Menu

alaturka

Reiseziele in Südostanatolien

Der Berg Nemrut oder Nemrud mit den Königsgräbern

  • Geschrieben von Website Editor
Der Berg Nemrut oder Nemrud mit den Königsgräbern

Nemrut Dagi, besser bekannt als der Berg Nemrut, liegt in der Provinz Adiyaman, westlich des Beckens des Euphrat im Südosten der Türkei und gehört wohl zu den absoluten touristischen Highlights des Landes. 

Es ist bekannt, dass in prähistorischer Zeit die Khatter einen heiligen Bezirk für die Sonnengöttin Khepat anlegten und darauf einen Tempel bauten. Später lies der König Antiochus auf dem Berg Tempel, Palast, Zeremonienstrasse und Säulen-terrassen anlegen und am Rande dieser Prunkstrasse die Statuen von Göttern und Göttinnen aufstellen.

Noch heute sind in 2.150 Metern Höhe auf drei riesigen Terrassen Statuen der griechischen und persischen Götter- und Herrscherwelt verteilt zu sehen.

Unter einem 50 Meter hohen und an der Basis 150 Meter breiten Schotterhügel wird das Grabmal des Königs vermutet. Allerdings scheiterten bisherige Versuche sich einen Weg durch den Schotterhaufen zu bahnen: Man stieß unter dem Schotter auf Fels!

Die Aussicht auf dem Berg ist atemberaubend: Die Berge von Malatya und Adiyaman zeigen sich in ihrer ganzen Pracht, die zahlreichen Stauseen des Gebietes liegen einem zu Füßen. Der Sonnenaufgang, von der Ostterrasse aus beobachtet, ist ein wundervolles Erlebnis.

Der Berg Nemrud gilt als das 8. Weltwunder

Die markante Spitze des Nemrut Dag ist schon von weitem erkennbar. Aufgrund dieser Eigenart kann der Besucher den Berg schon recht früh bei der Anfahrt fixieren. Doch bis er die Spitze erreicht, ist es ein langer Weg! Mal verliert er den Berg aus den Augen, mal taucht er wieder auf, und man ist nie sicher, ob man denn nun auf dem richtigen Weg ist oder nicht.

Die wichtigsten prähistorischen Ruinen der Region sind die nördlich von Adiyaman liegenden Perri Ruinen und die Pirin Höhlen. Das Königreich Kommagene und sein Herrscher Antiochus I.Kommagene war ein relativ kleines Königreich in der Südosttürkei. Antiochus I. selbst sah seine Vorfahren bei den Persern (Darius) und bei den Hellenen (Alexander, der Große). Diese Vorfahren und andere sind auf dem Berg in Form von Statuen verewigt.

Die Palastmauern und die Reste der Aquädukte sind immer noch zu erkennen. Die 210 in Stein gehauenen Gräber der Region wurden teilweise auch als Wohnungen benutzt. In den Felsenhöhlen, die in der Steinzeit ausgebaut wurden, fand man Haushaltsgegenstände aus der Stein-, Bronze- und Eisenzeit.Wir wünschen viel Spaß bei Ihrer Erkundung. Wer mehr erfahren will, was es mit dem ersten Horoskop der Geschichte auf sich hat, der surfe zu www.nemrud.nl, das ist eine Website der I.N.F. ( Die International Nemrut Foundation) in deutsch, englisch und holländisch.

Bitte lesen Sie auch:

Das Kloster Mar Gabriel von Hah / Anitli

Harran Ebene und aufdringliche Kinder

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 378 Gäste und keine Mitglieder online