Straßen-Restaurants und Bars im Stadtteil Ladadika

Straßen-Restaurants und Bars im Stadtteil Ladadika

Wir haben Julia und Davide, ein weiteres Paar auf Auszeit von Deutschland mit einigen Familienbeziehungen nach Italien und Spanien, in Perea kennen gelernt.

Da sich Beide stark für ökologisch einwandfreie Produkte bzw. deren Einkaufsmöglichkeiten als auch für besondere Lokalitäten in Saloniki interessieren, beschlossen wir, gemeinsam auf die Suche zu gehen. Unter Nutzung der Fähre von Perea wollten wir dieses Mal nach Ladadika, einem bekannten, historischen Ort im Stadtzentrum, der heute mit schönen Restaurants, Bars und Cafés, in der Nacht mit vielen Möglichkeiten für Live-Musik bestückt ist, so dass man dort sehr angenehm seine Zeit während des Tages und auch während der Nacht verbringen kann.

Ladadika, befindet sich in der Nähe des Hafens von Thessaloniki, wo die Fähre von Perea nach einem ersten Stopp am Weißen Turm, erneut anlegt. Seit Jahrhunderten war Ladadika einer der wichtigsten Marktplätze der Stadt, der berühmt für die Herstellung seiner Olivenöle war. Sein Name selbst geht auf die vielen Olivenöl Geschäfte der Gegend zurück.

Olivenöl war bereits in der antiken griechischen und römischen Küche weit verbreitet. Nach Herodot, Apollodorus, Plutarch, Pausanias, Ovid und anderen Quellen, hatte die Stadt Athen seinen Namen erhalten, weil die Athener Olivenöl als wesentliches Lebensmittel der Göttin Athena (Olivenbaum) weit vor dem Zauber des Poseidon (eine Quelle Salzwasser aus einer Klippe sprudeln zu lassen) betrachtet wurde. Die Spartaner und andere Griechen verwendeten Öl um sich einzureiben, während sie trainierten.

b_450_450_16777215_00_images_griechenland_thessalonika-spaziergang-076.jpgVon seinen Anfängen im frühen 7. Jahrhundert vor Christus, verbreitete sich die kosmetische Verwendung von Olivenöl um alle griechischen Stadtstaaten schnell, auch bedingt durch viele Athleten, die in ihrer Ausbildung Öl zur Förderung der Geschmeidigkeit der Haut ihres Körper einsetzten, trotz seiner hohen Kosten. Olivenbäume wurden während der Ausbreitung der römischen Republik im gesamten Mittelmeerraum gepflanzt. Der Historiker Plinius, der Ältere, behauptete, "das beste im Mittelmeerraum" sei "ausgezeichnetes Olivenöl zu vernünftigen Preisen". Aber nun zurück zu Ladadika.

In der Vergangenheit lebten viele Juden der Stadt in Ladadika, während der so genannte "fränkische Kreis" mit den überwiegend französischen / italienischen Händler und Bewohnern in den Nachbarstadtteilen lebten. In den Jahren vor dem 1. Weltkrieg kam hier das Rotlichtviertel auf, mit vielen Bordellen. Technisch gesehen, ist jede Räumlichkeit in der  Prostitution stattfindet, als Bordell zu bezeichnen. Doch aus rechtlichen oder kulturellen Gründen bezeichnete man die Einrichtungen seiner Zeit als Massagesalons, Bars, Strip-Clubs, Körper Salons, Studios oder durch eine andere Beschreibungen. Sexarbeit in einem Bordell gilt als sicherer als die Straßenprostitution

Im Jahr 1985 wurde der Ortsteil Ladakika als städtisches Kulturerbe vom Ministerium für Kultur in der Liste schützenswerter Bereiche aufgeführt. Seine bemerkenswerte Architektur mit Gebäuden des 19. Jahrhunderts konnte auf diese Art und Weise bewahrt und geschützt werden. Die in den 1980er Jahren durchgesetzte Gentrifizierung bildete die Basis Ladadikas als das Vergnügungsviertel der Stadt mit seinen Bars, Diskotheken, Restaurants und Tavernen - in den Gebäuden, die einst den alten Ölgeschäften und als Lager der Händler dienten und die heute in ein Netz von Fußgängerstraßen und kleinen beschaulichen Plätze eingebunden sind.

Ein interessanter Stadtteil, um den Tag zu verbringen, was wir auch während deines nächtlichen Besuchs einmal erkunden werden.

Bitte lesen Sie auch:

Mittelmeermöwen - Beobachtungen an der Fähre von Perea

Auf dem Weg nach Neuseeland - dann Amerika

Wir empfehlen den Reiseführer Nord- und Mittelgriechenland:

Reiseführer Nord- und Mittelgriechenland / Peter Kanzler, Andreas Neumeier

Span­nend wie ein Le­se­buch, in­for­ma­tiv und de­tail­liert wie ein Nach­schla­ge­werk – so prä­sen­tiert sich das Rei­se­buch­kon­vo­lut »Nord- und Mit­tel­grie­chen­land«.
Die Au­to­ren bie­ten ein bun­tes Pot­pour­ri aus Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, Ge­schich­ten über Land und Leute und vor allem was­ser­dich­ten De­tail­in­for­ma­tio­nen zu allem, was für den Grie­chen­land­rei­sen­den auf sei­ner Tour durch den nörd­li­chen und mitt­le­ren Lan­des­teil un­ver­zicht­bar ist: Hin­wei­se zu Un­ter­künf­ten, Re­stau­rants, Ta­ver­nen, Ein­kaufs­tipps und na­tür­lich jede Menge Infos zu Se­hens­wer­tem, Wan­der­mög­lich­kei­ten und zum Ba­de­ver­gnü­gen an end­lo­sen Strän­den und klei­nen Buch­ten.

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor