alaturka

Staranzano - Fahrradtour im Naturreservat Foce dell`Isonzo

Fahrradtour durchs Naturreservat Foce dell`Isonzo

Nach heftigen Regenschauern der letzten Tage war endlich einmal wieder etwas blauer Himmel und Sonnenschein und damit Wetterbedingungen für eine Fahrradtour gegeben.

Wir hatten geplant, das Mündungsdelta des Insonzo-Flusses zu erkunden, dass sich über die Gemeindegebiete von Staranzano, Fiumicello, Grado und San Canzian d´I erstreckt, einer Fläche von rund 2.350 Hektar und immerhin 15 Kilometer entlang der Mündung des Isonzo.

Trotz des Aufschwungs der auch den Ökotourismus in weiten Teilen Italiens mittlerweile erfasst hat, ist der Ausbau des Radwegenetzes in Italien zwar auf einem guten Weg, allerdings längst noch nicht so stark umgesetzt wie in den Ländern Deutschland, Dänemark, Holland und der Schweiz. So gibt es im Naturreservat zwar eine Vielzahl von Radwegen, die sich in der Verknüpfung durchaus auch dabei bereits vorhandener Feldwege bedient (warum auch nicht), aber die Hinführung zum Naturreservat am Isonzo ist längst noch nicht mit Fahrradwegen erschlossen. Wir haben uns diesbezüglich also das Wegenetz genau angeschaut und uns Straßen mit möglichst wenig Verkehr ausgewählt, was sich grundsätzlich als gute Wahl erweisen sollte.

Von Staranzano zum Foce dell´Isonzo

b_450_450_16777215_00_images_camper-und-touren_staranzano-1.jpgVom Camperplatz in Staranzano, der übrigens vom Camper Club "La Foce dell´Isonzo" betreut und gewartet wird, fuhren wir in den Ortskern von Staranzano hinein. Leider gibt es hier ein Teilstück entlang der Straße keinen Radweg. Durch die Via Nazario Saura dann weiter zur Via Brasizza und Via Grapetta die am entfernten Ortsrand von Monfalcone durch Felder und Wiesen führt. Alles schien gut, bis wir an die leider gesperrte Brücke über den Canale Navigabile kamen. Also zurück und nun doch direkt am Ortsrand von Monfalcone über die Via Bagni Nuova in Richtung Küste. Wir nutzen die Gelegenheit, uns auch den Hafen von Monfalcone anzuschauen.

Dann aber ging es am Canale Navigabile entlang bis zur gesperrten Brücke, wo wir dann links abbiegend wieder auf der Via Grapetta unseren Weg Richtung Küste bis zum Parkplatz Lido di Staranzano fortsetzen konnten. Hier beginnt der Fahrradweg durch das Naturreservat Foce dell`Isonzo, dem wir nun folgten.

Das Naturschutzgebiet Foce dell´Isonzo

b_450_450_16777215_00_images_camper-und-touren_staranzano-2.jpgDas Naturschutzgebiet umfasst viele einzigartige Lebensräume für Pflanzen und Tiere. Dank der zahlreichen Maßnahmen zur Erhaltung, zum Schutz und zur Renaturierung ist das Schutzgebiet ein idealer Ort, um Pflanzen und Tiere (hier sind beispielsweise mehr als 300 Vogelarten heimisch) zu beobachten und die Vielfalt und den Reichtum der Natur zu genießen. Wenig später sollten wir auch das Herz des Naturreservats kennen lernen, die Insel Cona, aber dazu später mehr. Oftmals waren Beobachtungspunkte so hinter Holzpalisaden eingerichtet, mit Öffnungen für Ferngläser oder Teleobjektive ausgestattet, um vor allem Vögel ohne Störung der Tiere beobachten zu können.

Mittlerweile waren wir bereits am Canale Quarantia angekommen, der teilweise fast parallel zum Isonzo verläuft. Hier führt der Weg auf dem Schutzdeich entlang des Wasserlaufs, man trifft auf Fischer, die fast kleinen Häfen gleiche Anlegeplätze vor den Fischerhütten angelegt sprich gegraben haben, idyllische Fischerhütten und in der Sonne trocknende Netze. Die Zeit scheint hier stehen geblieben zu sein. Es gibt kleine Inseln im Canale Quarantia, dann Schwemmlandzone, dann Wald, der schier undurchdringlich erscheint. An den vielen umgeknickten Bäumen ist deutlich erkennbar, das es gerade erst ein Hochwasser gegeben haben muss.

Zur Ausflugshütte "Rifugio Escursionistico Isola della Cona"

b_450_450_16777215_00_images_camper-und-touren_staranzano-3.jpgJetzt gibt es einen scharfen Knick nach links, der über den Schutzdeich führt und wir sind im Überflutungsgebiet des Isonzo angekommen. Noch stehen sogar die Straßenschilder zur Sperrung der Straße, doch ein entgegenkommender Radfahrer signalisiert die freie Fahrt auf die Halbinsel Isola della Cona. Wir fahren bis zum Ende der Straße, wo wir auf die Ausflugshütte "Rifugio Escursionistico Isola della Cona", dem Ziel unserer heutigen Tour durch das Schwemmland und den Naturschutzpark des Isonzo, treffen. Die Zeit ist zu weit vorangeschritten, heute noch das Besucherzentrum aufzusuchen. Zu viel Zeit hatten wir durch den Umweg aufgrund der gesperrten Brücke verloren. Aber wir kommen wieder.

Mit der Hoffnung auf einen weiteren, regenfreien Tag kehren wir nach rund 35 Kilometern des Radfahrens, der Fotografierens und Beobachtens zurück zum Camperplatz.

Bitte lesen Sie auch:

Das Fahrradprojekt Ciclovia Alpe Adria Radweg
Mit dem BTurtle auf den Spuren der Wikinger

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 660 Gäste und keine Mitglieder online