumkugelmalerei, Weihnachtsengel, Holzspielzeug, Seidenmalerei, Stoffpuppen, Porzellanpuppen, Tonarbeiten, Floristik, Ikonenmalerei und viele Angebote mehr. Der Künstler-Weihnachtsmarkt ist allerdings nur an den Adventswochenenden, samstags und sonntags von 10 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Die Stände vor dem Ratskeller und am Vierröhrenbrunnen sind dagegen täglich bis 20.00 Uhr geöffnet.

Ein besonderes Erlebnis soll auch die Fahrt mit der festlich geschmückten Nikolausstraßenbahn sein, darunter besonders beliebt die Linienfahrten mit dem Nikolaus an den Wochenenden durch die Innenstadt, die wir leider bei unserem Besuch jetzt nicht erleben konnten. Auf die Kinder warten dabei süße Überraschungen.

Wir waren recht angetan von der tollen Atmosphäre, den großartigen und teilweise wirklich außergewöhnlichen Angeboten, die der Würzburger Weihnachtsmarkt zu bieten hat, so das „einstimmig“ beschlossen wurde, im nächsten Jahr etwas mehr Zeit auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt zu verbringen.

Wir empfehlen den:

Reiseführer Mainfranken mit Bamberg

Der Süden ist näher als gedacht: in der Region Mainfranken. Mediterranes Licht, mildes Klima, mauerumringte Städtchen, üppiger Barock, verführerische Weine und lukullische Genüsse prägen seit jeher dieses europäische Fluss- und Weingebiet zwischen Steigerwald und Spessart.
Wie leicht beschwipst schlängelt sich der Main in unzähligen Umwegen spielerisch von Bamberg über Würzburg nach Aschaffenburg und verweist an seinen Ufern auf eine heitere, lebendige Kulturlandschaft zum Entdecken.
Viele praktische Tipps zu Kirchen und Palästen, zu Weinstuben und Winzern, zu Familienhotels und Landgasthöfen hat Hans-Peter Siebenhaar in seinen Reiseführer gepackt. Leben wie Gott in Mainfranken!

Hans-Peter Siebenhaar - Michael Müller Verlag, 336 Seiten, farbig, 137 Fotos, 44 Detailkarten, ISBN 978-3-95654-369-2, 6. Auflage 2020

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor