Menu

alaturka

Nevfel Cumart - Co-Autor und Rezensionen

  • Geschrieben von Website Editor
Nevfel Cumart

Wir, das gesamte Team der Alaturka Redaktion, freuen uns sehr, Ihnen liebe Leser des Portals mit Nevfel Cumart einen weiteren Co-Autoren vorstellen zu dürfen, der zukünftig Bücher, Erzählungen oder Poesie türkischer oder deutsch-türkischer Autoren vorstellen wird.

Wir beginnen heute mit der Biographie des Autoren selbst. Nevfel Cumart ist bekannt für seine Gedichte, die in mittlerweile 17 Bänden umfassend auch immer wieder Rückschlüsse auf seine eigene Lebenserfahrung zulassen. Wer ihn einmal im Rahmen einer Lesung erlebt hat, wird die real existierenden zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen den Kulturen aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Ihnen viel Freude beim Lesen!

Nevfel Cumart / Biographie

Nevfel Cumart wurde 1964 in Lingenfeld (Rheinland-Pfalz) als Sohn türkischer Eltern geboren. Er wuchs in Stade (Niedersachsen) auf und besuchte dort das „Vincent-Lübeck-Gymnasium“. Nach dem Abitur 1984 absolvierte er eine Lehre als Zimmermann, die er mit der Gesellenprüfung beendete.
Anschließend zog es ihn nach Bayern: Von 1986 bis 1993 studierte er die Fächer Turkologie, Arabistik, Iranistik und Islamwissenschaft an der Otto-Friedrich-Universität“ in Bamberg und schloß mit einem Magister ab. Er entschied sich gegen eine akademische Laufbahn an der Uni und lebt seit 1993 freiberuflich als Schriftsteller, Übersetzer, Journalist und Referent in Bamberg.

Bereits während der Schulzeit veröffentlichte Nevfel Cumart 1983 seinen ersten Gedichtband. Mittlerweile umfasst sein Werk insgesamt 17 Lyrikbände in Deutsch, Englisch und Türkisch. Darüber hinaus veröffentlichte er auch einen Band mit Erzählungen, außerdem zahlreiche Prosabeiträge, Aufsätze und Essays in Anthologien und Fachpublikationen.

Nevfel Cumart übersetzte bislang neun Bücher türkischer Autoren ins Deutsche, darunter auch Werke von Yaşar Kemal, Celil Oker, Fazil Hüsnü Dağlarca und Yaşar Nuri Öztürk. Darüber hinaus publiziert er viele Aufsätze, Porträts und Rezensionen über die türkische Literatur der Moderne.

Seit 1992 leitet Nevfel Cumart die Literatur-Redaktion des Bamberger Stadtmagazins „Fränkische Nacht“ und ist freier Mitarbeiter im Feuilleton der Zeitungen „Fränkischer Tag“ und „Nürnberger Nachrichten“. Mittlerweile hat er mehr als 500 Literaturkritiken veröffentlicht.

Als Schriftsteller ist Nevfel Cumart ständig auf „Tour“. Neben Lesungen aus seinen Büchern an verschiedenenKultur-Einrichtungen ist er auch an sehr vielen Schulen dieses Landes zu Gast, wo er Lesungen absolviert oder Kreative Schreibwerkstätten mit Schülerinnen und Schülern leitet.
Auch als Referent ist Nevfel Cumart in ganz Deutschland unterwegs. Er hält Vorträge und Seminare über verschiedene Themenbereiche, die die Türkei betreffen, über die Migration und ihre Auswirkungen in Deutschlandsowie über die Religion und Kultur des Islams. Seine Lese- und Vortragsreisen führten ihn auch mehrfach ins Ausland (u. a. England, Irland, Türkei, Schweiz, Polen).
Als Lehrbeauftragter unterrichtete er »Kreatives Schreiben« an den Universitäten Bamberg, Klagenfurt und Innsbruck und »Islamische Hermeneutik« an der Universität Regensburg.

Für sein literarisches Werk erhielt Nevfel Cumart diverse Literaturpreise und Auszeichnungen, darunter auch die Literatur-Förderpreise der Bundesländer Rheinland-Pfalz und Bayern, den Kulturpreis Bayern (2008) den Kulturpreis der Oberfrankenstiftung (2009), den Pax-Bank-Preis (2011) sowie die Poetik-Professur der Universität Innsbruck in 2012.

Nevfel Cumart ist 1. Vorsitzender der Neuen Gesellschaft für Literatur Erlangen (NGL), Mitglied im P.E.N.-ZentrumDeutschland, in der europäischen Autorenvereinigung „Die Kogge“, im Vorstand des Verbands Deutscher Schriftsteller (VS) Oberfranken und im wissenschaftlichen Beirat der Georges-Anawati-Stiftung für den Dialog zwischen Muslimen und Christen. Seit 2006 gehört er dem Rotary Club Bamberg-Domreiter an.

NEVFEL CUMART

VERÖFFENTLICHUNGEN

BUCHVERÖFFENTLICHUNGEN

Gedichtbände:

    Im Spiegel. Horneburg: Järnecke Verlag, 1983;
    Herz in der Schlinge. Stade: Törtel Verlag, 1985;
    Ein Schmelztiegel im Flammenmeer. Frankfurt: Dagyeli Verlag, 1988;
    Das ewige Wasser. Düsseldorf: Grupello Verlag, 1990;
    Das Lachen bewahren. Düsseldorf: Grupello Verlag, 1993;
    Ebedi Su. Eskisehir: Eskisehir University Press, 1995;
    Verwandlungen. Düsseldorf: Grupello Verlag, 1995;
    Zwei Welten. Düsseldorf: Grupello Verlag, 1996;
    Schlaftrunken die Sterne. Düsseldorf: Grupello Verlag, 1997;
    Waves of time / Wellen der Zeit. Düsseldorf: Grupello Verlag, 1998;
    Auf den Märchendächern. Düsseldorf: Grupello Verlag, 1999;
    Ich pflanze Saatgut in Träume. Düsseldorf: Grupello Verlag, 2000;
    Seelenbilder. Düsseldorf: Grupello Verlag, 2001;
    Unterwegs zu Hause. Düsseldorf: Grupello Verlag, 2003;
    Beyond Words – Jenseits der Worte. Düsseldorf: Grupello Verlag, 2006.
    Dem Leben entgegen. Düsseldorf: Grupello Verlag, 2009.
    Unter den Flügeln der Nacht. Düsseldorf: Grupello Verlag, 2012.

Erzählungen:

    Hochzeit mit Hindernissen. Düsseldorf: Grupello Verlag, 1998.

BUCHVERÖFFENTLICHUNGEN

Als Herausgeber:

* Generation 3000. DTV München 1998;
* Steintaube – Taş Güvercin. Unionsverlag Zürich 1999;
* Ein Haus aus Sternsteinen bauen. Spätlese Verlag Nürnberg 2008;
* Die Farben der Fremde. Genniges Verlag Bamberg 2009;
* Die Entdeckung der Worte. Genniges Verlag Bamberg 2010;
* Strandgut. Genniges Verlag Bamberg 2010.
* Windschatten der Stimmen. Genniges Verlag Bamberg 2012.
* Jeder ist im Herzen Mensch. Genniges Verlag Bamberg 2013.

Als Übersetzer:

* Yaşar Kemal. Der Baum des Narren. Roman. Unionsverlag Zürich, 1997.
* Fazıl Hüsnü Dağlarca: Steintaube - Taş Güvercin. Gedichte. Unionsverlag Zürich, 1998.
* Yaşar Nuri Öztürk: 400 Fragen zum Islam - 400 Antworten. Grupello Verlag Düsseldorf, 2000.
* Yaşar Kemal. Gut geflunkert, Zilo! Roman. Baobab Verlag Zürich, 2002.
* Yaşar Nuri Öztürk: Rumi und die islamische Mystik. Über das Menschenbild im Islam. Grupello Verlag Düsseldorf, 2002.
* Celil Oker: Letzter Akt am Bosporus. Roman. Unionsverlag Zürich, 2004.
* Yaşar Nuri Öztürk: Der verfälschte Islam. Grupello Verlag Düsseldorf, 2007.
* Celil Oker: Dunkle Geschäfte am Bosporus. Roman. Unionsverlag Zürich, 2008.
* M. Rami Ayas: Henna Gefärbte Felsen - Kinali Kayalar. Gedichte. Grupello Verlag, Düsseldorf. 2011.

BEITRÄGE IN ANTHOLOGIEN - BÜCHER: (AUSWAHL)

* Zeit Vergleich. Rheinland-pfälzische Anthologie. Brandes u. Apsel Verlag, Frankfurt/Main 1993;
* Tatort Klassenzimmer. Texte gegen Gewalt in der Schule. Arena Verlag, Würzburg 1994;
* Fluchtwege. Texte zum Thema Drogen/Sucht. Arena Verlag, Würzburg 1995;
* Alles so schön bunt hier. Arena Verlag, Würzburg 1996;
* Stand up! Zivilcourage ist angesagt. Arena Verlag, Würzburg 1996;
* Pflücke die Sterne, Sultanim. Lesebuch für Toleranz. Verlag Heike Wenig, Dorsten 1996;
* GoldRauschEngel - Das Buch zum Fest. Ars vivendi Verlag, Cadolzburg 1996;
* Cyphers 42. Elo Press, Dublin 1996;
*Ich will, daß es aufhört! Aufwachsen im Krieg. Arena Verlag, Würzburg 1996;
*Denn du tanzt auf einem Seil. Stauffenberg Verlag, Tübingen 1997;
*(UN)HEIMLICH VERKNALLT. Geschichten von der ersten Liebe. Arena Verlag, 1997;
* Brüche und Übergänge. Jovis Verlag, 1997;
* Kamingeflüster. Verlag Heike Wenig, 1998;
* Heim a. d.. Die etwas andere Heimat-Anthologie. Otto-Friedrich-Universität Bamberg 1998;
* Angeworben-eingewandert-abgeschoben. Verlag Westfälisches Dampfboot, 1998;
* Selbstporträt - Literatur in Franken. ars vivendi Verlag, 1999;
* Fund im Sand. Delp Verlag, Bad Windsheim 2000;
* Lyrik lesen! Eine Bamberger Anthologie. Grupello Verlag, 2000;
* Uns reichts! Ein Lesebuch gegen Rechts. Geest-Verlag, 2001;
* Sei amoll still und horch zu. Verlag Walter E. Keller, 2001;
* Aller Menschen Würde. Verlag Sauerländer, 2001;
* Von Ufer zu Ufer. Verlag Walter E. Keller, 2003;
* Frei von Furcht und Not. Patmos Verlag 2004;
* Denkbilder...: Festschrift für Eoin Bourke. Königshausen & Neumann, 2004; 
* Evangelische gibt's hier nicht: Eine Spurensuche in und um Bamberg. Genniges Verlag, 2006;
* 30. Anthologie. Vetter-Verlag Geldersheim, 2007;
* Komm in meine Laube. Verlag Walter E. Keller, 2003;

* ich schreibe dir, weil auch ich mir frieden wünsche - briefe an anne frank. Edition Knurrhahn, 2005;
* Nix verraten Dich, Grupello! Eine Festschrift. Grupello Verlag, 2005;
* Vom Zauber der Buchstaben. Omnibus Verlag, 2007;
* Beat Stories. Blumenbar Verlag, 2008;
* Traumsteine. Schreibwerkstätten für Jugendliche. Friedrich-Bödecker-Kreis Hannover, 2008;
* From Rock to Kraut. BoD Verlag, 2008;
* Ein Haus aus Sternsteinen bauen. Spätlese Verlag, 2008;
* Zeichen & Wunder. Perpetuum publishing Verlag, 2011;
* Europa braucht Freiheit, Vielfalt, Neugier. Kultusministerium Hessen, 2011;
* Mitten in Deutschland. Herder Verlag, 2011;
* Rock Lyrik. DTV Verlag, 2011;
* Windschatten der Stimmen. Genniges Verlag, 2012;
* Türkische Kindheiten. Literaturca Verlag, 2013;
* Mir gegenüber eins – Literarische Facetten. Frantz-Semmelroch Verlag, 2013;
* Ein Herz für Franken. Ars Vivendi Verlag, 2013.

AUFSÄTZE UND BEITRÄGE: (Auswahl)

* Zur Situation ausländischer Kinder und Jugendlichen im Sport. In: FORUM. Zeitschrift für Ausländerfragen und -kultur. 10 / 1987.
* Eisenerde Kupferhimmel. Zur Verfilmung des Romans von Yaşar Kemal. In: Nürnberger Blätter für Philosophie, 1989.
* Mitten in der Odyssee. Porträt des Autors Aras Ören. In: Palette. Themenheft Literatur von AusländerInnen. 12 / 1990.
* Türkei - Ein Land zwischen zwei Welten. In: Tagungsdokumentation der Evangelischen Akademie Loccum und Zentrum für Türkeistudien. Oktober 1990.
* Als Gratwanderer durch die Türkei. In: Diyalog. Interkulturelle Zeitschrift für Germanistik. Ankara. Juli 1995.
* Türkische Literatur in der Migration. In: Lyrischer Oktober. Bayreuth 1994.
* Vom Schreiben in der Fremde. Einblicke in die Migrantenliteratur in Deutschland.
    In: Diskussion Deutsch. Frankfurt. September 1995.
* Gegen das Schweigen. In: Zeitschrift für Kulturaustausch. 1 & 2/1997
* Vom osmanischen Hof in die Steppe Anatoliens. Einblicke in die zeitgenössische türkische Literatur. In: Lesenswert 1 / 1998. München 1998.
* Das Werk des Dichters Fazil Hüsnü Dağlarca. In: Kindlers Literatur Lexikon. Supplement. München 1998.
* Hochzeit in der Fremde. In: Zeitschrift. Künstler zwischen Macht und Vernunft. Heft 1.
    Potsdam 2000.
* Und Gott ist voller Vergebung. Über die Grundzüge der islamischen Ethik. In: Struktur und Wirklichkeit,
    2001.
* Hochzeit mit Hindernissen. In: Betrifft - Zeitschrift der Ausländerbeauftragten des Landes
    Niedersachsen. 2 / 2006. 
* Haus ohne Bücher. In: Bayerns Beste. 2009.
* Jenseits der Worte. In: Kontemplation und Aktion. Loccumer Protokolle 70/90, 2009.
* Von den Bergen in die Städte Anatoliens. In: Christentum und Islam. Plädoyer für den Dialog.
TVZ Theologischer Verlag, 2009.
* Das kreative Schreibprojekt „Literarische Brücken bauen“. In:  Jugendhilfe und Schule inform.
LVR - Landesjugendamt Rheinland 2/2010.
* Fremde Heimat. In: Magazin Focus-Schule Nr. 1 / 2011
* Von den Sternen am Himmel bis hinunter zu den Fischen im Wasser. In: KAKTUS 1 / 2013,
Universität Innsbruck.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 435 Gäste und keine Mitglieder online