Menu

alaturka

Thema aufblasbare Zelte: jetzt auch als Dachzelt

  • Geschrieben von Portal Editor
Thema aufblasbare Zelte: jetzt auch als Dachzelt

Trends und Neuerungen gibt es in allen Bereichen des Freizeitangebots, was besonders auf den einschlägigen Messen wie der CMT in Stuttgart oder auch der abf in Hannover deutlich wurde.

Auch im Bereich der Zelte und Vorzelte gibt es diese Trends. Manchmal bezieht sich ein solcher Trend lediglich auf die Verwendung von Formen und Farben, aber neuerdings gibt es auch eine Trendwende hinsichtlich der Aufbausysteme. Vor einigen Jahren schon sahen wir die ersten Pop-up-Zelte, die gern auch als Wurf-Zelte bezeichnet wurden. Man wirft es einfach in die Luft und das Zelt klappt automatisch auf. Oftmals gab es dann allerdings beim Zusammenlegen Probleme mit den etwas widerspenstigen Fiberglasstangen. Mittlerweile folgt der Trend zu weniger Aufwand allerdings einer neuen Ausrichtung, den sehr einfach zu händelnden, aufblasbaren Zelten und Vorzelten. Was daran so erleichternd ist, erläutern wir sehr gern.

Aufblasbar - das Zelt ohne Stangen

b_450_450_16777215_00_images_roemer_strassen_dachzelt-luft-1.jpgWenn Sie einmal wissen, wie Sie ein Zelt, das konstruktiv bedingt Stangen enthält, aufbauen müssen, ist es eigentlich auch nicht so schwer, ein Stangenzelt aufzubauen. Wer allerdings nur einmal jährlich mit dem Aufbau beschäftigt ist, vergisst oftmals Reihenfolge und Zusammenfügen des Gestänges. Auch ist der Aufbau allein, sprich ohne 2. Hilfsperson, oftmals kaum möglich. Ist man weniger  geschickt, dann ist ein aufblasbares Zelt eine wirklich opportune Lösung. Sie brauchen sich nicht um fehlende oder verbogene Stangen zu kümmern, denn sie kommen gar nicht mehr vor!

Bei einem aufblasbaren Zelt sind alle tragenden und aussteifenden Stangen durch Luftschläuche ersetzt. Die Luftkammern werden mit der mitgelieferten Handpumpe oder mit einem speziellen 12-Volt Kompressor aufgeblasen, der an den Zigarettenanzünder im Auto angeschlossen wird. Die Luftkammern sind aufgrund Ihres Materials sehr stark und im Vergleich mit Fiberglasstangen wesentlich flexibler, da sie sich dem Wind anpassen ohne dabei im Sturm komplett abzuknicken. Und falls einmal eine Luftkammer undicht werden sollte, dann kann der innen befindliche Schlauch wie ein Fahrradschlauch repariert werden.

 

Der Auf- und Abbau ist sensationell einfach

Der wohl größte Vorteil eines aufblasbaren Zeltes ist der einfache Auf- und Abbau. Wo Sie beim Aufbau eines 'normalen' Zeltes minimal 2 Personen für den Aufbau brauchen, können Sie ein aufblasbares Zelt ganz einfach in kürzester Zeit alleine aufbauen, denn das Zelt richtet sich von alleine auf, sobald sich der Luftschlauch füllt.

Die meisten aufblasbaren Zelte sind mit nur einer Luftkammern ausgestattet, die für das Aufstellen des Zeltes genügt. Zur Queraussteifung sind dann bei den Zelten weitere Schläuche aufzublasen, die u.a. das Dachstabilisieren. Meist werden sie durch Klettverschlüsse einfach zwischen den Rundumschlauch angeschlossen. Sie blasen die Luftkammern separat anhand der aus dem Schlauchbootbau bekannten Ventile auf. Natürlich gibt es zur Absicherung auch ein Überdruckventil.

Das oftmals umlaufende, konstruktive Einkammer-Luftschlauchsystem lässt sich durch nur einen Aufblaspunkt recht schnell aufpumpen! Und genau so schnell wieder entleeren, da der hochflexible Innenschlauch die Luft auch wieder aus dem System heraus presst.

Jetzt auch als Dachzelt von GentleTent- aufblasbar!

b_450_450_16777215_00_images_roemer_strassen_dachzelt-luft-3.jpgGeradezu begeistert waren wir vom aufblasbaren Dachzelt von GentleTent aus Wien, das mit nur 25 kg zu den leichtesten Dachzelten überhaupt zählt und mit nur einem Quadratmeter Grundfläche auch für jeden Fahrzeugtyp geeignet ist. Nach dem Öffnen des Reißverschlusses des montierten Dachzeltes in seiner Scutzhülle erfolgt das Aufklappen der Basismatte, die mit 0,8 bar Druck aufgepumpt wird und den stabilen Boden des Dachzeltes bildet, die so auf etwa 2,2 x 1,4 Meter Fläche vergrößert wird. Damit bildet dieses Grundkonzept ausreichend Platz für 2 Personen. Nach dem Aufblasen der überraschend stabilen Bodenmatte erfolgt das Umsetzen der Luftpumpe in den Umlaufschlauch des Dachzeltes, das sich dann mit dem Befüllen auch bereits aufstellt. Hier sind lediglich 0,2 bar Druck notwendig. Das Aufstellen der mitgelieferten Teleskopleiter auf die benötigte Bauhöhe ermöglicht dann den einfachen Einstieg in das Dachzelt sowie der Unterstützung der Basismatte in ihrem Dachüberstand.

Der in den Bildern gut erkennbare Dachüberstand bietet nicht nur Wetterschutz beim Einstieg in das Zelt sondern kann auch mit weiteren Zeltbahnen versehen werden, so das ein kompletter Vorbau bis zum Boden entsteht. So ist auch ein An- und Ausziehen der Kleidung im Stehen möglich.

Auch beim Dachzelt passt sich der konstruktive Zeltschlauch dem Wind an, richtet sich aber immer von allein wieder auf. Natürlich kann das Zelt zusätzlich abgespannt werden, wenn der Wind zu stark werden sollte. Beeindruckend einfach in Aufbau und Nutzung bei sehr geringer Dachlast! Haben wir Ihr Interesse wecken können? Sie verfügen über Erfahrungen mit dem Dachzelt? Bitte melden Sie sich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und teilen uns Ihre Erfahrungen mit.

Bitte lesen Sie auch:

Mit dem Wohnmobil 1,5 Jahre durch Europa
Auf dem Weg nach Feuerland - Zwischenstopp am Ohridsee
Magirus Deutz Feuerwehr-Camper bei Zampetas

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 503 Gäste und keine Mitglieder online