Entlang der Via Egnatia: von Ohrid nach Elbasan in Albanien

Entlang der Via Egnatia: von Ohrid nach Elbasan in Albanien

Die bekannte antike Via Egnatia, es gibt gar eine Wanderroute entlang der Straße, erstreckt sich im Osten von Ohrid aus nach Albanien hinein, das damals Illyricum hieß, führt dann durch Elbasan, von wo aus ein Abzweiger direkt mit Dyrrhachion (heute Durres) verbunden ist.

Ein anderer Arm zweigt von Apollonia und Antipatrea (Berat) ab und endet auch in Dyrrhachion an der Adriaküste, wo Schiffe auf der italienischen Seite Menschen und Güter nach Brundisium (Brindisi) beförderten. Wie bereits erwähnt, wurde die Via Egnatia im 2. Jahrhundert n. Chr. von den Römern erbaut und diente als wichtige Verbindung zwischen Byzanz und Rom.

Philipp II und Alexander der Große in Lychnidos

b_450_450_16777215_00_images_griechenland_aigai-koenigsgraeber.JPGDie ersten Spuren von Ohrid gehen auf die Eroberung durch Philipp II. von Mazedonien, Alexanders Vater, zurück, als die Stadt noch Lychnidos hieß. Nach einem ersten Waffenstillstand mit dem illyrischen König Bardylis, der 360 v. Chr. durch die Heirat mit seiner Enkelin Audata besiegelt wurde, griff Philipp 357 v. Chr. die Armeen an und tötete etwa 7.000 Illyrer. Das Ergebnis war, dass Philip seinen Machtbereich von Mazedonien bis zum Ohridsee erweitern konnte, ein Gebiet, das Alexander später erben sollte. Während der turbulenten und instabilen Jahrhunderte nach Alexanders Tod kamen die Römer im Jahr 148 v.Chr. Gegen Ende des 3. Jahrhunderts n. Chr. wurden die meisten klassischen und hellenistischen Tempel von den frühen Christen niedergerissen, die ihre kolossalen Kirchen auf den Ruinen errichteten und teilweise als Baumaterial mitverwendeten. Der Name Ohrid taucht zum ersten Mal 879 n. Chr. Auf.

Heute ist Ohrid Teil der Republik Mazedonien (FYROM) und wegen seiner vielen frühchristlichen Kirchen ein wahrhaftiger Wallfahrtsort. Die Stadt zählt 365 Kirchen und Kloster und das Kloster von Saint Naum (Sveti Naum, gegründet 905) ist wohl das älteste.

Ohrid / Lychnidos, sein hellenistisches Theater und seine Kirchen

b_450_450_16777215_00_images_mazedonien_ohridsee-ohrid.jpgNun, das Thema bringt uns zu weit weg von Alexanders Tagen, von denen fast nichts mehr übrig ist. Es gibt jedoch das antike Theater aus dem Jahr 200 v. Chr., dass das einzige Überbleibsel aus der hellenistischen Zeit ist, da alle anderen Theater in der ehemaligen jugoslawischen Republik aus römischer Zeit stammen. Die Lage dieses Theaters ist wie fast überall, erhaben, sanft zwischen zwei Hügeln mit einem atemberaubenden Blick auf den Ohridsee gelegen. Leider ist nur der untere Teil dieses Theaters erhalten geblieben und wir haben keine klare Einschätzung über seine wirkliche Sitzplatzkapazität. Es wurde zunächst für Gladiatorenkämpfe genutzt, diente aber schon bald als Hinrichtungsplatz für die frühen Christen. Die Einheimischen litten unter diesen Praktiken und nach dem Untergang des Römischen Reiches begruben sie das Theater unter einer dicken Erdschicht. Dies ist eigentlich der Teil, den wir heute sehen, der zufällig in den 80er Jahren während lokaler Bauarbeiten entdeckt wurde.

Allerdings haben wir hier in Ohrid bislang kaum Spuren der Via Egnatia gesehen. Es ist fast unmöglich, die Stadt zu betreten, ohne durch eines der zwei Tore in den Verteidigungsmauern aus dem 10. Jahrhundert zu gehen, die von den Osmanen weiterhin benutzt wurden, also könnte dies doch ein Ort sein, um nach dieser berühmten Straße zu suchen?

Das Castrum von Elbasan an der Via Egnatia

b_450_450_16777215_00_images_albania_elbasan-roemisch.jpgMehr Glück hatten wir in Elbasan, wo die Route der Via Egnatia eindeutig aufgenommen wurde und sogar ausgeschildert ist, da "die Sanierung der Egnatia-Straße“ von der Europäischen Union finanziert wurde. Sie verläuft mitten durch die Stadt und wir fragen uns, ob jemand irgendwann einmal jemand nach seiner ursprünglichen Pflasterung gesucht hat. Mit Sicherheit liegt das alte Straßenpflaster einige Meter unter dem heutigen Straßenniveau, was sich eindeutig durch die Mauern des Castrums belegen lässt. Es fügt sich jetzt in die benachbarten Straßen ein, obwohl festgestellt wurde, dass es mit dem römischen Decumanus von Elbasan übereinstimmt. Naja, auf jeden Fall aufregend, ein paar Spuren zu finden!

Zum Glück hat Elbasan mehr zu bieten. Außerhalb der Stadtmauern kann man die Überreste einer byzantinischen Basilika aus dem 5.-6. Jahrhundert nicht übersehen, wo Mosaikböden und bemalte Wände gefunden wurden. Heute ist es ein Park, in dem die Einheimischen im Schatten der Bäume verweilen und aus dem angrenzenden Brunnen trinken, der mit Platten aus der Basilika geschmückt ist. Die Mauern des Castrums hier sind sehr beeindruckend und in gutem Zustand. Die ersten, die die Stadt beschützten, waren offensichtlich die Römer, die im 2. oder 3. Jahrhundert eine bedeutende Festung mit Türmen erbauten. Später verbesserte Kaiser Justinian die Befestigungen, die jedoch gegen die wiederholten Angriffe der Hunnen und anderer Eindringlinge aus dem Norden nicht von Nutzen waren. Der Wiederaufbau begann 1466 unter Sultan Mehmet II. und Elbasan blieb für die nächsten 450 Jahre ein osmanisches Zentrum.
Am Ende bleibt noch viel zu tun, um die berühmte Via Egnatia zu kartieren. Wir hoffen, dass mit der Zeit mehr von seinem Routenverlauf und seiner Pflasterung auftauchen wird.

Bitte lesen Sie auch:

Durres an der Via Egnatia - Stadtrundgang und Römertum
Antik Römisches Elbasan - Scampa an der Via Egnatia
Ohrid - Spaziergang mit Martha und Luis

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor