Zu Weihnachten - ein Gedicht von Adele Schopenhauer

Zu Weihnachten - ein Gedicht von Adele Schopenhauer

Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu Christi. Eigentlicher Fest- oder Feiertag ist der 25. Dezember, der Christtag, auch Sollemnitas in nativitate Domini genannt, dessen Feierlichkeiten bereits am Vorabend, dem Heiligen Abend beginnen.

Als kirchlicher Feiertag ist der 25. Dezember bereits seit dem Jahr 336 in Rom belegt. Wie es zu diesem Datum kam, ist bis heute ungeklärt. Diskutiert wird eine Beeinflussung durch den römischen Sonnenkult: Kaiser Aurelian hatte den 25. Dezember 274 als reichsweiten Festtag für Sol Invictus festgelegt; zwischen diesem Sonnengott und „Christus, der wahren Sonne“ (Christus verus Sol) zogen frühe Christen wohl Parallelen.

Dieses Weihnachten wird üblicherweise im Kreis der großen Familie oder mit Freunden, die speziell zu diesem Fest und meist nur dieses eine Mal im Jahr zusammenkommen. Im Interesse der Gesundheit der Allgemeinheit insbesondere der Älteren in unserer Gesellschaft sollte jeder in diesem Jahr darauf verzichten, was sicherlich schwer, aber umsetzbar ist.

Haben wir verlernt auch einmal zu verzichten? Müssen trotz besseren Wissens Gewohnheiten unbedingt umgesetzt werden?
Die Zahlen sprechen eine klare Sprache. Leider die verschiedenen Organisationen und Einrichtungen nicht.

Wir wünschen allen unseren Lesern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest bei hoffentlich bester Gesundheit.

Weihnachten wird es für die Welt!
Mir aber - ist mein Lenz bestellt,
Mir ging in solcher Jahresnacht
Einst leuchtend auf der Liebe Pracht!
Und an der Kindheit Weihnachtsbaum
Stand Englein gleich der erste Traum!
Und aus dem eiskristall'nen Schooß
Rang sich die erste Blüte los -
Seitdem schau' ich nun jedes Jahr
Nicht was noch ist - nur was einst war! 

(Adele Schopenhauer)

-Ihr Team Alaturka-

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor