Erkundung - Paragliding am Ohridsee bei Struga

Erkundung - Paragliding am Ohridsee bei Struga

Im Rahmen unseres Projekts "Verständigungs- und Kulturreise entlang Römischer Straßen" wollen wir zur Unterstützung lokaler Strukturentwicklung ja einen besonderen Schwerpunkt auf mögliche Outdoor-Angebote erkunden und darüber online berichten, auch um sanften Tourismus zur Unterstützung der lokalen Bevölkerung zu entwickeln.

Hatten wir uns in den letzten Tagen überwiegend mit Wanderungen bzw. Wanderrouten am und entlang des Ohridsees beschäftigt, lag unser Schwerpunkt jetzt zunächst beim Paragliding, insbesondere der take off Plätze.

Hin und Wieder hatten wir während unseres Aufenthalts in Kalista auf dem Campingplatz Rino den ein oder anderen Paraglider über dem See gesehen, hatten erste Erkundungen hinsichtlich möglicher Startplätze eingeholt und waren dann während einer ersten Erkundung doch wieder überrascht, wie gut ausgebaut die hiesigen Möglichkeiten zum Paragliding tatsächlich sind.

Zwecks Erkundung waren wir von Struga aus in Richtung Visni aufgebrochen, wo wir dann doch überrascht auf Hinweisschilder für einen Startplatz für Paraglider gestoßen waren. Wir folgten den Hinweisschildern, die uns zunächst in Richtung des Gipfel Tri Silka (1.950 Meter) an Holzeinschlägen vorbei in Richtung albanische Grenze führten. Nach ca. zwei Kilometern auf einer befestigten Forststrasse knickte dann der Forstweg, auch wieder gut ausgeschildert ab, um fast parallel zum Höhenzug und zum Ohridsee in Richtung Grenzübergang Kafasan den Aufstieg fortzusetzen. Nach ca. zwei weiteren Kilometern hatten wir die Ruinen eines ehemaligen Gebäudes des Grenzschutzes erreicht, das auf einem Plateau vor uns lag. Nach näherer Erkundung konnten wir auf dem gegenüber liegenden Bergen auch die verlassenen Grenzposten auf albanischer Seite erkennen.

Die nähere Erkundung der Umgebung zeigte dann eine gut angelegte Startpiste, die aber wohl aufgrund mangelnder Nutzung schon wieder mit hohem Gras zugewachsen war, was den Paraglider aber nicht wirklich stören dürfte. Die Piste ist ausreichend lang um auch ungeübten Piloten gute Aufstiegsmöglichkeiten zu offerieren, auch der sich daran anschließende Wald lag soviel tiefer, das der Pilot ihn einfach überfliegen konnte, wie die Bilder wohl eindrucksvoll vermitteln. Der sich öffnende Blick auf den Ohridsee ist wirklich beeindruckend, wie auch auf die Ebene zwischen Struga und Ohrid, wo sich auch der Landeplatz befindet.

Hier oben auf dem Plateau queren parallel zum Startplatz / take off auch der Wanderweg, bzw. der Mountainbikeweg das Areal. Wieder gibt es exzellente Beschilderung, so das selbst dem Weg zum Grenzübergang einfach zu folgen ist.

Wir werden zur weiteren Erkundung der Möglichkeiten einige Piloten einladen, die Flug- und Wetterbedingungen erkunden sollen um u.a. ein mögliches Paraglidertreffen im Mai des kommenden Jahres vorzubereiten. Zunächst gilt es allerdings, den Startplatz auf der gegenüberliegenden Seite des Ohridsees zu erkunden, was wir für die nächsten Tagen eingeplant haben.

Bitte lesen Sie auch:

Rundwandertour oberhalb von Kalista

Struga - ein zunehmend touristisch geprägter Ort

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor