Menu

alaturka

Wanderidylle und die Einsamkeit der Bergbauern

Wanderidylle und die Einsamkeit der Bergbauern

Rino vom Campingplatz Rino hatte uns von zwei dörflichen Ansiedlungen in den Bergen bei Vevcani erzählt, die vielleicht als Zwischenstationen für Bergwanderungen dienen könnten, zumal einige junge Familien sich dort niedergelassen hätten.

bergdorf_see_0.JPG

Nur mit einem Allradfahrzeug über ausgewaschene Pisten erreichbar, machten wir uns auf den Weg zur ersten Ansiedlung, in der wir auf einige verstreut liegende Gebäude unterschiedlicher Funktion stießen.

bergdorf_see_1.JPG 

Zwei ältere Herren hatten sich in dieser Hütte eingerichtet und verbrachten hier oben auf ca. 1.680 Metern über NN offenbar die heißen Sommermonate.

bergdorf_see_2.JPG

Angenehme Temperaturen am Tag mit relativ kalten Nächten führen hier oben dazu, dass auch im August geheizt werden muss. Also gilt es, Feuerholz zu sägen und zu hacken, womit natürlich auch Brennmaterial zum Kochen vorhanden ist. Strom gab es hier nicht.

bergdorf_see_3.JPG 

Ein Blick zurück auf die Ansiedlung und unser abgestelltes Fahrzeug, bevor es an den weiteren Aufstieg geht.

bergdorf_see_4.JPG 

Wir hatten auch von zwei Bergseen gehört, die wir zum Tagesziel auserkoren hatten. So wurde uns auch berichtet, das einige Anwohner auch zum Fischen an den See gingen und erfolgreich gewesen sein.

bergdorf_see_5.JPG 

Selbst hier gab es Wegzeichen, denen wir folgen konnten. Unsere Fragen nach dem Urheber blieb allerdings unbeantwortet.

bergdorf_see_6.JPG 

Trotz der mittlerweile erreichten Höhe von 1.760 Metern über NN kamen wir durch dichte Buchenwälder, die wohl nur aufgrund des Schutzes durch den steilen Bergkessel hier oben gedeihen konnten. Auch hier wieder Wegzeichen.

bergdorf_see_7.JPG 

In der zweiten Ansiedlung stießen wir auf diese Kühlmethode um eine Melone frisch zu halten.

bergdorf_see_8.JPG 

Auch hier waren einige Leute mit dem Bau kleiner Berghütten beschäftigt, während sich andere um das Vieh kümmerten.

bergdorf_see_9.JPG

Nach dieser zweiten Siedlung wurde der Pfad steiler und zu guter Letzt nur noch als Ziegenpfad erkennbar, bis auch dieser in den Hochalmen verschwand.

bergdorf_see_9-1.JPG 

Alle Hänge waren trotz des Sommers kräftig grün, was auf ausreichend Wasser im Boden schließen lässt. Der riesige Felskessel lies auf einen mächtigen Vulkan in grauer Vorzeit schließen.

bergdorf_see_9-2.JPG 

Wir näherten uns der Grenze zu Albanien, worauf dieses Schild einst hinwies. Niemand schien sich allerdings wirklich darum zu kümmern.

bergdorf_see_9-3.JPG 

Dann war endlich unser Tagesziel erreicht, der Bergsee inmitten des einstigen Vulkankegels.

bergdorf_see_9-4.JPG 

Natürlich war jetzt im Hochsommer der Wasserspiegel stark gesunken, denn ein Teil des Wasser wurde über uralte Kanäle in die Ansiedlungen weiter unten abgeleitet.

bergdorf_see_9-5.JPG 

Deutlich erkennbar auch die Ausflussöffnung der einstigen Lavaströme aus dem Talkessel, die sich zur Ebene in Richtung Ohridsee auftut.

bergdorf_see_19-4.JPG 

Wir machten uns langsam an den Rückweg, denn eine dunkle Regenfront drohte von Albanien her.

Bitte lesen Sie auch:

An den Unterwasserquellen des Ohridsees bei Sveti Naum

Wandertour in Richtung Magaro Spitze

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 356 Gäste und keine Mitglieder online