Ein unerwartetes Treffen - 21 Länder in 21 Tagen #bristanbul

Ein unerwartetes Treffen - 21 Länder in 21 Tagen #bristanbul

Es war ein wirklich unerwartetes Treffen am frühen Morgen, als ein schwarzer Kleinbus den Campingplatz Rino am Ohridsee befuhr, die Schiebetür geöffnet wurde und ein paar Leute, die alle mit professionellen Kameras ausgestattet waren, aus dem Bus sprangen.

Sogar einige Drohnen waren am Himmel um erste Bilder zu machen.

Natürlich waren wir an den Aktivitäten interessiert und was das Interesse war, als einer der Fotografen Zeit für eine Erklärung hatte, womit eine weitere große Überraschung einher ging: Das Kamerateam erwartete einige Wohnmobile und Wohnwagen auf einer Marketing-Reise durch Europa für die Entwicklung des britischen Camper-Tourismus auf dem Balkan als Ziel: 21 Länder in 21 Tagen # bristanbul! In etwa vergleichbar mit unseren Projektideen. Neben dem Fotografen-Team wird ein Wohnmobil und zwei Autos mit Wohnwagen-Anhängern erwartet, die wenig später ankommen werden, erklärte er. Sie alle starteten in Bristol / Großbritannien, durchquerten Frankreich, Italien, Kroatien, Montenegro und Albanien und hielten nur als Zwischenziel am Ohrid-See in Mazedonien an, um dann bis zum endgültigen Bestimmungsort Istanbul weiter zu fahren.

Grüne Versicherungskarte - ein wichtiges Dokument in Nicht-EU-Ländern

b_450_450_16777215_00_images_roemer_strassen_bristol-002.jpgNur ein paar unerwartete Formalitäten bezüglich der grünen Versicherungskarte, was für  Camper sehr wichtig zu wissen ist, hielten sie für eine Pause an der Grenze zu Mazedonien auf: Länder wie Albanien und Mazedonien sind nicht in der grünen Versicherungskarte der britischen Versicherungsgesellschaften enthalten, ein sehr wichtiges Detail zu wissen, da Sie am Grenzübergang extra bezahlen müssen. Dafür muss das Grenzbüro für Reisende geöffnet sein. Da die Camper aus Bristol spät in der Nacht ankamen, konnten sie keine zusätzliche Versicherung bekommen, das heißt, sie hatten eine Nacht im Niemandsland zwischen den Grenzbehörden zu verbringen. Eine ziemlich ungewöhnliche neue Erfahrung für alle von ihnen.

Wenig später war dann das Team komplett, als die Wohnmobile ankamen, klar, dass sie zunächst einen Kaffee und Frühstück hatten und dann weitere Fotos machten. Täglich gibt es kurze Blog-Nachrichten zu der Tour, die in den Medien veröffentlicht werden, als Beispiele fügen wir hier an:

Als wir am Montag, dem 9. April, auf unserem #Bristanbul-Abenteuer aus Bristol abfuhren, waren wir uns unsicher hinsichtlich einiger Straßenverhältnisse, die vor uns lagen. Mit 6 Tagen, die wir bis Dubrovnik in Kroatien eingeplant hatten, waren wir in interessierter Erwartung, was das herausforderndes Wetter, die herrlichen Aussichten und die kniffligen Haarnadeln noch bringen würden...

Mittwoch, 11. April - Gigny-sur-Saone, Frankreich bis zum Gardasee, Italien - 385 Meilen

b_450_450_16777215_00_images_roemer_strassen_bristol-001.jpgAls wir aus dem Mont-Blanc-Tunnel und nach Italien kamen, war die landschaftlich reizvolle Route nach Mailand nicht nur hell und sonnig und im Hintergrund die Hügel des Aosta-Tales, noch mit Schnee bedeckt, die Bedingungen hätten nicht besser sein können ...
Zehn Minuten nach unserer Einreise nach Italien öffnete sich der Himmel und wir waren mitten in sintflutartigen Regenfällen und Bedingungen, die alles andere als ideal waren.
Als wir an den schneebedeckten Hügeln vorbei nach Courmayeur, dem nordwestlichen Dorf Italiens am Fuße des Mont Blanc, kamen, begann es zu regnen. Innerhalb von fünf Minuten schienen die Straßen Italiens geschrumpft zu sein. Nächster Halt, Mailand.

Donnerstag, 12. April - Gardasee, Italien bis zum Bleder See, Slowenien - 280 Meilen

Wenn die Straßen der Italiener bei sintflutartigen Regenfällen für ihre Straßenverhältnisse schon schwierig waren, dann waren die von Slowenien in gewisser Hinsicht nicht viel ander.
Während die Fahrt von der slowenischen Grenze zum Bleder See wunderschön malerisch war, erwiesen sich die Bedingungen erneut als ein Test mit einem zweiten Tag der Regenfälle nach der Regenpeitsche der letzten Tage zum Gardasee.

Freitag, 13. April - Bleder See, Slowenien nach Split, Kroatien - 345 Meilen

Slowenien war atemberaubend, trotz des sintflutartigen Regens, der einen großen Teil unserer Reise dauerte (habe ich das schon erwähnt?). Mit den Straßenbedingungen, die in Italien nicht ganz den Standards entsprachen, bedeutete dies, dass das Abschleppen etwas schwieriger war, wiederum mit eingeschränkter Sicht und feuchteren Straßen als erwartet.
Mit den Straßen von Frankreich und dann den Straßen von Italien und dann von Slowenien gehandelt. Wir fürchteten, was uns in Kroatien erwartete.

Samstag, 14. April - Split nach Dubrovnik, Kroatien - 125 Meilen

Wenn wir uns die Haarnadeln vorstellten, die wir in Split gemacht hatten, ein wenig schwierig zu navigieren, dann waren wir auf der Straße, die von der Spitze des Hügels nach Dubrovnik führte, für einen Schock.
Als wir uns im Zickzack in die Stadt stürzten, machten die Ausblicke, die wir uns vorstellten, jeden Zoll der Straße wert. Während die Straßenzustände von jedem Abschnitt der Straße abweichen, sollte man die Küstenstraße nicht verpassen.
Mit der Route von Split nach Dubrovnik, die uns durch eine kurze Strecke von Bosnien führt - der Neum Corridor, ist es diese Seite der Hinterlandstraßen von Europa, die Ihnen erlaubt, den Teil von Kroatien zu sehen, den Sie nicht erreichen können, wenn Sie einen Flug nehmen.

Folge der Live-Karte, regelmäßiger Blogs, Vlogs und Updates, während du unsere Abenteurer am neuesten Bailey Big Adventure teilnimmst. Wir fahren mit einem Pursuit 550-4, Pegasus GT70 Rimini und Advance 76-4 nach Asien und den ganzen Weg zurück nach Bristol. Das sind 21 Länder in 21 Tagen!

Um mehr zu lesen, folgen Sie bitte: 21 Länder in 21 Tagen #bristanbul

Bitte lesen Sie auch:

Stehpaddeln am Ohrid See - ein Treffen mit Linda und Jochen
Camper Kulturreise Albanien - Mazedonien - Griechenland

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor