Menu

Alaturka Portal

MANIPULATION - von Kurator Luçjan Bedeni

  • Geschrieben von Portal Editor
MANIPULATION - von Kurator Luçjan Bedeni

Die Erfindung der Fotografie von Nicéphore Niépce im Jahre 1825 durch den Prozess der Heliographie motivierte frühe Fotografen, um ihre Techniken zu perfektionieren. Nicht lange nach ihrer Entwicklung folgten erste Praktiken der Manipulation und Veränderungen.

 Ausstellung vom 3. August bis 6. Oktober 2017

Von Beginn an wurden Fotografien mit verschiedenen Techniken und Methoden manipuliert. Die direkte Intervention auf den Druck, die Retusche mit Tinte, das Kratzen, das künstliche Licht im Dunkelraum oder die Intervention im Negativ wirken, in Hinsicht darauf wie wir ein Foto interpretieren oder beurteilen, tief beeinflussend, das es zu wissen bedeutsam macht, ob eine Manipulation stattgefunden hat.

Die Geschichte erzählt uns, dass Fotomanipulation immer auch verwendet wurde, um zu täuschen, um die Betrachter zu verwirren, die Wahrheit zu fälschen oder falsche Mythen zu schaffen. Artworks, Satire, Humor, "Ghosts" Fotografie, Glamour Fotografie, politische Propaganda und Zusammenfügen mehrerer Fotos, waren übliche Praktiken, die seit dem Ende des 1800 Jahrhunderts verwendet wurden, auch um fehlende Familienmitglieder oder Gruppen hinzuzufügen.

Im Jahr 2013 wurden einige unbekannte Negative aus der Sammlung Marubi entdeckt. Diese Fotos zeigen uns eine frühe Geschichte der Bildmanipulation Anfang der 1860er Jahre in Albanien. Das Foto von Pietro Marubbi "Dr. Gennaro Simini "(1860) zeigt Doktor Simini als Kunde, dann als Patienten und schließlich als Arzt. Wir glauben, dass dieses Bild als Werbung verwendet worden sein könnte. Das Foto von Pietros Porträt mit einem Körper, der zu klein für seinen Kopf war und an die Außenseite einer Tasse wie ein Aufkleber und die Gesichter von Kel Marubi und seine Schwester auf die Körper von zwei exotischen afrikanischen Kämpfern platziert, sind die ersten Beispiele der Entwicklung solcher Techniken und Experimente mit Fotomanipulation, sie wurden auch von den anderen Generationen der Fotografen Kel und Gege Marubi verwendet. Die Bilder von König Zog I in seiner Ehe mit Königin Geraldine, im Jahre 1938 von Kel genommen, wurden retuschiert und später in den Zeitschriften dieser Zeit veröffentlicht. So wie Henri de Toulouse-Lautrec auf dem Foto von 1892, wo er als Künstler und Model vorgestellt wurde, erscheint auch von Gege ein Foto in verschiedenen Positionen, als ob er mit sich selbst spricht. Zwei Fotos von 1927 und 1940 von Kel und Gege Marubi, die Vater Anton Kiri schlafend auf einem Stuhl und dann über Baumstämme zeigen, mit einem Gespenst in seiner Nähe, die eine Geige spielen, zeigen eine andere, unbekannte Dimension der technischen Meisterschaft der Marubis.

Einer der Gründe für die Fotomanipulation war die Beseitigung von "Feinden des Volkes" aus den Fotos. Dies wurde auch in anderen Ländern des kommunistischen Blocks wie in Albanien während der kommunistischen Diktatur (1944 - 1991) praktiziert. Als die Kollektivierung 1952 begann, wurden auch fotografische Abteilungen geschaffen. In den frühesten Jahren waren sie Teil der Genossenschaften und später Unternehmen der Reparatur und der Dienstleistungen. Fotografen, die zuvor eigene private Studios hatten, mussten ihre fotografischen Sammlungen übergeben und für den Staat arbeiten. Zu diesen Abteilungen gehörten Fotografen, Labortechniker und auch Mitglieder der Staatssicherheit, die den Prozess untersuchten. Marubis Fotografien konnten dieser Propaganda-Maschine nicht entgehen und die Retouche-Techniken wurden weit verbreitet. Das Fotoalbum "Spuren der Nationalgeschichte in Shkoder phototeque" (1982) öffnet sich mit einem der unglaublichsten Manipulationsbeispiele während des Regimes. Persönlichkeiten auf dem Balkon der Gemeinde Shkoder, die anlässlich der Wiederbelebung der Patrioten Çerçiz Topulli e Mustafa Qulli im Jahre 1936 eine Rede hielten, wurden gelöscht und hier sehen wir nur Enver Hoxha, der eine Rede hält.

Ein Teil dieser Ausgabe beinhaltete andere retuschierte Fotografien. In einem von diesen sehen wir die Shkoder-Abgeordneten Luigj Gurakuqi, Gjergj Fishta und Ndre Mjeda in einem Bild von Kel Marubi im Jahre 1923, wo der Nationaldichter Gjergj Fishta entfernt wurde.

Diese Ausstellung zielt darauf ab, zum ersten Mal die Vor- und Nachher-Fotografien zu enthüllen, die vom kommunistischen Regime manipuliert worden waren und denen wir heute mit der Wahrheit der unberührten Negative begegnen können.

Exhibition from August 3 - October 6, 2017

At Marubi Photographic Museum Shkodra
Muzeu Kombetar i Fotografise Marubi
Rruga Kole Idromeno No. 32, Shkoder,

Bitte lesen Sie auch:

Museum Marubi Shkodra - ein Muss für Freunde des Fotos

Erinnerung gegen Vergessen - niemals wieder Diktatur

Deutschland

Kultur

Leben | Outdoor

Aktuell sind 370 Gäste und keine Mitglieder online