alaturka

Sehenswürdigkeiten in Ostanatolien

Die Zitadelle von Kars - Festung der Armenier

Die Zitadelle von Kars - Festung der Armenier

Im 10. Jahrhundert war die Kars die Hauptstadt eines von den Bagratiden regierten, armenischen Königreiches. Im 11. Jahrhundert wurde Kars von seldschukischen Türken, im 13. Jahrhundert von Mongolen und 1387 von Tamerlan erobert und zerstört.

Kars ist das Verwaltungszentrum der gleichnamigen Provinz Kars im Nordosten der Türkei. Die heute rund 90.000 Einwohner zählende Garnisonsstadt liegt etwa 45 km westlich der Grenze zu Armenien und 65 km südlich der türkisch-georgischen Grenze, auf einer Höhe von 1760 m über dem Meeresspiegel. 

Die Zitadelle von Kars

Das heute so genannte Schloss von Kars (türkisch: Kars Kalesi) ist eine ehemalige Festung der Stadt Kars. Es ist auch unter dem Namen Iç Kale ("Central / Inner Castle", "Citadel") bekannt. Es wurde 1153 wahrscheinlich von den Bagratid Armeniern gebaut. Die die Stadt umgebenden Außenmauern wurden im 12. Jahrhundert erbaut. Die Burg, die 1386 von Timur zerstört wurde, wurde 1579 von Lala Mustafa Pasha wiederaufgebaut.

In den osmanischen Quellen heißt es, dass die Burg mit Hilfe von hunderttausend Soldaten und Arbeitern wiederaufgebaut wurde. 1606 wurde die Burg vom iranischen Schah Abbas I. zerstört und 1616 und 1636 zweimal restauriert und um neue Elemente erweitert. Die Burg wurde nach der Besetzung der Russen nach dem Osmanisch-Russischen Krieg von 1877-1878 schwer beschädigt und nach 40 Jahren Besetzung teilweise verändert. Die Mauern der Burg von Kars bestanden aus Basaltmauerwerk, einem unglaublich harten Steinmaterial.

Die Burg bestand aus zwei Abschnitten, der inneren und der äußeren Burg. Die Außenwände bestanden aus fünf Schichten. Darüber hinaus wurden tiefe Gräben davor gemacht. Das Hauptschloss schaut nach Osten. Die Planung der Mauern des Außenschlosses ist nicht ganz viereckig. Die Länge des Schlossumfangs beträgt 3.500 m, es wurde mit 22 Wachtürmen geschützt, von denen bis heute nur sieben intakt blieben. Einer der Wachturm des Schlosses kann über Treppen oder entlang der gepflasterten Straße erreicht werden.

Die Länge der inneren Burg beträgt 250 m in Ost-West-Richtung und etwa 90 m in Nord-Süd-Richtung. Das Schloss hat vier Tore. Das "Su Kapısı" (wörtlich: Wassertor) oder "Çeribaşı Kapısı" befindet sich im Westen, "Kagizman Kapısı" orta "Orta Kapı" im Süden und "Behram Kapı" im Osten. Das Haupttor im Norden öffnet sich zu einem Abgrund vor der Burg.

Gleich hinter dem Haupteingang befindet sich ein Schrein mit dem Grab von Jelal Baba, der 1239 während der mongolischen Invasion starb. Innerhalb der Burg befinden sich Militärunterkünfte, ein Munitionsdepot und eine kleine Moschee, die in den 1990er Jahren wiederaufgebaut wurde. (Thanks to Sabri76 - Own work for the picture CC BY-SA 3.0)

Kars wird Teil des Osmanischen Reiches

Nachdem Kars und die umgebende Region 1514 Teil des Osmanischen Reiches geworden waren, war die 1152 erbaute Zitadelle von Kars in späteren Jahrhunderten jedoch stark genug, der Belagerung durch den Perser Nadir Schah (1731) und russische Truppen (1807) standzuhalten. Am 23. Juni 1828 musste sich die Stadt dann dem russischen Generalfeldmarschall Iwan Paskewitsch ergeben und 11.000 Mann gerieten in Kriegsgefangenschaft. Während des Krimkrieges zwangen erst die Cholera und dann Engpässe in der Lebensmittelversorgung die Garnisonsstadt zur Kapitulation (November 1855). Im Russisch-Türkischen Krieg von 1877/78 wurde die Festung während der Schlacht von Kars abermals gestürmt und schließlich mit dem Frieden von San Stefano an Russland abgetreten.

Als Stadt im Schnittpunkt armenischer, georgischer, griechischer, russischer und türkischer Kultur vereint die Stadt eine Vielzahl von Architekturstilen.
Kars Kalesi, die erstmals 1152 durch die Saltuk-Türken errichtete, 1386 von Tamerlan zerstörte und 1579 unter Sultan Murad III. von Großwesir Lala Mustafa Paşa wiedererrichtete Zitadelle von Kars, erhebt sich auf einem Plateau oberhalb der Stadt. Die heutigen Strukturen stammen aus dem Jahr 1855.

Zu Füßen des Plateaus liegt die ehemalige Kathedrale von Kars, die "Kirche der Apostel", armenisch Surb Arak-eloc, erbaut zwischen 932 und 937 von Bagratidenkönig Abas I.

Bitte lesen Sie auch:

Reise zum Van-See und in die Umgebung
Sithonia - auch im Spätherbst und Winter wunderschön

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 537 Gäste und keine Mitglieder online